Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Jacob Wackerhausen/iStockphoto

| Wirtschaft

Was man im Scheidgutgeschäft nicht machen sollte

Recycling

Das Recycling von edelmetallhaltigen Abfällen ist Vertrauenssache. Aber, das Misstrauen ist aufgrund einiger, weniger unseriöser Marktteilnehmer groß. Wurde alles richtig gewogen? Stimmen die Analysen? Stimmen die Kurse? Eine Checklist könnte beiden Seiten bei der seriösen Scheidgutabwicklung helfen.

Natürlich kann nicht jeder Schritt bei der Aufarbeitung von Scheidgut protokolliert werden. Ein Rest an Grundvertrauen sollte vorhanden sein. Jedoch sollten beim Vergleich von Angeboten und bei der Übergabe des Scheidgutes einige Grundregeln beachtet werden, um nicht auf „Bauernfänger“ reinzufallen. Folgende Empfehlungen haben sich laut Experten bewährt:
 

  • Bargeschäfte signalisieren immer die Motivation Steuern zu sparen. In der Regel landet dann die gesparte Steuer im Portemonnaie des Aufkäufers. Don’t!
  • Scheideanstalten sind vom Gesetzgeber mit intensiven Auflagen konfrontiert. Sie müssen diese häufig in Form von Administrationsaufwand an ihre Kunden weitergeben. Dies ist keine Schikane, sondern Beweis für einen seriösen Partner. Do!
  • Kompensationsgeschäfte, also Scheidgut gegen Schmuck, können gefährlich sein. Sie sind zwar komfortabel, verschleiern aber häufig die „wahren Werte“ im Scheidgut. Don’t!
  • Anbieter mit transparenter Abrechnung, bei der Einzelpositionen separat aufgeführt werden, erhöhen die Vergleichbarkeit. Do!
  • Pauschalangebote, also ein Betrag für alles, sollen die „wahren Werte“ verschleiern. Don’t!
  • Ein seriöses Scheidgutangebot setzt sich aus drei Komponenten zusammen: dem Preis für die Aufarbeitung, der Vergütungsquote (wieviel % des Edelmetallinhalts wird vergütet) und dem Kurs für das verkaufte Edelmetall. Alle drei Komponenten sollen sich an marktüblichen Größenordnungen orientieren. Do!
  • Die Anlieferstruktur von Aufkäufern ist vielschichtig und jeder will irgendwie mitverdienen. Am Ende landet das Scheidgut aber immer bei einer der wenigen Scheideanstalten. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Partner auch wirklich selbst die edelmetallhaltigen Abfälle aufarbeitet. Hier ist das Risiko geringer, über den Tisch gezogen zu werden. Do!
  • Gier ist ein schlechter Ratgeber. Das Werben um schnelles Geld hat noch nie langfristigen Erfolg gebracht. Daher ist bei solchen Angeboten in der Regel die Vergütung des Edelmetalls mangelhaft. Don‘t!
  • Misstrauen bei Lockvogelangeboten. Phantastische Angebote, welche eine Aufarbeitung fast umsonst suggerieren, sollten gemieden werden. Don’t
  • Vertrauen in traditionsreiche Adressen. Die wesentlichen Scheideanstalten im Markt sind bekannt. Seit über hundert Jahren bedienen sie den Markt seriös und stabil. Auch, wenn es langweilig erscheint: Die Wahrscheinlichkeit hier gut zu fahren ist am größten. Wenn Sie sich dann auch noch über das Internet oder andere Quellen von der Leistungsfähigkeit und Bonität Ihres Partners überzeugen, dann sollten Sie auf der sicheren Seite sein. Do!

Zurück

| Wirtschaft

Haltung lohnt sich

EHI Studie

Haltung zu gesellschaftlichen Themen in der Unternehmenskommunikation ist en vogue – und, sie zahlt sich einer aktuellen Studie des Einzelhandelsinstituts EHI auch aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gaudi auch für den Handel

Oktoberfest

Das bevorstehende Oktoberfest (21. September bis 6. Oktober) bringt den Einzelhändlern in Deutschland zusätzliche Einnahmen von 320 Millionen Euro. Das zeigt eine Umfrage vom Handelsverband Deutschland (HDE).

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Handel investiert

EHI

Die Investitionsbereitschaft des Handels in das Erscheinungsbild und die technische Ausstattung seiner Geschäfte ist weiterhin auf einem hohen Niveau, berichtet das Handelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Goldhunger der Zentralbanken

China

Die chinesische Zentralbank setzte ihre Goldkäufe im August fort. Die Goldreserven legten im August um 0,19 Mio. Unzen (5,9 t) auf 62,45 Mio. Unzen (1.924,4 t) zu.

Mehr >>

| Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft am Scheideweg

Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Schwächephase, auch wenn eine ausgeprägte Rezession noch nicht in Sicht ist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Stabile Verbraucherstimmung

HDE

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bleibt weiterhin stabil und  scheinbar vom drohenden Abschwung unberührt. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer für den September.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Store als Third Place

EHI

Seit der Online-Handel den stationären Flächen zusetzt, wollen Händler ihre Stores zu sogenannten dritten Orten machen, wo Kunden und Gäste ihre Freizeit verbringen und Familie und Freunde treffen, so ein aktueller Beitrag des Einzelhandelsinstituts EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Allianz für die Cities

HDE

Die Allianz für Innenstädte ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und des Handelsverbandes Deutschland (HDE).

Mehr >>

| Wirtschaft

Rezession ante Portas?

Konjunktur

Die deutsche Konjunktur dürfte laut Analysten weiter an Tempo verlieren. Die Unsicherheit in der Wirtschaft bleibt groß, vor allem wegen internationaler Handelskonflikte und des Brexit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gefahr durch ungeklärte Nachfolgeregelung

BMWI

Die Initiative „Unternehmensnachfolge - aus der Praxis für die Praxis“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde kürzlich gestartet, um kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Mehr >>