Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: littleny/istockphoto

| Wirtschaft

Umsatzrückgang

Tiffany

Tiffany & Co. verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang. Als Gründe nannte der New Yorker Juwelier schwache Ausgaben der Touristen und die Unruhen in Hongkong.

Der Nettoumsatz von Tiffany ging im zweiten Quartal um drei Prozent auf 1,05 Milliarden US-Dollar zurück, verglichen mit 1,08 Milliarden US-Dollar im vorangegangenen zweiten Quartal. Der weltweite Umsatz mit den gleichen Geschäften ging sogar um vier Prozent zurück. In einer Pressemitteilung des Unternehmens sagte CEO Alessandro Bogliolo, das Quartal sei „uneinheitlich“, und stellte fest, dass „die Nachfrage ausländischer Touristen schwach ist, der Wechselkurs unter Druck steht und die Geschäftsabläufe in Hongkong weiterhin gestört werden.“

Der Bruttogewinn ging um fünf Prozent auf 657,7 Millionen US-Dollar oder 63 Prozent des Umsatzes zurück, verglichen mit 688,8 Millionen US-Dollar oder 64 Prozent des Umsatzes vor einem Jahr. Eine geringere Bruttomarge war auf einen Anstieg der hohen Schmuckumsätze zurückzuführen. Der Nettoumsatz in Amerika, wo sich die meisten Tiffany-Geschäfte befinden, ging um vier Prozent auf 455 Millionen US-Dollar zurück, was zum Teil auf eine rückläufige Ausgabenfreude der Touristen zurückzuführen war.

Der Umsatz in Europa ging um vier Prozent auf 116 Millionen US-Dollar zurück. Das Unternehmen wies hier auf die Währungsumrechnung und eine „breite regionale Schwäche“ hin. Der Umsatz im asiatisch-pazifischen Raum ging um ein Prozent auf 298 Millionen US-Dollar zurück. In Hongkong führten Unruhen zu sechs ungeplanten Schließungstagen. Hongkong ist der viertgrößte Markt des Unternehmens.

Zurück

| Wirtschaft

Haltung lohnt sich

EHI Studie

Haltung zu gesellschaftlichen Themen in der Unternehmenskommunikation ist en vogue – und, sie zahlt sich einer aktuellen Studie des Einzelhandelsinstituts EHI auch aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gaudi auch für den Handel

Oktoberfest

Das bevorstehende Oktoberfest (21. September bis 6. Oktober) bringt den Einzelhändlern in Deutschland zusätzliche Einnahmen von 320 Millionen Euro. Das zeigt eine Umfrage vom Handelsverband Deutschland (HDE).

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Handel investiert

EHI

Die Investitionsbereitschaft des Handels in das Erscheinungsbild und die technische Ausstattung seiner Geschäfte ist weiterhin auf einem hohen Niveau, berichtet das Handelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Goldhunger der Zentralbanken

China

Die chinesische Zentralbank setzte ihre Goldkäufe im August fort. Die Goldreserven legten im August um 0,19 Mio. Unzen (5,9 t) auf 62,45 Mio. Unzen (1.924,4 t) zu.

Mehr >>

| Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft am Scheideweg

Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Schwächephase, auch wenn eine ausgeprägte Rezession noch nicht in Sicht ist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Stabile Verbraucherstimmung

HDE

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bleibt weiterhin stabil und  scheinbar vom drohenden Abschwung unberührt. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer für den September.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Store als Third Place

EHI

Seit der Online-Handel den stationären Flächen zusetzt, wollen Händler ihre Stores zu sogenannten dritten Orten machen, wo Kunden und Gäste ihre Freizeit verbringen und Familie und Freunde treffen, so ein aktueller Beitrag des Einzelhandelsinstituts EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Allianz für die Cities

HDE

Die Allianz für Innenstädte ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und des Handelsverbandes Deutschland (HDE).

Mehr >>

| Wirtschaft

Rezession ante Portas?

Konjunktur

Die deutsche Konjunktur dürfte laut Analysten weiter an Tempo verlieren. Die Unsicherheit in der Wirtschaft bleibt groß, vor allem wegen internationaler Handelskonflikte und des Brexit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gefahr durch ungeklärte Nachfolgeregelung

BMWI

Die Initiative „Unternehmensnachfolge - aus der Praxis für die Praxis“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde kürzlich gestartet, um kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Mehr >>