Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Christie´s berichtet über Rekorderlöse

Versteigerung

Das Londoner Auktionshaus Christie´s konnte 2021 Luxusgüter für 980 Millionen US-Dollar versteigern, das entspricht einer Steigerung von 153 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere die Juwelenverkäufe liefen besonders gut.

François Curiel, Vorsitzender der Luxury Division von Christie’s, sagt: „2021 war ein Jahr des großen Wachstums für die Luxuskategorien von Christie’s, die einen Gesamtumsatz von 980 Millionen US-Dollar erzielten. Unsere Juwelen-, Uhren-, Handtaschen- und Weinauktionen dienten weiterhin als zentraler Einstiegspunkt für viele Erstkäufer, die später oft Kategorie übergreifende Sammler bei Christie's werden.“ Die Kunden kommen aus aller Welt, mit Neuregistrierungen aus Amerika (32 %), Asien-Pazifik (37 %) und EMEA (31 %). Letztes Jahr waren 29 % aller Kunden bei Luxusauktionen Millennials. Aufbauend auf den Investitionen in digitale Technologien während der Pandemie hat sich das Vertrauen in Online-Auktionen laut dem Auktionshaus weiter entwickelt.

Der durchschnittliche Online-Loswert hat sich seit 2019 verdreifacht und immer mehr Kunden setzen auf digitale Kanäle und den hybriden Verkaufsansatz. Der Erfolg beruht auf vertrauensvollen Beziehungen zwischen Christie’s-Spezialisten und den Online-Sammlern, die Objekte oft kaufen, ohne sie persönlich zu besichtigen. Online-Verkäufe machten 21 % aller Auktionen im Jahr 2021 aus, gegenüber 5 % im Jahr 2019. Der durchschnittliche Loswert für Online-Verkäufe von Luxusgütern hat sich im Jahr 2021 (14.500 £) gegenüber 2019 (4.500 £) mehr als verdreifacht. 2021 präsentierte die Juwelenabteilung von Christie’s 19 Online- und 7 Live-Auktionen mit 5.478 Losen.

Bieter und Käufer aus 71 Ländern nahmen an Juwelenverkäufen teil. 32 % der Bieter und Käufer bei Juwelenverkäufen waren neu in den Luxuskategorien von Christie's. Die Online-Nachfrage nach Schmuck stieg sprunghaft an, wobei die Anzahl der online verkauften Schmucklose zwischen 2019 und 2021 um 101 % zunahm. Millennials machten 20 % der Kunden bei Christie's Jewels-Auktionen aus.

Die Schmuckauktionen wurden vom außergewöhnlichen Sakura-Diamanten angeführt, der einen neuen Auktionsrekord aufstellte. Der größte lila-pinkfarbene makellose Diamant, der jemals auf einer Auktion verkauft wurde, erzielte einen Erlös von 29,3 Millionen US-Dollar. In Genf kamen zudem Marie-Antoinettes Diamantarmbänder unter den Hammer und erzielten 8,2 Millionen Dollar. Bei der Magnificent Jewels-Auktion in Genf im Mai wurde von dem 100,94 Karat D-Color, Internally Flawless Spectacle Diamond angeführt, der für 14,24 Millionen Dollar verkauft wurde. Die kaiserlichen Juwelen von Stephanie de Beauharnais, Großherzogin von Baden (1789-1860), der Adoptivtochter von Kaiser Napoléon I., erzielten einen Gesamtwert von 3,65 Millionen Dollar.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Argor-Heraeus, einer der weltweit führenden Edelmetallverarbeiter, übernimmt das Tessiner Tradi ...

Mehr

| Wirtschaft

Erstmals seit 2019 tagte die Ladenbaufamilie wieder in Präsenz. Zum jährlichen Treffen des dLv ...

Mehr

| Wirtschaft

Bei den jüngsten Sights in Botswana bot De Beers allen seinen Sightholders Diamanten an, deren U ...

Mehr