Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Was sagt die Branche?

Lockdown Nr. 2

Mit einschneidenden Maßnahmen reagiert die Politik auf die Entwicklungen in der Corona-Krise. Wir haben Hersteller, Juweliere und Verbandsvertreter gefragt, wie sie die Situation und die Folgen einschätzen.

 

"Der Lockdown ist für alle Menschen eine sehr schwierige Zeit. Die Ungewissheit der aktuellen Situation weckt viele Ängste. Auch die gute Stimmung in der Branche ist seit circa zwei Wochen gekippt, aber bisher gibt es kaum Stornierungen. Da der Einzelhandel weiter geöffnet hat, kann man nur hoffen, dass das Geschäft für alle irgendwie weitergeht."

Johannes Weege, Manu Schmuckwerkstatt

 

"Der Lockdown ist für viele Unternehmen eine Katastrophe. Ich selbst versuche, ihn als Chance zu sehen – um viele Kunden individuell anzusprechen und Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst oder andere für die Herausforderungen dieses Jahres zu belohnen."

Georg Leicht, Juweliere Leicht

 

"Schon etwa eine Woche vor dem Beschluss des Lockdowns war es bei uns spürbar ruhiger. Wir hoffen, dass sich die Lage entspannt, sobald der erste Schock überwunden ist."

Michelle Althöfer, Karl Faller

 

„Im Grundsatz halten wir die angekündigten Maßnahmen für erforderlich, um den weiteren Anstieg der Neuinfektionen zu bremsen. Unabdingbar ist hierbei jedoch, dass die nun zugesagten Hilfen für besonders hart betroffene Bereiche schnell, unbürokratisch und wirksam fließen. Dabei sollte die Politik auch nicht vergessen, dass Maßnahmen wie die Schließung der Gastronomie Dominoeffekte auslösen. Sie bedeutet weniger Menschen in den Innenstädten, weniger Kunden bei den Einzelhändlern und somit auch weniger Absatz bei den produzierenden Unternehmen. Das gilt auch für unsere Schmuck- und Uhrenbranche.“

Dr. Guido Grohmann, Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V.

 

„Den ersten Lockdown haben wir dank innovativer Möglichkeiten und Flexibilität in der Planung sehr gut überstanden. Wir werden getragen von unserem loyalen Stammkunden, die wir schon immer sehr nah und persönlich an unser Unternehmen gebunden haben. Allerdings sind wir uns sicher, dass die großzügige Kaufkraft unserer Kunden sich in dem Maße nicht wiederholen wird. Wir vertrauen darauf, dass unsere erarbeiteten Konzepte greifen und setzen weiter auf unsere starke Innovationskraft, um ein starkes Weihnachtsgeschäft zu haben."

Kai Pierre Thiess, Juwelier Hilscher

 

 

"Auch wenn der Einzelhandel angeblich mit einem blauen Auge davon gekommen ist, so macht der Lockdown doch allen Sorge. Die Angst ist berechtigt, dass durch das Herunterfahren des öffentlichen Lebens weniger Menschen in die Innenstädte strömen. Folglich bleibt die Laufkundschaft aus. Chancen bieten für die Juweliere Online-Shops und ausgeklügelte Konzepte, um Stammkunden noch mehr zu binden. Die Krise kann keiner im Alleingang meistern, wir meistern dies nur gemeinsam. Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und in dieser Zeit auch andere Maßstäbe ansetzen."

Birgit Becker, Richard Hans Becker

 

"Wir setzen voll auf Digitalisierung und die Weiterentwicklung der Kollegen zu New Work, um bei solchen Krisen generell besser aufgestellt zu sein. Außerdem halten wir an allen Maßnahmen fest, um im Wiederholungsfall schnell reagieren und von den gemachten Erfahrungen profitieren zu können."

Chris Jentner, C. Jentner

 

"Die steigenden Infektionszahlen und nun die neuen Maßnahmen führen zu einer deutlichen Veränderung im Konsumentenverhalten. Die Entscheidung, den Handel offen zu lassen, war richtig. Aber wenn man gleichzeitig dazu aufruft, nicht mehr das Haus zu verlassen, wirkt das in Kombination mit den anderen Maßnahmen zumindest für die Frequenz wie ein Quasi-Lockdown. Chancen liegen derzeit in der gezielten und persönlichen Kundenansprache. In einer Zeit, in der es keine Unterhaltungsveranstaltungen und Genussmomente gibt, kann der sichere Einkauf beim Juwelier als Event gefeiert werden. Die Branche muss sich hier als Alternative empfehlen und werben, was das Zeug hält"

Joachim Dünkelmann, Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V

 

"Was den internationalen Handel anbelangt, befindet sich die Branche ja schon länger in einem umfassenden Lockdown, sodass die neuerlichen Verschärfungen keine große Rolle spielen dürften - viel schlechter kann es ohnehin nicht mehr kommen. Die neuen Teil-Lockdown-Regeln betreffen im Übrigen – auf Deutschland bezogen – überwiegend nicht unbedingt branchenrelevante Bereiche. Abzuwarten bleibt, wie sich die Verschärfungen auf das ohnehin zurückhaltende Kaufverhalten des Endkunden auswirken."

