Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Zentralbanken horten Gold

Goldpreis

Heraeus beobachtet eine wachsende Nachfrage nach Gold bei mitteleuropäischen Zentralbanken.

Die Goldreserven von Ungarn haben sich im vergangenen Monat auf ein Rekordhoch von 94,5t verdreifacht, was gleichzeitig den größten monatlichen Zukauf einer Zentralbank im letzten Jahrzehnt darstellt. Der Kauf war der größte monatliche Zufluss seit Juni 2019, als Polen 94,9 Tonnen Gold kaufte (Quelle: World Gold Council). Die polnische Zentralbank hat kürzlich Interesse signalisiert zukünftig weitere 100t zu kaufen. Obwohl die Nachfrage der Zentralbanken unter den Rekordniveaus der vergangenen Jahre bleiben dürfte, verbessern die Aktivitäten von Ungarn und Polen nach einem schwachen Start den Ausblick für die Nachfrage 2021. Die russische Zentralbank war bis zum April 2020, als die Käufe ausgesetzt wurden, der größte Goldkäufer. Mit dem Stopp der Käufe wurden die Goldproduzenten gezwungen, mehr zu exportieren und damit Devisen ins Land zu bringen, nachdem die Ölpreise eingebrochen waren und Einnahmen aus dem wichtigsten Exportprodukt fehlten. Die Erholung der Ölpreise könnte es Russland ermöglichen die Käufe wieder aufzunehmen, was zu einer deutlichen Verbesserung der Zentralbanknachfrage führen würde. Die Zentralbanken haben im vergangenen Jahr ihre Goldbestände um 272,9t Gold erhöht. Die Dynamik der Aufwärtsbewegung hat nachgelassen, der fallende US-Dollar und sinkende Anleiherenditen dürften den Goldpreis aber weiter unterstützen.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Diamanten

Mit einem Gewicht von 1.098 ct ist wahrscheinlich das drittgrößte Stück Rohdiamant in Edelstei ...

Mehr

| Wirtschaft

Goldring

Vom 13. bis 16. Juni lud der Goldring Juweliere zu seinem alljährlichen Zentraleinkauf im Kurpar ...

Mehr

| Wirtschaft

Blancpain

Die Uhrenmarke Blancpain, Hauptpartnerin der Ocean Photography Awards (OPA) 2021, ...

Mehr