Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: © MCH Group

| Wirtschaft

Übernahmepoker um MCH Group?

MCH Group

Seit einigen Wochen sucht die angeschlagene Messegesellschaft MCH Group, Betreiber der Baselworld und der Art Basel, einen Investor im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Nun kamen gleich drei Namen ins Spiel, die Interesse zeigten: Die Schweizer Investorin Annette Schömmel und der australische Medienunternehmer James Murdoch sowie der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng. 

Laut der Schweizer Wirtschaftszeitung Finanz und Wirtschaft möchte die Schweizer Investorin Annette Schömmel, die das Finanzunternehmen XanaduAlpha leitet, ein Konsortium zusammenstellen, um 70 Prozent der Beteiligungen von MCH (das wären 350 Millionen Franken), einschließlich der Art Basel, zu kaufen. Sie würde gerne die Art Basel weiter ausbauen und sieht hier noch Potenzial. Die MCH Group lehnt dies aber ab, da die Art Basel von strategischer Bedeutung sei. Mit ihren Events in Basel, Hongkong und Miami Beach erwirtschaftet die Kunstmesse in einem guten Jahr 20 Millionen Franken. Alleine dieses Standbein ist damit rund 200 bis 250 Millionen Franken wert. Die Immobilien sind gut und gerne noch mal so viel wert. Die MCH Group kommt derzeit lediglich auf eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen Franken, gilt damit als deutlich unterbewertet. Nun berichten Schweizer Medien, unter anderem The Market, dass auch James Murdoch, Sohn des australischen Medienunternehmers, bereits länger Interesse an einer Investition in die MCH Group habe. Auch hier stünde die Art Basel im Fokus. Gerüchten zufolge ist Murdoch auch der unbekannte Investor, mit dem die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten sein sollen. Er soll beste Beziehungen zum MCH-Verwaltungsrat haben und bereits seit Oktober letzten Jahres der Wunschpartner der Messegesellschaft sein. Er würde bei einer Kapitalerhöhung von 100 Millionen Schweizer Franken 30 Prozent zum Bezugspreis von 10 Franken je Anteil erwerben. Das wäre, wenn es zutrifft, ein Schnäppchen. Ein weiterer Kandidat, der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng, wurde angeblich bei zwei seiner Versuche, Verhandlungen einzuleiten, vom Management der MCH Group brüsk abgewiesen – obwohl er angeblich bessere Konditionen als James Murdoch ins Spiel gebracht hatte. Zudem ist Cheng in der Kunstszene Asiens eine feste Größe, betreibt unter anderem die Plattform K11. Die bestehenden Großaktionäre beobachten das Ringen mit Stirnrunzeln, einige wollen die Kapitalerhöhung verhindern. Es bleibt spannend, wie es mit der Messegesellschaft weitergeht. Die Baselworld ist und bleibt auf jeden Fall Geschichte.

 

Zurück

| Wirtschaft

ifo Institut: Firmen erwarten Normalisierung in 11 Monaten

ifo Institut

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alrosa findet den größten naturfarbenen Diamanten aller Zeiten

Bergbaukonzern Alrosa

Der russische Bergbaukonzern Alrosa hat in der Ebelyakh-Mine in Jakutien einen 236 ct. großen naturfarbenen Diamanten ausgegraben. Das gelbbraune Exemplar sei der größte Rohdiamant in natürlicher Farbe, der jemals in Russland gefunden wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldangebot sinkt

Goldangebot

Das Gesamtangebot von Gold sank in der ersten Jahreshälfte um 2% auf 2.192 t. Dem World Gold Council WGC zufolge sank die Produktion der Minen um 5% auf 1.604 t (und damit den niedrigsten Halbjahreswert seit 2014), während das Recycling ebenfalls in einer ähnlichen Größenordnung zurückging.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber auf 7-Jahres-Hoch

Silberpreis

Der Silberpreis setzte vergangene Woche seinen Anstieg fort und erreichte mit 29 $/oz ein Sieben-Jahres-Hoch, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Chinesen fragen Platinschmuck nach

Platinum Guild International PGI

Dem jüngsten „Insight“-Bericht der Platinum Guild International PGI zufolge ist China der vielversprechendste Absatzmarkt für Platinschmuck. Auch wenn die Verkaufszahlen der ersten Jahreshälfte ein anderes Bild zeichnen, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: Gegenwind durch US-Dollar?

Goldpreis

Möglicherweise ist der Goldpreis durch das außerordentliche Momentum auf ein zu hohes Niveau angestiegen, berichtet Heraeus. Vor allem der derzeit schwache US-Dollar sei die Ursache. Das könne sich schon bald ändern.

Mehr >>

| Wirtschaft

Firmen rechnen mit Einschränkungen für weitere 8,5 Monate

ifo Konjunkturumfrage

Die deutsche Wirtschaft rechnet wegen Corona mit einer Einschränkung des öffentlichen Lebens für weitere 8,5 Monate. Das ist das Ergebnis einer Sonderfrage in der ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

Mehr >>

| Wirtschaft

Nomos Glashütte: Neuer Geschäftsführer für Vertriebsmarketing

Nomos Glashütte

Neue Struktur für die Kommunikation von Nomos Glashütte: Ihre Kreativ- und Designabteilung Berlinerblau aus Berlin wird sich künftig auf das Vertriebsmarketing der sächsischen Marke konzentrieren. Dafür erhält die Unternehmenstochter von Nomos einen neuen Geschäftsführer: Rainer Schilling übernimmt die Leitung von Berlinerblau.

Mehr >>

| Wirtschaft

Genfer Uhrensalon: Fabienne Lupo verlässt FHH

Genfer Uhrensalon

15 Jahre lang war sie Präsidentin und CEO der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH) und hat erfolgreich Projekte auf den Weg gebracht – nun verlässt Fabienne Lupo die Stiftung.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: Der Boom geht weiter

Goldpreis

Der Goldpreis bewegt sich über der 2.000-Dollar-Marke auf historisch hohem Niveau. Die Degussa Goldhandel rechnet sogar mit einem Kurs von 2.700 US-Dollar je Feinunze bis Mitte 2021. Der Grund: Die Sorge vor Instabilitäten des Finanzsystems nimmt zu.

Mehr >>