Uhren

Alle News

| Uhren

Weltpremiere: Frederique Constant denkt Mechanik neu

Frederique Constant

Aus 26 Komponenten wird eine einzige: Frederique Constant hat einen neuen Oszillator für ein mechanisches Uhrwerk entwickelt. An die Stelle der klassischen Hemmung tritt eine innovative Hochfrequenz-Schwungmasse. Der Effekt: Weniger Energieverlust, mehr Präzision. Zur Premiere gibt es die neue Uhr „Slimline Monolithic Manufacture – 40 Hz“.

„Frederique Constant denkt die Prinzipien der mechanischen Uhrenregulierung neu“, heißt es in der Pressemitteilung der Genfer Uhrenmarke zur neuen „Slimline Monolithic Manufacture“. Denn im Mittelpunkt der Uhr steht ein völlig neues Konzept der Mechanik, entwickelt von Frederique Constant gemeinsam mit der niederländischen Firma Flexous: Die Aufgaben der Hemmung, die in einem mechanischen Uhrwerk für die Einteilung der Energie und somit auch ihrer Präzision zuständig ist, übernimmt eine aus Silizium geätzte Schwungmasse. Diese tritt an die Stelle von sonst 26 Komponenten – darunter Anker, Unruh und Spiralfeder.

Und nicht nur das: Das neue Bauteil ermöglicht viel schnellere Bewegungen als eine traditionelle Hemmung. Während diese in der Regel mit 28.000 Halbschwingungen pro Stunde schlägt, bewegt sich der neue Oszillator mit 288.000 Halbschwingungen pro Stunde beziehungsweise mit 40 Hertz – also mehr als zehnmal so schnell. Das kommt der Ganggenauigkeit des Uhrwerks zugute und ist wegen des geringen Gewichts der Komponente dennoch energiesparender, sodass das neue Kaliber FC-810 eine Gangreserve von 80 Stunden bietet. Übrigens ist die schnelle Bewegung auch auf der Uhr zu sehen: Der Sekundenzeiger bewegt sich geschmeidig fort – mit 80 Mini-Schritten pro Sekunde, die optisch als eine gleichmäßige Bewegung wahrgenommen werden.

Für Experten bleibt da die Frage, wie die Feinstellung des Uhrwerks erfolgt: Sie ist über Einstellgewichte möglich, die auf der Oberseite des Oszillators platziert sind und vom Uhrmacher gedreht werden können.

Übrigens ist die neue Komponente ungefähr so groß wie eine traditionelle Unruh, daher konnte es nur mit geringen Anpassungen in ein Uhrwerk von Frederique Constant integriert werden. Seinen Auftritt hat das neue Kaliber in der neuen Uhr „Slimline Monolithic Manufacture“ mit 40 Millimeter gorßem Gehäuse und elegantem Zifferblatt. Bei 6 Uhr befindet sich eine Öffnung, die den Blick auf den neuen Oszillator und dessen mit dem Auge kaum wahrnehmbare Bewegung erlaubt.

Zur Premiere ist die „Slimline Monolithic Manufacture“ in drei limitierten Auflagen erhältlich: In Edelstahl gibt es je 810 Exemplare mit blauem und mit silberfarbenem Zifferblatt; zudem gibt es 81 Modelle mit 18-karätigem Roségoldgehäuse.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Watches and Wonders 2021

Gestern ging die Genfer Uhrenmesse Watches & Wonders zu Ende – das nach eigenen Angaben bishe ...

Mehr

| Uhren

Nomos Glashütte

Update für die klassische „Metro“ von Nomos Glashütte: Das Uhrenmodell ist erstmals mit dem ...

Mehr

| Uhren

Patek Philippe

Mit dem neuen „Ewigen Kalender Referenz 5236P-001“ präsentiert Patek Philippe bei der Messe ...

Mehr