Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Die Uhrenhalle 1.0 war wie immer gedrängt voll und für die großen Marken liefen die Geschäfte erfreulich gut

Weltmesse im Umbruch

Bilanz

Die diesjährige Baselworld vom 22. bis 27. März stand angesichts des Geschehens auf den Märkten und aufgrund der Veränderungen der Messelandschaft auf dem Prüfstand. Die Resultate des Events bewiesen einmal mehr dessen überragende Marktbedeutung.

Die Begleitmusik zur Baselworld 2018 hätte nicht besser sein können: Die Schweizer Uhrenbranche vermeldete kurz vor Messebeginn ein sattes Ausfuhrplus von 12,9 Prozent im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat. Nach zwei Jahren Talfahrt stehen alle Zeichen auf Erholung. Die Schweizer Uhrenexporte legten 2017 um 2,7 Prozent auf knapp 20 Milliarden Franken zu. Für 2018 erwarten Experten ein Wachstum von vier Prozent. Die Tatsache, dass die 130 Schweizer Aussteller für 80 Prozent des Exportwerts des Landes stehen, zeigt die Bedeutung der Messe für die hiesige Industrie. Die guten Konjunkturdaten spendierten der Leitveranstaltung reichlich Rückenwind. 

Der Fokus richtet sich auf die Besten der Branche

Doch angesichts der fast halbierten Ausstellerzahl auf knapp 650 Firmen war nicht alles eitel Sonnenschein, wie auch die Messeleitung auf der Pressekonferenz vor dem Start des von acht auf sechs Tage verkürzten Events einräumte. „Ohne Zweifel befindet sich unsere Branche in einer Umbruchsituation“, sagte Sylvie Ritter, Direktorin der Baselworld. „Viele Faktoren spielen hier eine Rolle, die Digitalisierung ist der wichtigste. Wir erleben einen Prozess der Konzentration, in dem die großen Player stärker werden und manche Schwächere Probleme bekommen. Natürlich wirkt sich das auch auf eine Messe wie die unsere aus.“ Sie merkte an, dass es in solch einer Situation nur zwei Alternativen gebe: Expansion oder Konzentration. „Wir haben uns für die Konzentration auf die besten und begehrtesten Marken entschieden.“

Die räumliche und zeitliche Konzentration soll zu einem wesentlich fokussierteren Messeerlebnis führen. Zumal auch die Aussteller profitierten, erzielten sie doch aufgrund des gelichteten Wettbewerberfelds eine viel höhere Aufmerksamkeit. René Kamm, Chef der Messe Schweiz, sagte bei der feierlichen Eröffnung: „Ja, die Messe ist kompakter, aber nicht schlechter. Sie ist ein Spiegel des Marktes.“

Der Besucherandrang war auf dem Niveau von 2017

Die Besucherzahlen lagen auf Vorjahresniveau

Nachdem die Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard die 101. Ausgabe der Baselworld offiziell eröffnet hatte, sollte sich zeigen, dass die Messe allen Unkenrufen zum Trotz nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt hat. Bereits an den ersten beiden Tagen verzeichnete die Messeleitung ein Besucherplus von acht Prozent. Über die gesamte Laufzeit soll die Besucherzahl auf Vorjahresniveau gelegen haben. Tatsächlich vibrierte es in den Messehallen wie eh und je, in der Uhrenhalle 1.0 mit den funkelnden Prachtständen der großen Marken gab es kaum ein Durchkommen. Die Presse war genauso zahlreich angereist wie in den Vorjahren. Die Baselworld ist und bleibt ein Pflichttermin, viele Firmen zeigen ihre Neuheiten exklusiv zuerst hier. Wären da nicht die vielen abgesperrten Hallen gewesen – die Ausstellungsfläche wurde um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr verkleinert –, hätte man kaum einen Unterschied zu früher bemerkt.

