Schmuck

Alle News

| Schmuck

Gübelin kürt Preisträger für Forschungsstipendium

Stipendium

Sebastian Schmidt erhält das diesjährige Stipendium des Hauses Gübelin für sein Forschungsprojekt über die Entwicklung von Referenzmaterialien bei Korund. Mit dem „Dr. Eduard Gübelin Research Scholarship“ wird jährlich ein herausragendes Projekt von Nachwuchsforschenden auf dem Gebiet der Mineralogie, Gemmologie oder verwandter Gebiete ausgezeichnet.

Beim “Dr. Eduard Gübelin Research Scholarship“ handelt es sich um ein Stipendium, das der „Dr. Eduard Gübelin Verein für die Erforschung und Identifikation von Edelsteinen“, ein nicht gewinnorientierter Geschäftsbereich des Hauses Gübelin, jährlich an ein innovatives Forschungsprojekt im Bereich der Gemmologie, Geologie, Materialwissenschaften oder verwandter naturwissenschaftlicher Forschungsgebiete vergibt.

Beitrag zur Grundlagenforschung

Mit seinem Forschungsprojekt „New oxygen isotope reference materials for gem corundum with an application to detrital sapphire from the Eifel, Germany“ konnte sich Sebastian Schmidt unter einer Vielzahl von eingereichten Projekten durchsetzen. Sebastian Schmidt arbeitet am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg (Deutschland). Seine Forschungsergebnisse werden einen zentralen Beitrag für die Isotopengeologie und -geochemie leisten. Dabei untersucht sein Projekt die Entwicklung von Referenzmaterialen für die Messung von Sauerstoffisotopen in Korund. Die Zusammensetzung von Sauerstoffisotopen ist ein wichtiger geochemischer Indikator. SIMS (Sekundärionen-Massenspektrometrie) Analysen sind unerlässlich, um intrakristalline Zonierungen der Proben zu verstehen und deren Herkunft zuverlässig zu bestimmen. Jedoch sind die erforderlichen, gut charakterisierten Referenzmaterialien, welche die Vergleichbarkeit und Genauigkeit der Isotopenanalyse gewährleisten, derzeit nicht verfügbar. Das geförderte Projekt soll diese Lücke schließen. Die im Rahmen des Forschungsprojektes analysierten Proben werden anschließend mit SIMS Labors weltweit geteilt. Somit erhält die globale Forschungsgemeinde direkten Zugang zu den Forschungsergebnissen. Eine hochkarätig besetzte Jury, die aus acht Wissenschaftlern aus aller Welt besteht, wählte auch dieses Jahr das Forschungsprojekt aus. Das wissenschaftliche Komitee betont bei ihrer Wahl insbesondere die Bedeutung von Referenzmaterial für die Gemmologie, Geologie und Materialwissenschaften.

Forschung fördern

Raphael Gübelin erklärt: „Wissen zu teilen und zu fördern hat für unser Haus eine große Bedeutung. Mit dem Stipendium unterstützen wir die Forschung, um neue Erkenntnisse und Innovationen zu ermöglichen. Wir wollen dazu beitragen, die Arbeit von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu unterstützen.“ Das Forschungsstipendium ist mit 30.000 US-Dollar dotiert, doch weit wertvoller ist die Unterstützung, die der Preisträger erhält. Sebastian Schmidt tauscht sich mit den Expertinnen und Experten des Gübelin Gemmologischen Labors aus. Zudem erhält er Zugang zu der Referenzsteinsammlung, die über 28.000 Edelsteine aus allen kommerziell relevanten Minen umfasst und umfassend analysiert und aufbereitet ist. Dazu wendet das gemmologische Labor auch chemische Analysen wie LA-ICMPS (hochauflösende Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma und Laserablation) an. „Wir freuen uns, bei diesem Projekt mit Sebastian Schmidt zusammenzuarbeiten, das wichtige Erkenntnisse in der Grundlagenforschung verspricht“, so Dr. Daniel Nyfeler, Managing Director des Gübelin Gemmologischen Labors. www.gubelin.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Schmuck

Nachhaltigkeit

Die neu gegründete „Watch & Jewelry Initiative 2030“ zielt darauf ab, die Nachhaltigkeitsb ...

Mehr

| Schmuck

Stipendium

Sebastian Schmidt erhält das diesjährige Stipendium des Hauses Gübelin für sein Forschungspro ...

Mehr

| Schmuck

Freiesleben

Vor 40 Jahren gründete Dr. Ulrich Freiesleben sein Unternehmen als Fachgroßhandel für Diaman ...

Mehr