Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Studio van Leuveren

Ein wohnliches Ambiente schafft der Ladenbauer Möbel & Raum mit seinen Einrichtungskonzepten

| Wirtschaft

Schöne neue Einkaufswelten

Der Fachhandel erlebt zurzeit eine wahre Revolution.

In atemberaubender Geschwindigkeit wird die Konsumwelt ­digitalisiert. Der Juwelier 2.0 verknüpft seine stationäre Erlebniswelt gekonnt mit E-Commerce-Lösungen.


Neue Formate und damit neue He­rausforderungen sowie Chancen kommen auf den Ladenbau zu. Die Idee, dass der Online-Handel und der stationäre Einzelhandel getrennte und sogar gegensätzliche Handelsformen sind, ist längst nicht mehr aktuell. Nun zeigt eine Studie von DigitasLBi, wie wirkungsvoll eine Verknüpfung beider Kanäle ist. Gerade der stationäre Handel gewinnt durch ein digitales Angebot.

Online-Handel und stationärer Einzelhandel ergänzen einander – das ist eine eher neue Erkenntnis der Branche, die die beiden Handelsarten lange Zeit als konkurrierend betrachtet hatte. Für stationäre Händler ist eine digi­tale Präsenz mittlerweile nahezu unabdingbar: Inzwischen informiert sich jeder fünfte Kunde auf Websites oder in Apps von Händlern, bevor er einkauft. Vor allem das Smartphone ist dabei ein Dreh- und Angelpunkt. Insgesamt 77 Prozent der Internet-User nutzen das Smartphone beim Einkauf als Informationsquelle, 28 Prozent kaufen direkt über das Gerät ein.

„Der Einzelhandel muss digitale Erlebniswelten aufbauen, um die Kunden zum direkten Kauf im Geschäft zu bewegen“, erklärt Anke Herbener von DigitasLBi im E-Commerce-Magazin. Denn: „Immer öfter findet der Kauf über Smartphones auch innerhalb der Geschäftsräume statt, wenn die Preisunterschiede gegenüber den Online-Händlern zu groß sind.“ Mehr als ­jeder zweite Kunde gab in der Studie an, dass er den stationären Handel häufiger besuchen ­würde, wenn er personalisierte Angebote auf sein Handy erhielte.

Aufpassen muss der stationäre Handel jedoch beim Preis: Ist der Preisunterschied zum Online-Handel zu groß, verliert der stationäre Handel. Bei einem Unterschied von fünf Prozent verlassen laut E-Commerce-Magazin bereits 53 Prozent der Männer und 48 Prozent der Frauen das Geschäft. Ist das Angebot im Internet 20 Prozent günstiger, kehrt sogar jeder Kunde dem Stationärgeschäft den Rücken.

Insgesamt 77 % der Internet-User

nutzen das Smartphone beim Einkauf als Informationsquelle

Stores im Omnichannel-Zeitalter

Omnichannel-Services werden zu einem festen Bestandteil von Store-Konzepten, das Trading-up im Marktauftritt des Handels setzt sich weiter fort, und immer mehr Online-Händler eröffnen stationäre Geschäfte, so die wichtigsten Ergebnisse aus der jüngsten EHI-Studie „Der Store im Omnichannel-Zeitalter“.

Um sich gegenüber der Konkurrenz aus dem Internet besser zu positionieren, investieren viele stationäre Händler in das, was der Online-Handel nicht bieten kann: attraktive Store-Konzepte, die das Einkaufen zum Erlebnis machen. Je höherwertiger das Angebot, desto wichtiger wird das Ambiente, welches dem Kunden auch Identifikation stiftet. Über 80 Prozent der vom EHI befragten Handels- und Ladenbauunternehmen bestätigten dies. Über die Hälfte der befragten Handelsunternehmen (52,6 Prozent) setzt daher verstärkt individuelle Einrichtungselemente ein. Knapp zwei Drittel rechnen zudem mit einer Verkürzung der Renovierungszyklen – bei einer zugleich unverändert hohen Investitionsbereitschaft im Handel. Über 70 Prozent der Händler planen mit einem Anstieg ihrer Ladeninvesti­tionen von bis zu 10 Prozent.

