Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Was sagt die Branche?

Lockdown Nr. 2

Mit einschneidenden Maßnahmen reagiert die Politik auf die Entwicklungen in der Corona-Krise. Wir haben Hersteller, Juweliere und Verbandsvertreter gefragt, wie sie die Situation und die Folgen einschätzen.

 

"Der Lockdown ist für alle Menschen eine sehr schwierige Zeit. Die Ungewissheit der aktuellen Situation weckt viele Ängste. Auch die gute Stimmung in der Branche ist seit circa zwei Wochen gekippt, aber bisher gibt es kaum Stornierungen. Da der Einzelhandel weiter geöffnet hat, kann man nur hoffen, dass das Geschäft für alle irgendwie weitergeht."

Johannes Weege, Manu Schmuckwerkstatt

 

"Der Lockdown ist für viele Unternehmen eine Katastrophe. Ich selbst versuche, ihn als Chance zu sehen – um viele Kunden individuell anzusprechen und Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst oder andere für die Herausforderungen dieses Jahres zu belohnen."

Georg Leicht, Juweliere Leicht

 

"Schon etwa eine Woche vor dem Beschluss des Lockdowns war es bei uns spürbar ruhiger. Wir hoffen, dass sich die Lage entspannt, sobald der erste Schock überwunden ist."

Michelle Althöfer, Karl Faller

 

„Im Grundsatz halten wir die angekündigten Maßnahmen für erforderlich, um den weiteren Anstieg der Neuinfektionen zu bremsen. Unabdingbar ist hierbei jedoch, dass die nun zugesagten Hilfen für besonders hart betroffene Bereiche schnell, unbürokratisch und wirksam fließen. Dabei sollte die Politik auch nicht vergessen, dass Maßnahmen wie die Schließung der Gastronomie Dominoeffekte auslösen. Sie bedeutet weniger Menschen in den Innenstädten, weniger Kunden bei den Einzelhändlern und somit auch weniger Absatz bei den produzierenden Unternehmen. Das gilt auch für unsere Schmuck- und Uhrenbranche.“

Dr. Guido Grohmann, Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V.

 

„Den ersten Lockdown haben wir dank innovativer Möglichkeiten und Flexibilität in der Planung sehr gut überstanden. Wir werden getragen von unserem loyalen Stammkunden, die wir schon immer sehr nah und persönlich an unser Unternehmen gebunden haben. Allerdings sind wir uns sicher, dass die großzügige Kaufkraft unserer Kunden sich in dem Maße nicht wiederholen wird. Wir vertrauen darauf, dass unsere erarbeiteten Konzepte greifen und setzen weiter auf unsere starke Innovationskraft, um ein starkes Weihnachtsgeschäft zu haben."

Kai Pierre Thiess, Juwelier Hilscher

 

 

"Auch wenn der Einzelhandel angeblich mit einem blauen Auge davon gekommen ist, so macht der Lockdown doch allen Sorge. Die Angst ist berechtigt, dass durch das Herunterfahren des öffentlichen Lebens weniger Menschen in die Innenstädte strömen. Folglich bleibt die Laufkundschaft aus. Chancen bieten für die Juweliere Online-Shops und ausgeklügelte Konzepte, um Stammkunden noch mehr zu binden. Die Krise kann keiner im Alleingang meistern, wir meistern dies nur gemeinsam. Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und in dieser Zeit auch andere Maßstäbe ansetzen."

Birgit Becker, Richard Hans Becker

 

"Wir setzen voll auf Digitalisierung und die Weiterentwicklung der Kollegen zu New Work, um bei solchen Krisen generell besser aufgestellt zu sein. Außerdem halten wir an allen Maßnahmen fest, um im Wiederholungsfall schnell reagieren und von den gemachten Erfahrungen profitieren zu können."

