Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Andrea D’Aquino

| Wirtschaft

„Wir sind die Messe für Entdecker“

INHORGENTA

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta Munich, spricht im GZ-Interview über prominente Neuzugänge und die Ziele der Messe für 2019.

GZ: Frau Mändlein, die Inhorgenta hat in den letzten Jahren vorwiegend im Bereich Schmuck und Steine gepunktet und einen Ausstellerzuwachs erzielt. Jetzt können Sie auch bei den Uhren prominente Zugänge vermelden?

Stefanie Mändlein: In der Tat. Nach mehr als zehn Jahren kehrt die japanische Citizen Group zurück und wird neben der Muttermarke Citizen erstmals auch ihre bekannten Tochtermarken Frédérique Constant, Alpina und Bulova in München präsentieren – und das gleich auf über 200 Quadratmetern. Ich bin sehr froh und stolz, dass wir einen wichtigen Akteur der Branche mit unserem Konzept überzeugen konnten. Damit setzt die Inhorgenta Munich ihren Erfolgskurs der vergangenen Jahre fort. Wir erwarten auch für das kommende Jahr weiteres Wachstum.

Sie haben kürzlich auch einen Uhren-Roundtable in Frankfurt veranstaltet. Was war das Ziel?

Wir wollten unser Konzept und unsere Ideen potenziellen Neuausstellern präsentieren und mit ihnen diskutieren, wie wir noch besser auf ihre Bedürfnisse eingehen können.

Waren Sie erfolgreich?

(Lacht) Sagen wir mal so: Ich bin optimistisch, dass wir noch den ein oder anderen Uhrenhersteller für 2019 gewinnen können. Ich lasse es Sie wissen, wenn es in trockenen Tüchern ist.

Wie sehen Sie die Inhorgenta im Vergleich zu anderen Messen aufgestellt?

Ich finde, wir haben eine sehr klare Positionierung – wir sind die Messe für Entdecker. Nur bei uns kann man abseits des Mainstreams zahlreiche interessante internationale Schmuckmarken und Designer, aufstrebende Uhrenmarken oder auch seltene Edelsteine entdecken. Ich verstehe das aber noch weitgehender: In unserem Seminarprogramm kann man viele wichtige Themen für sich „entdecken“, die entscheidend für den künftigen Geschäftserfolg sind. Außerdem kann man bei unserem Inhorgenta Award Schmuck und Uhren in spektakulärer Inszenierung sehen und neue Präsentationsmöglichkeiten entdecken. Und last, but not least: Man kann hier – und das kann keine Digitalisierung leisten – Menschen entdecken, Kontakte knüpfen, Netzwerke schmieden.

Sie sagen, das kann keine Digitalisierung leisten. Gleichzeitig kümmern Sie sich sehr stark um das Thema, ob beim Inhorgenta Forum oder Ihren Trendfactorys.

Das ist absolut richtig. Das Thema Digitalisierung betrifft uns alle in der Branche, ob Produzent, Händler, Messeveranstalter oder Sie als Verlag. Wer sie verschläft, der wird nicht überleben. Deswegen bearbeiten wir das Thema sehr intensiv. Wir sehen es als unsere Pflicht an, unseren Besuchern die neuesten Trends und Entwicklungen auch im Digitalen vorzustellen und sie fit für die Zukunft zu machen. Die Inhorgenta ist eine Show, die sich intensiv um die Zukunft der Branche bemüht, Denkanstöße gibt, aber auch Lösungen präsentiert. Deswegen bin ich sicher, dass sie selbst auch eine gute Zukunft hat.

www.inhorgenta.com 

Zurück

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Uhren und Schmuck im Krisenmodus

IFH Köln

Der neue Branchenfokus Schmuck und Uhren des Instituts für Handelsforschung IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung betrachtet den Markt, seine Entwicklung, Warengruppen und Vertriebswege und gibt zudem eine Prognose bis 2025 und zeigt: Das letzte Jahrzehnt im Schmuck- und Uhrenmarkt war von einer Aufholjagd geprägt, die seines gleichen sucht.

Mehr >>