Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Silber überflügelt Gold

Heraeus

Der Silberpreis stieg in der vergangenen Woche auf über 22 $/oz an und erreichte damit den höchsten Stand seit sieben Jahren, berichtet Heraeus.

Das 1980 erreichte Allzeithoch von 49,45 $/oz bleibt jedoch in weiter Ferne. Nachdem sich der Silberpreis im bisherigen Jahresverlauf weitgehend schwächer als der Goldpreis entwickelt hatte, verzeichnete er nun einen schwungvollen Anstieg um mehr als 75% ausgehend vom im März erreichten Tief. Der Goldpreis stieg im selben Zeitraum um lediglich 24%. Offensichtlich wollen nun Privatanleger rechtzeitig einsteigen und der Rally teilnehmen – in den zurückliegenden vier Wochen übertraf die Entwicklung des Silberpreises den Goldpreis und das Gold/Silber-Ratio (GSR) sank auf 83, nachdem es im März auf 125 angestiegen war. Die Silber-ETFs verzeichneten im Jahresverlauf Rekordzuflüsse, was darauf hindeutet, dass Anleger zunehmend optimistisch hinsichtlich der Aussichten für den „kleinen Bruder“ von Gold sind. Die ETF-Bestände haben im bisherigen Jahresverlauf um 39% auf ein Rekordhoch von 991 Mio. Unzen (30.823,5 t) zugelegt; während die Bestände der Gold-ETFs im selben Zeitraum um 29% anstiegen. Auch die Futures-Positionen in Silber steigen, bewegen sich allerdings noch immer unter ihrem Rekordhoch – es besteht somit Raum für weiteres Aufwärtspotenzial. Nicht-kommerzielle Spekulanten an der Warenterminbörse COMEX haben ihre bullischen Positionen in Gold reduziert. Mit einem Anstieg um 60% in der ersten Jahreshälfte 2020 (Quelle: The Silver Institute) zeigte sich eine hohe Nachfrage nach Silbermünzen und -barren. Während der Goldpreis wegen der Nachfrage nach sicheren Anlageklassen heute Morgen ein neues Allzeithoch erreichte, notiert der Silberpreis noch immer mehr als 50% unterhalb seiner 1980 und 2011 erreichten Rekordstände. Historisch korrelierte eine starke Aufwärtsbewegung des Silberpreises immer mit einer guten konjunkturellen Lage. Auf Grund seiner ausgeprägten industriellen Nachfragekomponente, die u.a. elektrische und elektronische Anwendungen, die chemische Produktion sowie Photovoltaikanlagen umfasst, ist der Silberpreis in Rezessionen stets gefallen. Angesichts der weltweiten Rezession, die eine der stärksten und tiefsten der modernen Geschichte darstellt, ist die Nachhaltigkeit der derzeitigen Preisrally daher unsicher. Nach dem Ausbruch auf neue Jahreshöchststände könnte das Momentum den Silberpreis kurzfristig weiter anstiegen lassen, wegen des schwachen wirtschaftlichen Ausblicks werden höhere Preise jedoch nicht von Dauer sein. Im Vergleich zu Gold ist Silber preisgünstig, und ein niedriger oder negativer Leitzins wird weiterhin Unterstützung liefern. Im historischen Vergleich ist das Gold/Silber-Ratio, dessen Langzeitdurchschnitt bei 58 liegt, noch immer hoch. Somit verbleibt Raum für einen weiteren Anstieg des Silberpreises. Letztlich werden weitere Preisanstiege jedoch davon abhängig sein, wie schnell die Weltwirtschaft wieder das Vorkrisenniveau erreicht. www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Nomos Glashütte: Neuer Geschäftsführer für Vertriebsmarketing

Nomos Glashütte

 

Neue Struktur für die Kommunikation von Nomos Glashütte: Ihre Kreativ- und Designabteilung Berlinerblau aus Berlin wird sich künftig auf das Vertriebsmarketing der sächsischen Marke konzentrieren. Dafür erhält die Unternehmenstochter von Nomos einen neuen Geschäftsführer: Rainer Schilling übernimmt die Leitung von Berlinerblau.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Genfer Uhrensalon: Fabienne Lupo verlässt FHH

Genfer Uhrensalon

15 Jahre lang war sie Präsidentin und CEO der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH) und hat erfolgreich Projekte auf den Weg gebracht – nun verlässt Fabienne Lupo die Stiftung.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: Der Boom geht weiter

Goldpreis

Der Goldpreis bewegt sich über der 2.000-Dollar-Marke auf historisch hohem Niveau. Die Degussa Goldhandel rechnet sogar mit einem Kurs von 2.700 US-Dollar je Feinunze bis Mitte 2021. Der Grund: Die Sorge vor Instabilitäten des Finanzsystems nimmt zu.

Mehr >>

| Wirtschaft

Digitalisierung: HDE fordert 100 Millionen Euro

Einzelhandel

Angesichts der Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Digitalisierung des innerstädtischen Einzelhandels fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) ein mit 100 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm. Viele mittelständischen Händler hätten ansonsten mitten in der Corona-Krise nicht die finanziellen Möglichkeiten, ihr Geschäft zukunftsfest zu machen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldrallye stockt

Goldpreis

Nach einer starken Rallye geriet der Anstieg des Goldpreises vergangene Woche kurz vor der 2000-Dollar-Marke ins Stocken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Was man im Scheidgutgeschäft nicht machen sollte

Recycling

Das Recycling von edelmetallhaltigen Abfällen ist Vertrauenssache. Aber, das Misstrauen ist aufgrund einiger, weniger unseriöser Marktteilnehmer groß. Wurde alles richtig gewogen? Stimmen die Analysen? Stimmen die Kurse? Eine Checklist könnte beiden Seiten bei der seriösen Scheidgutabwicklung helfen.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

ifo Institut

Bei der Mehrheit der deutschen Unternehmen (55 Prozent) hat die Corona-Pandemie den digitalen Wandel vorangetrieben. Das ist das Ergebnis der aktuellen Randstad ifo Personalleiterbefragung.

Mehr >>

| Wirtschaft

WGC: Goldnachfrage weiter im Sinkflug

Goldnachfrage

Laut den jüngsten Statistiken des World Gold Council WGC sind die Goldschmuckverkäufe im zweiten Quartal um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Im ersten Halbjahr hat sich die Nachfrage nach Geschmeide aus dem gelben Edelmetall sogar halbiert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Corona-Regeln: HDE-Präsident appelliert an Verantwortungsgefühl

Coronaregeln

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen der letzte Tage mahnt der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, wieder mehr Disziplin bei der Einhaltung der Coronaregeln an, um die Gefahr einer zweiten Pandemiewelle zu minimieren. Bei einem zweiten Lockdown seien viele Handelsunternehmen nicht mehr zu retten.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Konsumbarometer steigt weiter

HDE-Konsumbarometer

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat, berichtet der Handelsverband HDE.

Mehr >>