Die Geschäfte liefen überraschend gut

Die meisten Aussteller waren positiv überrascht, dass trotz der deutlich verkleinerten Messe die Geschäfte außerordentlich gut liefen. „Wir sind sehr zufrieden mit dieser Ausgabe der Baselworld“, bilanziert Jean-Frédéric Dufour, Vorstandsvorsitzender der Rolex SA. „Diese Veranstaltung bleibt ein Muss für die Schweizer Uhrenindustrie.“ Thomas Meier, CEO von Glashütte Original, ergänzt: „Wir sind mit großen Erwartungen auf die Baselworld gekommen, denn das Jahr hat sehr gut für uns begonnen. Und auch die Umsatzzahlen hier auf der Baselworld bestätigen unsere Erwartungen.“ Im Schmuckbereich zeigten sich die Aussteller ebenfalls zufrieden, wie die Aussage von Maria Carola Picchiotti von der gleichnamigen italienischen Luxusjuwelenmarke unter anderem belegt: „Die Baselworld hat erneut ihre Position als weltweit führende Schmuckmesse bewiesen. Wir haben einen nie endenden Strom von Besuchern aus vielen Ländern erlebt.“ Auch Designerin Tamara Comolli ist mit dem Messeformat glücklich: „Die Einkäufer kamen gezielter als früher, mit dem Wunsch, mit uns zusammenzuarbeiten. Für mich ist das sehr angenehm, da ich die verkürzte Messezeit effizienter nutzen kann.“ Und aus der Edelsteinhalle 3 kamen gleichfalls positive Nachrichten: „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Unsere Halle war gut frequentiert und wir konnten viele unserer erlesenen Kunden treffen“, berichtet Bernd Willi Ripp von Groh + Ripp.

Es waren aber auch besorgte Töne zu hören. Um den Bedenken zu entgegnen, berief die Messeleitung am letzten Tag eine außerordentliche Bilanzpressekonferenz ein. Hier wurde verkündet, dass man für kleinere Aussteller an neuen Formaten arbeite sowie die Inhalte und Angebote der Baselworld für das kommende Jahr ausbauen wolle. Allerdings werde man die Zahl der Aussteller nicht „unkontrolliert“ erweitern, sondern alle Maßnahmen würden darauf abzielen, sie zu halten. Alle großen Akteure – unter anderem auch Breitling – hätten bereits ihre Teilnahme an der nächsten Baselworld vom 21. bis 26. März 2019 bestätigt.

Text Axel Henselder

Zurück

Gewappnet für den Datenschutz

Clarity & Success

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft, die auch Juweliere und Goldschmiede dazu zwingt, personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser zu schützen – wer es nicht tut, muss mit hohen Strafen rechnen. Die Experten von Clarity & Success erleichtern diesen Vorgang mit der „Juwelier Management Software“ und geben hilfreiche Tipps.

Mehr >>

Weltmesse im Umbruch

Bilanz

Die diesjährige Baselworld vom 22. bis 27. März stand angesichts des Geschehens auf den Märkten und aufgrund der Veränderungen der Messelandschaft auf dem Prüfstand. Die Resultate des Events bewiesen einmal mehr dessen überragende Marktbedeutung.

Mehr >>

Dreht sich der Markt?

Edelsteinmarkt

Der jüngste Marktbericht der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein zeigt: Die Situation bei Diamanten ist unübersichtlich, bei einigen Farbedelsteinvarietäten gibt es Preiskorrekturen – sowohl nach oben als auch nach unten. 

Mehr >>

Luxus auf Raten

Ratenkauf

Für die lang erträumte Uhr oder das edle Diamantcollier müssen die meisten Menschen lange sparen. Oder sie machen es wie bei anderen langlebigen Konsumgütern auch und kaufen die Preziosen per Raten.

Mehr >>

„Wir glauben an den Fachhandel“

Smartwatches

Geht die Smartwatch am klassischen Fachhandel vorbei? Diese Frage erörterten Hersteller und Juweliere bei einem Round Table im Rahmen der Inhorgenta Trendfactory Anfang Oktober in der Klassikstadt Frankfurt.

Mehr >>

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Mehr >>

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Mehr >>

Mit viel Esprit an die Arbeit

Esprit

Mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 wird der Vertriebsspezialist TT Trendtime in Köln die Distribution des Uhren- und Echtschmuck-Sortiments von Esprit in Deutschland übernehmen. Welche Verkaufsstrategien geplant sind, verrät TT-Trendtime-Geschäftsführer Volker Busse im GZ-Interview. 

Mehr >>

„Wer gezielt wirbt, der wird gefunden.“

CEM

Guido Abeler, Geschäftsführer von Carl Engelkemper Münster, weiß, was den Markt bewegt. Als Großhändler für Schmuck, Uhren und Technik deckt er alle Angebotsbereiche des Fachhandels ab. Im GZ-Interview äußert er sich exklusiv zu den jüngsten Entwicklungen.

Mehr >>

Einzelhandel 4.0

Zukunft

Während die Online-Umsätze weiter steigen, verliert der stationäre Einzelhandel immer mehr an Bedeutung. Doch das muss nicht sein, wie die GZ-Redaktion mit der Gegenüberstellung von alten Wahrheiten und neuen Ideen beweist. Das veränderte Konsumverhalten bietet durchaus Chancen für das Fachgeschäft.

Mehr >>