Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Stationäre Einzelhandel auf Erholungskurs

Destatis

Laut dem Statistischen Bundesamt Destatis legt der stationäre Einzelhandel im Juni einen steilen Aufstieg hin, während die Online-Umsätze sogar leicht nachgaben. Die Menschen suchen scheinbar wieder das Erlebnis Innenstadt. Der Privatkonsum soll dank der beispielslosen Ersparnisbildung während des Lockdowns auch in den kommenden Monaten die Erholung der Wirtschaft antreiben.

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im Juni 2021 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 4,2 % und nominal (nicht preisbereinigt) 4,6 % mehr umgesetzt als im Mai 2021. Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen, die bis 30. Juni 2021 in Kraft war. Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 war der Umsatz im Juni 2021 kalender- und saisonbereinigt real 9,1 % höher. Gegenüber dem Vorjahresmonat Juni 2020 stieg der Einzelhandelsumsatz im Juni 2021 real um 6,2 % und nominal um 8,2 %. Allerdings hatte der Juni 2021 mit 26 Verkaufstagen einen Verkaufstag mehr als der Juni 2020. Deutliche Steigerungen gab es im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln. Hier waren die realen Umsätze im Juni 2021 kalender- und saisonbereinigt 8,7 % höher als im Vormonat. Der besonders von den Geschäftsschließungen durch die Bundes-Notbremse betroffene Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren verzeichnete ein Umsatzplus von 70,5 % gegenüber Mai 2021 und liegt damit erstmals wieder über dem Vorkrisenniveau vom Februar 2020 (+ 4,8 %). Im Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) stieg der Umsatz um 34,3 % gegenüber dem Vormonat und liegt damit 7,6 % über dem Vorkrisenniveau. Ebenso war der Umsatz im Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf 18,1 % höher als im Mai 2021 und 9,7 % höher als im Februar 2020. Der Internet- und Versandhandel verzeichnete ein reales, kalender- und saisonbereinigtes Umsatzminus von 7,5 % im Vergleich zum Vormonat. Er liegt aber mit 38,4 % weiterhin deutlich über dem Niveau vom Februar 2020. Der Einzelhandelsverband HDE warnt jedoch vor allzu viel Euphorie. Noch immer seien 50.000 Geschäfte in ihrer Existenz bedroht.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

C.Hafner

C.Hafner ist die erste Scheideanstalt mit CO2-neutralem Altgold-Recycling. Nun geht der Spezialis ...

Mehr

| Wirtschaft

Einzelhandel

Trotz der Corona-Pandemie steigt die Gesamtbeschäftigung im Einzelhandel weiter leicht an. Wie a ...

Mehr

| Wirtschaft

Beco Technic

Die höhenverstellbaren Werktische der Serie Ergolift Evolution passen sich unterschiedlichsten A ...

Mehr