Jörg Lindemann, Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie

 

"Die Schweizer Regierung hat weitere Massnahmen beschlossen, einen Lockdown will sie jedoch im Hinblick auf die wirtschaftlich gravierenden Auswirkung vorläufig nicht verfügen. Angesichts der angespannten Lage hat sich das Kaufverhalten bei nichtessenziellen Gütern nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit jedoch deutlich abgekühlt. Diese Situation trifft die exportabhängige Schweizer Uhrenindustrie besonders stark. Prognosen sind zur Zeit noch nicht möglich."

Pierre Nobs, Bólido Watch, Schweiz

 

 

„Durch den bevorstehenden Lockdown light steht die Branche vor einer weiteren beispiellosen Herausforderung im so wichtigen Jahresendgeschäft. Die abnehmende Kundenfrequenz aufgrund verunsicherter Konsumenten und die daraus resultierenden Umsatzeinbußen für den stationären Handel werden hier eine zentrale Rolle über das Ergebnis im Jahresendgeschäft spielen. Wir stehen unseren Partnern mit verschiedenen Möglichkeiten zur Unterstützung zur Seite. Seien es spezielle Offerten, regelmäßige Online Seminare, oder Know How Vermittlung beim immer wichtiger werdenden Thema Onlineauftritt-/ und Vermarktung.“

Simon Schön, Key Account Manager Garmin Deutschland

 

Zurück

| Wirtschaft

Luxus auf Raten

Ratenkauf

Für die lang erträumte Uhr oder das edle Diamantcollier müssen die meisten Menschen lange sparen. Oder sie machen es wie bei anderen langlebigen Konsumgütern auch und kaufen die Preziosen per Raten.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wir glauben an den Fachhandel“

Smartwatches

Geht die Smartwatch am klassischen Fachhandel vorbei? Diese Frage erörterten Hersteller und Juweliere bei einem Round Table im Rahmen der Inhorgenta Trendfactory Anfang Oktober in der Klassikstadt Frankfurt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Mehr >>

| Wirtschaft

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mit viel Esprit an die Arbeit

Esprit

Mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 wird der Vertriebsspezialist TT Trendtime in Köln die Distribution des Uhren- und Echtschmuck-Sortiments von Esprit in Deutschland übernehmen. Welche Verkaufsstrategien geplant sind, verrät TT-Trendtime-Geschäftsführer Volker Busse im GZ-Interview. 

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wer gezielt wirbt, der wird gefunden.“

CEM

Guido Abeler, Geschäftsführer von Carl Engelkemper Münster, weiß, was den Markt bewegt. Als Großhändler für Schmuck, Uhren und Technik deckt er alle Angebotsbereiche des Fachhandels ab. Im GZ-Interview äußert er sich exklusiv zu den jüngsten Entwicklungen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel 4.0

Zukunft

Während die Online-Umsätze weiter steigen, verliert der stationäre Einzelhandel immer mehr an Bedeutung. Doch das muss nicht sein, wie die GZ-Redaktion mit der Gegenüberstellung von alten Wahrheiten und neuen Ideen beweist. Das veränderte Konsumverhalten bietet durchaus Chancen für das Fachgeschäft.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mit ein paar Klicks zur Prämie

Dr. Wirth

Der Versicherungsmakler Dr. Wirth legt seit jeher Wert auf größtmögliche Transparenz, Einfachheit und schnellen Service. Auch das neueste Angebot, bei dem Kunden ihre Prämie zur Versicherung „Juwelier Block Compakt“ (JBC) online berechnen können, verfolgt dieses Ansinnen.

Mehr >>

| Wirtschaft

So wird Farbsteinschmuck zum Verkaufsschlager

Farbsteine

Hochkarätiger Farbsteinschmuck ist alles andere als ein Selbstläufer. Die GZ hat Hersteller und Juweliere zu umsatzfördernden Maßnahmen befragt – die einen setzen auf aufregende Eigenkreationen, die anderen auf namhafte Marken.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Verkaufen ist Leistungssport“

ILP

„Man kann dem Wind nicht die Schuld geben, wenn das Boot nicht in die gewünschte Richtung steuert“, meint Loek Oprinsen, Geschäftsführer von ILP International Luxury Partners. Im Gespräch verrät der Niederländer, wie Juweliere die Segel neu setzen können, um wieder auf Erfolgskurs zu kommen.

Mehr >>