Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Foto: Hannes Magerstaedt

| Schmuck

CoMo erwirbt Mehrheit an Fope

Fope

Die Mehrheit an der italienischen Luxusschmuckmarke Fope übernimmt CoMo S.r.l., eine italienische Investmentgesellschaft unter der Leitung von Claudio Costamagna und Andrea Morante.

CoMo erwirbt 71,2 Prozent an Fope S.p.A.. Die Vereinbarung wurde am 24. Februar mit Ines und Umberto Cazzola geschlossen, die gemeinsam 59,16 Prozent am Familienunternehmen halten. CoMo hat bereits eine Vereinbarung über den Erwerb der Beteiligung der Erben der im letzten Jahr verstorbenen Giulia Cazzola getroffen, denen 12,04 Prozent des Stammkapitals gehören. Die neuen Aktionäre beabsichtigen, Diego Nardin als CEO zu bestätigen, um die Stabilität des Unternehmens zu gewährleisten. Nach Abschluss der Transaktion wird CoMo für die restlichen Aktien ein Übernahmeangebot unterbreiten. Die Familie Cazzola erklärt in einer Pressemitteilung: „Ines und Umberto Cazzola übertragen das Eigentum an einem Unternehmen, einer Geschichte und eine Marke, der sie ihr gesamtes Berufsleben gewidmet haben, um Fope zu sichern. Wir wollen die Managementkontinuität und wirtschaftliche Entwicklung damit gewährleisten. Dies ist eine schwierige, aber notwendige Entscheidung im Interesse des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und der Region." Claudio Costamagna sagt: „Wir werden mit CEO Diego Nardin zusammenarbeiten, um die hervorragenden Ergebnisse, die er mit Familie Cazzola erreicht hat, weiter auszubauen. Unser Ziel als neue Aktionäre ist es, Kontinuität zu wahren und das Wachstum zu beschleunigen." Die neuen Anteilseigner verfügen über gute Geschäftsbeziehungen und Kapital, um das weitere Wachstum zu finanzieren. Andrea Morante fügt an: „Fope hat einen ganz besonderen Platz in der Landschaft des italienischen Schmucks. Es ist das einzige Unternehmen, das es erfolgreich geschafft hat, moderne Technologie mit Handwerkskunst und raffinierter Ästhetik zu kombinieren. Das ist eine schöne italienische Industriegeschichte. Es ist für uns eine Ehre, diese fortzuschreiben. Wir setzen dabei weiterhin auf die Unterstützung und Erfahrung der Familie Cazzola.“

 

Zurück