Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Shutterstock

Sprengstoff Online-Handel

Nomos Glashütte

Der Streit um den Vertrieb von Nomos Glashütte geht in die nächste Runde. Der Uhrenhersteller verbietet einem Unternehmensberater per Unterlassungserklärung, ­Konzessionäre zur Kündigung aufzufordern – und der gibt nach. Dieser Sieg geht also an Nomos. Doch im Krieg kann es nur Verlierer geben. – ein GZ-Kommentar

Alle reden übereinander. Aber offensichtlich redet niemand miteinander. Dieser Eindruck entsteht angesichts des Streits, der seit September um den Vertrieb von Nomos Glashütte geführt wird. Er beginnt mit der Erklärung von Nomos Glashütte, künftig offiziell mit den Online-Plattformen Chronext und Chrono24 zusammenzuarbeiten.

Rein formal hat eine Firma das gute Recht, neue Geschäftsbeziehungen einzugehen, ohne dies mit anderen Kunden abzustimmen. Bei Juwelier Wempe ist man darüber allerdings erbost. Immerhin schreibt sich der große deutsche Juwelier nicht zu Unrecht auf die Fahnen, zum Erfolg der Uhrenfirma wesentlich bei­getragen zu haben – war die Aufnahme ins Sor­timent von Wempe für Nomos vor mehr als 15 Jahren doch so etwas wie ein Ritterschlag.

Den Schritt von Nomos ins Netz wollen die Hamburger aber nicht akzeptieren und kündigen Nomos die Zusammenarbeit auf. Daraufhin hat der Ex-Partner nichts Besseres zu tun, als mit dieser Information an die Öffentlichkeit zu gehen. Man wundert sich laut über die Wempe-Entscheidung, die man mit etwas mehr Feingefühl wahrscheinlich hätte vorhersehen können.

Auch andere Nomos-Juweliere sind wenig erfreut über die neuen Online-Aktivitäten der Marke. Unter ihnen wird die Stimmung von Unternehmensberater Ralf Scharenberg aus Münster angeheizt. Er ruft zu einer Petition auf: Juweliere sollen von Nomos die Beendigung der Zusammenarbeit mit Chronext und Chrono24 fordern und andernfalls ihre Konzession zurückgeben. Das tue er, um „Schaden von Nomos, der Branche und dem Fachhandel zu nehmen“, formuliert Scharenberg in einem Schreiben an die Juweliere.

Doch mit dieser Haltung ist nun Schluss: Nomos-Glashütte fordert den Unternehmensberater Ende November zur Abgabe einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung auf. Die angedrohten Folgen scheinen gravierend – Scharenberg jedenfalls gibt klein bei und leistet die verlangte Erklärung: Er widerruft seine Aufforderung, die Nomos-Konzession zurückzugeben, und unterrichtet davon einen größeren Personenkreis.

Das juristische Vorgehen von Nomos ­Glashütte gegen Scharenberg zeigt einmal mehr, dass die Marke – bei aller Lässigkeit im öffentlichen Auftritt – geschäftlich überaus ent­schieden agiert. Aber: Letztlich kennt diese Geschichte nur Verlierer und lässt keinen der Beteiligten gut aussehen. Und sie zeigt, wie viel Sprengstoff der Versuch birgt, eine neue Balance zwischen stationärem und Online-Handel zu finden. Doch daran wird die Branche nicht vorbeikommen und so wird es immer wieder zu Scharmützeln kommen. Allerdings wird wohl auch schnell Gras über alles wachsen, denn die in der Zwischenzeit angekündigte Zusammenarbeit von Sinn-Spezialuhren mit Online-Portalen stieß kaum auf Resonanz.

Text: Iris Wimmer-Olbort

www.nomos-glashuette.com

Zurück

Kompetenzregion Idar-Oberstein

Idar Oberstein

Mit einem neuen Imagefilm präsentiert sich Idar-Oberstein eindrucksvoll als weltweit führende Kompetenzregion in Sachen Edelsteine. 

Mehr >>

Sprengstoff Online-Handel

Nomos Glashütte

Der Streit um den Vertrieb von Nomos Glashütte geht in die nächste Runde. Der Uhrenhersteller verbietet einem Unternehmensberater per Unterlassungserklärung, ­Konzessionäre zur Kündigung aufzufordern – und der gibt nach. Dieser Sieg geht also an Nomos. Doch im Krieg kann es nur Verlierer geben. – ein GZ-Kommentar

Mehr >>

Baselworld und SIHH koordinieren ab 2020 ihre Termine

BASELWORLD

Kurz vor Weihnachten gibt es noch eine gute Nachricht für die Uhrenindustrie: Ab 2020 finden die Baselworld und die SIHH wieder an direkt aufeinanderfolgenden Terminen statt — der SIHH vom 26. bis 29. April in Genf, die Baselworld vom 30. bis 5. Mai in Basel.

Mehr >>

Schmuck und Uhren hoch im Kurs

Millenials

Mit einer repräsentativen Umfrage unter 1.040 Frauen und Männern zwischen 18 und 35 Jahren – den sogenannten Millennials – hat der aktuelle „Inhorgenta Munich Trend-Index” der Messe München ermittelt, dass sich Uhren und Schmuck großer Beliebtheit in dieser Generation erfreuen.

Mehr >>

„Wir konnten gleich acht Marken überzeugen“

INHORGENTA MUNICH

Auf der kommenden Inhorgenta Munich vom 22. bis 25. Februar 2019 erfährt die Uhrenhalle A1 unter anderem mit der „Watch Boutique“ eine deutliche Aufwertung. Projektleiterin Stefanie Mändlein erläutert exklusiv in der GZ, was es damit auf sich hat.

Mehr >>

Mehr als smart

Komsa

Natürlich sind alle Produkte, die die Komsa anbietet, irgendwie smart und connected. Aber der Dienstleister der Informations- und Telekommunikationsbranche sieht sich nicht nur als reines Vertriebsunternehmen für verschiedene Branchen und Marken. „Wir verstehen uns auch als Unternehmensberater“, betont Key Account Manager Jan Lairitz.

Mehr >>

„Wir bieten uns als Vermittler an“

CV

Jüngst stellte der CV seine aktuelle Studie zur Zahlungsmoral vor. Die GZ sprach mit Geschäftsführer Matthias Wolf über die aktuellen Entwicklungen.

Mehr >>

Neue Ideen, neue Formate

BASELWORLD 2019

Die weltweit wichtigste Messe für Uhren, Schmuck und Edelsteine, kündigt für 2019 zahlreiche Innovationen an. Mit Bedauern reagiert man auf die Ankündigung der Swatch Group, der Baselworld 2019 fernzubleiben, widerspricht aber der in der NZZ Neue Zürcher Zeitung vom gestrigen Sonntag publizierten Darstellung, die Aussteller seien über das neue Konzept nicht informiert worden.

Mehr >>

myMagicMoments.de!

Untitled Verlag

Noch mehr Magie! Der Untitled Verlag hat sein Webmagazin relauncht, das jetzt in neuem Layout noch mehr Content und Service bietet. Das Portal, das den erfolgreichen Print-Titel Magic Moments flankiert, hat nun auch einen neuen Namen und eine neue Domain. Ab jetzt heißt es: Meine Uhr. Mein Schmuck. myMagicMoments.de!

Mehr >>

„Halle 1.2 wird der neue Hotspot für Schmuckaussteller“

BASELWORLD

Michel Loris-Melikoff, neuer Managing Director der Baselworld, über seine Pläne für die Weiterentwicklung der Leitmesse.

Mehr >>