Chris Jentner, C. Jentner

 

"Die steigenden Infektionszahlen und nun die neuen Maßnahmen führen zu einer deutlichen Veränderung im Konsumentenverhalten. Die Entscheidung, den Handel offen zu lassen, war richtig. Aber wenn man gleichzeitig dazu aufruft, nicht mehr das Haus zu verlassen, wirkt das in Kombination mit den anderen Maßnahmen zumindest für die Frequenz wie ein Quasi-Lockdown. Chancen liegen derzeit in der gezielten und persönlichen Kundenansprache. In einer Zeit, in der es keine Unterhaltungsveranstaltungen und Genussmomente gibt, kann der sichere Einkauf beim Juwelier als Event gefeiert werden. Die Branche muss sich hier als Alternative empfehlen und werben, was das Zeug hält"

Joachim Dünkelmann, Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V

 

"Was den internationalen Handel anbelangt, befindet sich die Branche ja schon länger in einem umfassenden Lockdown, sodass die neuerlichen Verschärfungen keine große Rolle spielen dürften - viel schlechter kann es ohnehin nicht mehr kommen. Die neuen Teil-Lockdown-Regeln betreffen im Übrigen – auf Deutschland bezogen – überwiegend nicht unbedingt branchenrelevante Bereiche. Abzuwarten bleibt, wie sich die Verschärfungen auf das ohnehin zurückhaltende Kaufverhalten des Endkunden auswirken."

Jörg Lindemann, Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie

 

"Die Schweizer Regierung hat weitere Massnahmen beschlossen, einen Lockdown will sie jedoch im Hinblick auf die wirtschaftlich gravierenden Auswirkung vorläufig nicht verfügen. Angesichts der angespannten Lage hat sich das Kaufverhalten bei nichtessenziellen Gütern nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit jedoch deutlich abgekühlt. Diese Situation trifft die exportabhängige Schweizer Uhrenindustrie besonders stark. Prognosen sind zur Zeit noch nicht möglich."

Pierre Nobs, Bólido Watch, Schweiz

 

 

„Durch den bevorstehenden Lockdown light steht die Branche vor einer weiteren beispiellosen Herausforderung im so wichtigen Jahresendgeschäft. Die abnehmende Kundenfrequenz aufgrund verunsicherter Konsumenten und die daraus resultierenden Umsatzeinbußen für den stationären Handel werden hier eine zentrale Rolle über das Ergebnis im Jahresendgeschäft spielen. Wir stehen unseren Partnern mit verschiedenen Möglichkeiten zur Unterstützung zur Seite. Seien es spezielle Offerten, regelmäßige Online Seminare, oder Know How Vermittlung beim immer wichtiger werdenden Thema Onlineauftritt-/ und Vermarktung.“

Simon Schön, Key Account Manager Garmin Deutschland

 

Zurück

| Wirtschaft

Coronakrise: Insolvenzgefahr für Handel wächst

Coronakrise

Die Entwicklung des Einzelhandels verlief im vergangenen Jahr extrem unterschiedlich. Das zeigen auch die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel: Größter Einbruch seit 1994

Einzelhandel

Der Lockdown kurz vor Weihnachten hat dem Einzelhandel im Dezember das größte Umsatzminus seit mehr als einem Vierteljahrhundert beschert. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sank der Umsatz im Dezember um 9,3 Prozent zum Vormonat.

Mehr >>

| Wirtschaft

Chronext durchbricht 100 Millionen-Euro Marke

Chronext

Die E-Commerce Plattform für Luxusuhren Chronext verkündet einen Rekordumsatz für 2020. Erstmalig wurde die wichtige Marke von 100 Millionen Euro Umsatz durchbrochen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenexporte auf Erholungskurs

Erholungskurs

Das Minus bei den Ausfuhren Schweizer Zeitmesstechnik hat sich im Dezember deutlich verringert: Mit 1,7 Milliarden Exportumsatz lag der Wert im Dezember nur noch 2,5 Prozent unter dem des Vorjahresmonats. Das berichtet der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie Fh.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE: Staatliche Hilfsprogramme reichen nicht aus

Umfrage

Aktuelle Umfragen des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zeigen, dass zwar knapp mehr als 70 Prozent der vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen staatliche Unterstützung bekommen haben. Diese sind aber deutlich zu niedrig, um das wirtschaftliche Überleben zu sichern.

Mehr >>

| Wirtschaft

Tobias Reichardt ist neuer Vertriebsleiter von Leonardo

Leonardo

Anfang Januar 2021 startete Tobias Reichardt als Vertriebsleiter für Jewels by Leonardo, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>