Wirtschaft

Alle News
Foto: ODEGOVA / Shutterstock.com

| Wirtschaft

Swarovski setzt den Sparstift an und schließt Shops

Swarovski

Der Tiroler Kristallkonzern will 33 von 102 Shops in Österreich sowie weltweit 750 der 3000 Läden schließen. 

Dabei betreffe es in etwa zu gleichen Teilen die selbst betriebenen und die Franchisegeschäfte – derzeit je 1.500. "Wir werden unser Distributionsnetzwerk anpassen – etwas weniger, dafür aber größere Geschäfte", erklärte Swarovski-CEO Robert Buchbauer. Der Kristallkonzern machte bereits mit der Ankündigung von Stellenstreichungen im Juli auf sich aufmerksam: In Wattens sollen von den derzeit noch bestehenden 4.600 Stellen weitere 1.000 entfallen. Mittelfristig peilt man am Hauptsitz 3.000 Mitarbeiter an. Bis 2022 sollen noch mal 600 Stellen gekürzt werden. Erst im Oktober verkündete der Konzern eine Neuausrichtung auf das Hochpreissegment sowie eine schlankere Führungs- und Entscheidungsstruktur.

 

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Handelsverband Deutschland (HDE)

Mit Blick auf die für die kommende Woche angekündigte Änderung im Infektionsschutzgesetz forde ...

Mehr

| Wirtschaft

BVJ Handelsverband Juweliere

Die Zahl der Einzelhandelsunternehmen im Bereich Schmuck und Uhren geht weiter zurück ...

Mehr

| Wirtschaft

BVJ Handelsverband Juweliere

Der Einzelhandel mit Schmuck und Uhren wurde von den Pandemiemaßnahmen hart getroffen ...

Mehr