Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Weiter im Aufwind

Gold

Krisenzeiten sind Edelmetallzeiten. Der Goldpreis stieg aufgrund des zuspitzenden Handels- und Währungskonflikts zwischen USA und China zeitweise auf über 1475 Dollar.

Letzte Woche hat die US-Notenbank Fed erstmals seit 2008 den Leitzins auf eine Bandbreite von 2,0-2,25% gesenkt – und das wohl nur auf politischen Druck von Donald Trump hin. Ende vergangener Woche verkündete Trump neue Strafzölle gegen China, die Chinesen antworteten am Montag mit einer massiven Abwertung des Yuans. Neben den politischen und weltwirtschaftlichen Unsicherheiten treibt die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken zunehmend Anleger ins Gold. Extrem niedrige Zinsen sind längst ein überlebenswichtiges Elixier für die Wirtschaft geworden – nicht nur in den USA. Denn niedrige Zinsen halten den kreditfinanzierten Konsum- und Investitionsboom in Gang. Und deshalb senkt nicht nur die Fed die Zinsen. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) wird vermutlich schon im September nachziehen und ihre Leitzinsen um, so glauben führende Analysten, 0,20 Prozentpunkte verringern; der Einlagenzins würde dann auf minus 0,60 Prozentpunkte fallen, und nachfolgend wird er vermutlich in weiteren Schritten auf ungefähr minus 1 Prozent abgesenkt. Die Aussicht, dass weltweit die Konjunkturen durch immer niedrigere Zinsen gestützt werden, und dass die Zentralbanken „im Notfall“ die Geldmengen wieder schneller anschwellen lassen, jagt die Preise von Vermögenwerten wie Immobilien oder Aktien weiter in die Höhe – eine Asset-Inflation findet statt. „Da die Inflation auch künftig positiv sein wird, bedeutet das: Immer mehr Realzinsen fallen in den Negativbereich. Die bittere Einsicht: Das Geld wird entwertet, und damit auch die in Geld ausgewiesenen Schuldpapiere“, sagt Thorsten Polleit Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel, und fährt fort: „Im zweiten Quartal 2019 waren es also nach wie vor die Zentralbanken, die die Goldnachfrage maßgeblich angetrieben haben. Wir denken jedoch, dass vor allem die fallenden Zinsen und die steigenden Risiken im Finanzsystem letztlich auch die private Nachfrage dazu bewegen werden, mehr Gold nachzufragen – und das spricht für einen weiteren Anstieg des Goldpreises in den kommenden Quartalen.“

www.degussa-goldhandel.de

Zurück

| Wirtschaft

Preise steigen weiter

Gold und Silber

Der Aufwärtstrend bei Gold und Silber setzt sich fort.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold ist überkauft

Handelskonflikt

Angesichts des Übergangs des Handelskonflikts in einen Währungskrieg zwischen den USA und China suchten die Anleger die Sicherheit von Gold.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung wird schlechter

HDE-Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung sinkt im August im Vergleich zu den Vormonaten spürbar.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rekordumsatz im zweiten Quartal

Garmin

Insgesamt 955 Millionen US-Dollar hat das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres erwirtschaften können.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mobile Technologien sind verbreitet

Einzelhandel

Eine internationale Studie hat Trends und Herausforderungen beim Einsatz mobiler Technologien in Ladengeschäften untersucht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Putin setzt auf Gold

Russland

Seit einiger Zeit erhöht Wladimir Putin ganz erheblich die Goldreserven Russlands. Er will die Dollarabhängigkeit bei Moskaus Handelsgeschäften reduzieren.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weiter im Aufwind

Gold

Krisenzeiten sind Edelmetallzeiten. Der Goldpreis stieg aufgrund des zuspitzenden Handels- und Währungskonflikts zwischen USA und China zeitweise auf über 1475 Dollar.

Mehr >>

| Wirtschaft

Preise geben nach

Naturfarbene Diamanten

Der Fancy Color Diamond Index (FCDI) vermeldet für das zweite Quartal einen Rückgang der Preise um 0,1 Prozent.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie mit deutlichen Rückgängen

Mageres Plus

Die Schweizer Uhrenindustrie musste im Juni den ersten deutlichen Rückgang des Jahres hinnehmen, so die jüngste Veröffentlichung des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie FH.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehr Gründerinnen und Gründer gesucht

BMWi

Zur zweiten Regionalkonferenz der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Rottweil waren mehr als 350 Teilnehmer mit von der Partie.

Mehr >>