Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

„Wir kämpfen um Aufmerksamkeit“

BVJ Handelsverband Juweliere

Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer beim BVJ Handelsverband Juweliere, kommentiert exklusiv für die GZ die neuesten Geschäftszahlen der Branche.

GZ: In anderen Konsumgüterbranchen standen die Zeichen 2016 deutlich auf Wachstum, die Uhren- und Schmuckumsätze gaben im selben Zeitraum um 1,2 Prozent leicht nach. Zeigt sich darin ein schleichender Bedeutungsverlust unserer Branche?

Joachim Dünkelmann: Wir kämpfen um Aufmerksamkeit, Geld ist genug da. Bei der Kommunikations- und Werbeflut, der wir alle ausgesetzt sind, ist es eine wachsende Herausforderung, bei den Kunden überhaupt auf den Zettel zu kommen. Die Branche steht in einem ständigem Wettbewerb mit Reisen, Unterhaltungselektronik, Handtaschen et cetera. Hier sind Handel und Industrie gleichermaßen gefordert, noch stärker zu trommeln.

Gibt es tatsächlich einen Trend zum Echtschmuck, weg vom Trendartikel?

Ja, dem Handel kommt dieser Trend zum Höherwertigen durchaus entgegen. Sorgen macht uns aber die dadurch fehlende Frequenz. Bei der ein oder anderen starken Trendschmuck-Marke scheint der Innovationsfaden gerissen zu sein. Das spürt der Fachhandel, aber vor allem auch die Lieferanten mit eigenen Filialen. Es ist schon kurios, dass gerade diese Hersteller dann dem Handel die Schuld für diese Entwicklung geben. Derzeit fehlen durchschlagende neue Trends, aber die Branche entwickelt sich trotzdem stabil.

In puncto Uhrenabsatz sehen Sie als Hauptursache für die Rückgänge bei den Verkäufen die Flaute beim Tourismus aus Fernost. Trifft das vor allem die Schweizer Marken und kann das der momentan günstigere Frankenkurs wieder ändern?

Was manchen Schweizer Marken konzeptionell fehlt, kann eine Kursschwankung der Währung nicht heilen. Fakt ist: Das Touristengeschäft ist für Juweliere in den Top-Lagen der Metropolen ein wesentlicher Teil des Geschäfts. Wenn die drei As fehlen – Asiaten, Araber und Amerikaner –, dann tut das hier besonders weh. Den Stimmen aus dem Handel nach haben sich die Hersteller aus Glashütte und dem Schwarzwald insgesamt besser geschlagen als die Anbieter aus der Schweiz. Das hängt auch mit der Qualität der Marktbearbeitung und der Intensität der Handelsbetreuung zusammen. Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen der Sichtbarkeit einer Marke im Handel und dem Markterfolg.

 

Welche Chancen für den Fachhandel bieten Smartwatches?

Die Smartwatch gehört zu uns. Nicht jeder Juwelier und Fachhändler muss jedes Sortiment führen, aber mit den richtigen Partnern ist das ein vielversprechendes Segment. Das Geschäft mit Smartwatches von Apple, Samsung, LG Electronics und Co. wird mit einer Preisaggressivität und einer damit verbundenen knappen Kalkulation betrieben, die nicht in die Kalkulation eines beratungsstarken Uhrenfachhändlers passt. Neben den genannten Anbietern gibt es aber auch noch andere Smartwatch- und Wearable-Anbieter, mit denen eine „auskömmliche“ Spanne möglich ist. Information ist Pflicht, eine „Allergie“ gegen Innovationen hat jedenfalls noch keinem Händler geholfen.

Und wie wichtig sind Multichannel-Strategien?

Wir beobachten im Moment eine überdurchschnittliche Entwicklung der hybriden Handelskonzepte. Der tatsächliche Online-Umsatz ist dabei weniger von Bedeutung als die Zuführung zum stationären Geschäft. Die Verzahnung von Online-Vorteilen und Offline-Qualitäten kommt bei den Kunden von hochwertigen Luxusgütern sehr gut an. Letztlich verkaufen wir Emotionen – die funktionieren stationär besser. Aber wer online nicht auffindbar ist und in seinem digitalen Schaufenster keine Begehrlichkeiten weckt, der stellt sich selbst ins Abseits.

Text Axel Henselder

www.bv-juweliere.de

Zurück

| Wirtschaft

Konsumenten sparen nicht bei Geschenken

GfK

Die Verbraucher in Deutschland planen dieses Jahr durchschnittlich 330 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben, so die GfK.

Mehr >>

| Wirtschaft

15 Prozent der deutschen Firmen existenzgefährdet

Wirtschaft

Die Coronakrise ist für 15 Prozent der deutschen Unternehmen existenzbedrohend. Das erklärten sie in der Konjunkturumfrage des ifo Instituts im November.

Mehr >>

| Wirtschaft

Sicherer Hafen verliert an Reiz

Goldpreis

Nach weiteren hoffnungsvollen Berichten über Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus in der vergangenen Woche gab der Goldpreis weiter nach und sank auf ein Vier-Monats-Tief, berichtet Heraeus.

Mehr >>

Foto: Zivica Kerkez/Shutterstock

| Wirtschaft

Händler bangen um das Weihnachtsgeschäft

HDE-Umfrage

Viele Einzelhändler gehen mit bangen Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft in die Adventszeit. Das zeigt eine aktuelle Trend-Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Demnach geht mehr als die Hälfte der Befragten für den Dezember von deutlich weniger Kunden und sinkenden Umsätzen aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handel fordert Sonntagsöffnungen

Einzelhandel

Mit Blick auf die heutige Wirtschaftsministerkonferenz der Bundesländer fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) Unterstützung für den aktuell unter Umsatzverlusten leidenden innerstädtischen Einzelhandel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Warnung wegen vermehrten Einbruchdiebstählen

Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V.

In den letzten Wochen verzeichnet die Branche eine massive Zunahme an Einbruchdiebstählen und versuchten Einbruchdiebstählen. Darauf weist der Handelsverband Juweliere (BVJ) in Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. hin. Juwelieren wird empfohlen, die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens mit gesteigerter Wachsamkeit zu verfolgen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown geht in die Verlängerung: Schwarzer Freitag für die Branche?

Kommentar

Der Bund-Länder-Beschluss, den Teil-Lockdown zu verlängern und weitere Beschränkungen – insbesondere für den Handel – in Kraft zu setzen, stößt auf Kritik. Zu Recht, findet Axel Henselder, Mitglied der GZ-Chefredaktion.

Mehr >>

| Wirtschaft

Die zweite Welle trifft Konsumklima hart

Konsumklima

Der Lockdown light hat die Verbraucherstimmung im November laut der neuesten Konsumklimastudie der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg GfK spürbar gedämpft. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung müssen – wie schon im Vormonat – Einbußen hinnehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verlängerung der Einschränkungen verschärft Lage

Corona-Krise

Der Handelsverband Deutschland (HDE) passt nach der Entscheidung zur Verlängerung des Lockdown light seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft an. Zwar geht der Verband nach wie vor von einem Gesamtumsatz Im Handel von 104 Milliarden Euro für November und Dezember aus, es verschieben sich aber viele Einkäufe in den Online-Handel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Strategien gegen die Kaufunlust

Einzelhandel

Der Shutdown Light hat die Haupteinkaufsstraßen der Republik verwaisen lassen. Laut dem Einzelhandelsverband HDE liegen die Frequenzen um 40 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Was tun?

Mehr >>