Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Alexandre Hahn, Geschäftsführer Gerhard Hahn

| Wirtschaft

„Zuversicht und Arbeitsmoral treiben mich an“

Interview

Die Corona-Krise spitzt sich immer weiter zu. Im GZ-Gespräch berichtet Alexandre Hahn von Gerhard Hahn, wie er mit der Herausforderung umgeht. 

GZ: Was hören Sie von Ihren Geschäftspartnern?

Alexandre Hahn: Die Stimmung ist momentan eher abwartend. Es gibt viele Firmen, bei denen aktuell kompletter Stillstand herrscht. Allerdings profitieren einige Akteure noch von den starken Vormonaten. Die Frage ist jetzt, wie schnell sich die Situation beruhigt und wie schnell die Auftragslage anschließend wieder anzieht.

Die Krise trifft auch die Angebotsseite. Haben Sie noch genug Vorräte an Rohsteinen, um nachher den Markt bedienen zu können?

Als langjähriges Familienunternehmen sind wir an Marktveränderungen gewöhnt. Unser Geschäftsmodell ist nicht auf den schnellen Durchsatz ausgelegt, sondern auf einen großen und hochwertigen Bestand. Daher haben wir kein Warenproblem und könnten liefern, sobald die Aufträge reinkommen.

Welche Maßnahmen haben Sie und Ihre Familie ergriffen, um dem Coronavirus zu begegnen?

Die Ausbreitung des Corona-Virus erweist sich als Stresstest, der sich auf nahezu alle Branchen auswirkt. Wir haben frühzeitig notwendige Vorkehrungen getroffen, die dem Schutz unserer Mitarbeiter sowie der Sicherung unserer Betriebsfähigkeit dienen. Im Privatleben ergeht es uns und unseren Familien wie allen anderen: keine unnötigen sozialen Kontakte, möglichst zu Hause bleiben und sich medizinisch vernünftig verhalten. Wenn sich alle an diese Regeln halten, können wir auch ohne Hamsterkäufe und Panik diese Zeit überstehen. 

Mit welchen Strategien wollen Sie die wirtschaftlichen Folgen abfedern?

Es gibt etliche Hebel, die unsere Bundesregierung uns zur Verfügung gestellt hat, um diese Krise zu meistern. Für Familienunternehmen wie uns kommt es jetzt zudem darauf an, wie schnell unsere Gesellschaft den „Turnaround“ hinbekommt und die Krise bewältigt. Wir brauchen Planungssicherheit. Können wir in zwei oder erst in fünf Wochen oder gar Monaten wieder Kundentermine wahrnehmen? Zeit ist essenziell, nicht nur für uns, sondern die gesamte deutsche und internationale Wirtschaft.

Was raten Sie Ihren Geschäftspartnern: Wozu sollten Sie den Shutdown und die geschäftliche Lähmung nutzen?

Die digitale Kommunikation bietet im Moment die größte Chance. Daran arbeiten wir mit Hochdruck. Auf der Seite Gerhardhahn.com werden wir täglich neuen Content hochladen, damit Kunden und Partner informiert bleiben. Gerade in solchen Zeiten ist es wichtig, auch mal an etwas Schönes zu denken, obwohl die Welt still zu stehen scheint. Dafür ist unsere Branche natürlich prädestiniert.

Woher nehmen Sie die Zuversicht, dass auch diese Krise vorbei geht?

Zuversicht und Arbeitsmoral sind meine Antriebsmotoren. Ich kann nicht viel mit Passivität und Selbstmitleid anfangen. Egal in welcher Lage man steckt. Es gibt immer eine Möglichkeit, etwas Gutes rauszuholen. Das hat mir mein Großvater schon immer gesagt. Ich glaube daran, dass wir mit viel Lebensfreude wieder anfangen werden zu leben. Wir merken jetzt plötzlich, wie gut es uns eigentlich geht und worauf es ankommt. Auf uns bezogen: Ich freue mich schon darauf, wenn wir wieder reisen und unsere Freunde in entfernten Ländern sehen können, wenn wir wieder fantastische Farbsteine suchen. Das ist unser Leben und die Freude daran ist der Motor, der mich und unsere große Familie motiviert. 

www.gerhardhahn.com

 

Zurück

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Uhren und Schmuck im Krisenmodus

IFH Köln

Der neue Branchenfokus Schmuck und Uhren des Instituts für Handelsforschung IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung betrachtet den Markt, seine Entwicklung, Warengruppen und Vertriebswege und gibt zudem eine Prognose bis 2025 und zeigt: Das letzte Jahrzehnt im Schmuck- und Uhrenmarkt war von einer Aufholjagd geprägt, die seines gleichen sucht.

Mehr >>