Online bringt zusätzliche Umsätze

Der Kunde will beides: online und stationär. Deshalb betreibt schon heute jeder zweite der 1000 größten Onlineshops auch stationäre ­Geschäfte. Mit weiteren Neueröffnungen von Online-Händlern ist aus Sicht von 86 Prozent der befragten Händler zu rechnen. Um Kunden eine positive Einkaufserfahrung mit fließenden Übergängen zwischen den einzelnen Kanälen bieten zu können, ist deren gekonnte Vernetzung nötig. Von den Omnichannel-­Services sind vor allem Instore-Order und -Return sowie Click & Collect bei über 40 Prozent der Händler implementiert und bei rund einem weiteren Drittel in Planung. Click & Col­lect führt bei vielen Unternehmen zu teils deutlichen Umsatzzuwächsen. 41,7 Prozent der Händler stellen ein Umsatzplus in Höhe von mindestens 10 Prozent des online bestellten Warenwerts fest. Weitere 25 Prozent verzeichnen einen Zuwachs von fast 20 Prozent durch Impulskäufe beim Abholen der Ware.

Für die Ladenplanung bringt diese Vernetzung der Kanäle neue Herausforderung mit sich. Hier sollten die im Geschäft Verantwort­lichen für den Internetauftritt eng mit dem ­Ladenbauer zusammenarbeiten und gemeinsame Strategien überlegen. Immerhin ist der beratende Fachhandel laut einer aktuellen Hochrechnung des Bundesverbandes der Juwe­liere BVJ beim Verkauf von Uhren und Schmuck mit über 80 Prozent Marktanteil (Wertbasis) noch in der Poleposition. Lediglich sieben Prozent der Branchenumsätze entfallen auf Internet-„Pure Player“.

Text: Axel henselder

Zurück

| Wirtschaft

Barren beliebter als Münzen

Gold

Goldbarren wurden 2019 von US-Anlegern gegenüber Münzen bevorzugt. Mit Nettozuflüssen von 10,3 Mio. Unzen (320,4 t) stiegen die Bestände physisch besicherter Goldbestände 2019 um 14 Prozent, so ein aktueller Bericht von Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gesetz zur Bekämpfung von Abmahnmissbrauch schnell verabschieden

Gesetzentwurf

Gemeinsam mit neun weiteren Wirtschaftsverbänden fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) den Gesetzgeber auf, die Möglichkeiten des Abmahnmissbrauchs zügig einzuschränken.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der sehende Laden

Einzelhandel

Ein Laden, der sieht: Fiktion oder Horrorszenario? Computer Visionen im deutschen Einzelhandel zwischen Zukunftsvision und German Angst werden am 10. März in Berlin auf dem Forum Handel 4.0 diskutiert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverband ruft zur Rettung der Innenstädte auf

Einzelhandel

Angesichts von immer weiter sinkenden Kundenfrequenzen und der zunehmenden Verödung von Innenstädten fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) mehr Engagement von Politik und Gesellschaft für lebenswerte Stadtzentren. In einem Appell an Bundesminister Horst Seehofer stellt der HDE elf zentrale Forderungen zur Rettung der Innenstädte vor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckverkäufe in Hongkong auf Sinkflug

Hongkong

Nicht nur die Schweizer Uhrenindustrie vermeldet aufgrund der Demokratiebewegung in Hongkong sinkende Absatzzahlen. Auch das Schmucksegment musste mit einem Minus von 43,5 Prozent im November 2019 deutlich Federn gegenüber dem Vorjahr lassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis wieder auf Rekordkurs

Goldpreis

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran beflügelte auch den Goldpreis. In den ersten Wochen des neuen Jahres legte er deutlich zu und stieg in der Nacht auf den 8. Januar 2020 erstmals seit 2013 über die 1.600-Dollar-Marke. In Euro gerechnet konnte Gold gar ein neues Rekordhoch bei 1.443 Dollar erreichen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Polizistenmasche jetzt auch bei Goldschmieden und Juwelieren

Betrugsmasche

Der Internationale Juwelier-Warndienst von Martin Winckel warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der Täter gezielt Goldschmiede und Juweliere zuhause anrufen und sich als Polizeibeamte ausgeben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung auf neuem Tiefststand

Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung in Deutschland zeigt sich zu Beginn des neuen Jahres eher zurückhaltend. Das verdeutlicht das aktuelle HDE-Konsumbarometer, das im Januar einen neuen Tiefststand erreicht.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam: Florian Hufnagl

Nachruf

Wie die Gesellschaft für Goldschmiedekunst GfG Hanau mitteilte, ist der langjährige Leiter der Neuen Sammlung München, Prof. Dr. Florian Hufnagl am 31.12.2019 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie leidet unter Unruhen in Hongkong

Schweizer Uhrenindustrie

Die Schweizer Uhrenindustrie verspürte auch im November 2019 den starken Einfluss der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Exporte mussten nur aus diesem Grund mit minus 3,5% gegenüber dem Vorjahr ein negatives Ergebnis hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH vermeldet.

Mehr >>