Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

„Wir konnten gleich acht Marken überzeugen“

INHORGENTA MUNICH

Auf der kommenden Inhorgenta Munich vom 22. bis 25. Februar 2019 erfährt die Uhrenhalle A1 unter anderem mit der „Watch Boutique“ eine deutliche Aufwertung. Projektleiterin Stefanie Mändlein erläutert exklusiv in der GZ, was es damit auf sich hat.

GZ: Die Uhrenhalle steht schon länger auf Ihrer Agenda. Was hat sich bislang hier getan?

Stefanie Mändlein: Es ist unser erklärtes Ziel, die Uhrenkompetenz der Inhorgenta Munich deutlich auszubauen. Dabei sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen. Neben der ­Citizen Group inklusive ihrer renommierten Tochtermarken Frédérique Constant, Alpina und Bulova werden 2019 unter anderem Bruno Söhnle aus Glashütte sowie die Schweizer Uhrenmarke Maurice Lacroix an der Messe erstmals oder als Rückkehrer teilnehmen. Mit der nun neu lancierten „Watch Boutique“ konnten wir außerdem gleich acht namhafte Marken überzeugen.

Was hat es mit der „Watch Boutique“
auf sich?

Wir wollen damit den Look & Feel der Uhrenhalle deutlich aufwerten. Der im venezia­ni­schen Stil gehaltene Ausstellungsbereich soll das neue Herz der Halle sein. Die Watch ­Boutique bietet eine ganz eigene Atmosphäre, die Architektur entführt in eine feine Shopping-Passage, die zum Schaufensterbummel einlädt. Hier können die Fachbesucher die Welt der acht Marken mit allen Sinnen erleben. Eine Bar im Lounge-Stil lädt ein, das einmalige Ambiente bei einem Kaffee oder Prosecco zu genießen.

Welche Marken sind in der „Watch ­Boutique“ vertreten?

Alle acht Uhrenmarken sind Neuaussteller oder Rückkehrer, die wir vor allem mit der Idee der „Watch Boutique“ überzeugt haben. Unseren Besuchern bieten wir so einen noch größeren Überblick über den vielschichtigen Uhrenmarkt. Alle Marken zeichnen sich durch ein eigenständiges Profil aus. So steht zum Beispiel Michel Herbelin für stilvolle französische Uhrmacherkunst, Sinn präsentiert einsatztaug­liche Zeitmesser mit innovativen Technologien und Staudt Watches ist ein ganz junger Mechanik-Anbieter aus Belgien. Die Watch Boutique ist also genau das Richtige für Besucher, die in München Neues entdecken wollen.

Was wird fachlich darüber hinaus ­geboten?

Im Mittelpunkt der „Watch Boutique“ steht ein Round Table. Hier finden täglich Gesprächsrunden zu aktuellen Themen wie zum Beispiel die Digitalisierung der Vertriebswege statt. Und es werden Best-Practice-Beispiele aus der Uhrenbranche vorgestellt.  

Text: Axel Henselder

www.inhorgenta.com

Zurück

| Wirtschaft

ifo Institut: Ausfälle von 1,5 Milliarden Euro pro Woche durch Corona

Konjunktur

Die zweite Coronawelle wird die deutsche Konjunktur im Winterhalbjahr 2020/21 dämpfen. Pro Woche entgeht Deutschland Wertschöpfung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Analyse der ifo Unternehmensbefragungen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bain Studie: Luxusgütermarkt schrumpfte 2020 um mehr als 20 Prozent

Studie

Der gesamte weltweite Luxusgütermarkt schrumpfte zu aktuellen Wechselkursen um 20 bis 22% zurück auf das Niveau von 2015. Das ergab die 19. Ausgabe der Bain Luxury Studien, veröffentlicht von Bain & Company für Fondazione Altagamma, den Handelsverband italienischer Luxusgüterhersteller.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold vor neuem Auftrieb?

Goldpreis

Indien hat die Importzölle für Gold reduziert, was die Verbrauchernachfrage 2021 stimulieren sollte. Auch das neue US-Fiskalpaket dürfte den Goldpreis stützen, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kurzer Silberrausch

Silberpreis

Steigende Inflationserwartungen und die Aktivitäten der Zentralbanken dürften sich auf die Silberpreisentwicklung nachhaltiger auswirken als Aktivitäten von Kleinanlegern, die einen Short Squeeze erzwingen wollen, so Heraeus in seinem aktuellen Edelmetallbericht.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE fordert Öffnungsperspektive

Handelsverband Deutschland (HDE)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) erneuert seine Forderung nach einer Öffnungsperspektive und einem schrittweisen Ausstieg aus dem aktuellen Lockdown für die rund 200.000 betroffenen Einzelhändler. Lockerungsmaßnahmen müssten auch schon bei einem Inzidenzwert von über 50 möglich sein.

Mehr >>

| Wirtschaft

Aktion von Alexander Schmidt: Sichtbar leise lauter werden

Alexander Schmidt

Der Unternehmensberater Alexander Schmidt ruft die Branche dazu auf, nicht mehr länger die Einschränkungen durch den Lockdown still hinzunehmen, sondern deutlich sichtbar gemeinsam zu protestieren. Dazu plant er eine Art Flashmob-Aktion.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Firmen erwarten noch bis Mitte September Corona-Beschränkungen

ifo Institut

Die deutschen Unternehmen rechnen noch mit monatelangen Einschränkungen des öffentlichen Lebens und ihrer eigenen Geschäfte. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldnachfrage der Schmuckindustrie auf Rekordtief

Goldpreis

Die Goldnachfrage aus dem Schmucksektor ist 2020 auf ein Rekordtief gefallen, dagegen erreichte die Investmentnachfrage neue Höchstwerte.

Mehr >>

| Wirtschaft

GfK: Lockdown lässt Konsumklima einbrechen

GfK-Studie

Die Verbraucherstimmung in Deutschland leidet zu Jahresbeginn 2021 unter dem harten Lockdown. Die Anschaffungsneigung bricht regelrecht zusammen, während sowohl die Konjunktur- als die Einkommenserwartungen moderate Verluste zu verzeichnen haben. Folglich prognostiziert GfK für das Konsumklima für Februar 2021 einen Wert von -15,6 Punkten und damit 8,1 Punkte weniger als im Januar dieses Jahres (revidiert -7,5 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Januar 2021.

Mehr >>

| Wirtschaft

Flashmob setzt auf Silber

Silberpreis

Nach den Aktien von Gamestop haben sich scheinbar Horden von Kleinanlegern über die Plattform Reddit verabredet, den Silberpreis in die Höhe zu treiben, um so Banken das Fürchten zu lehren.

Mehr >>