Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: istockphoto

| Wirtschaft

Profitabel für Goldanleger?

Negative Anleiherenditen

Negativ rentierende Staatsanleihen im Wert von 16 Billionen US-Dollar lassen Gold attraktiv erscheinen, so ein aktueller Bericht von Heraeus.

Mit der Senkung des Leitzinses und der quantitativen Lockerung lösten die Zentralbanken eine Suche nach Rendite mit gewaltigem Ausmaß aus. Sorgen über die Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums, einhergehend mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, beschleunigten diesen Trend. Das Volumen negativ rentierender Staatsanleihen beträgt nun mit mehr als 16 Billionen US-Dollar nahezu 16% der globalen Verschuldung – und garantiert jedem, der sie bis zur Fälligkeit hält, einen Verlust. Auch Gold profitierte von Sicherheitskäufen und erscheint angesichts negativer Anleiherenditen attraktiver. Staatsanleihen und Gold sind derzeit überkauft und baldige Preiskorrekturen nicht auszuschließen. Anfang August erreichte die spekulative Netto-Longposition auf Goldfutures mit 29,3 Mio. Unzen (911,3 t) ihr höchstes Niveau seit 2016. Das Open Interest erreichte mit 90 Mio. Unzen (2.799,3 t) ein Rekordhoch.

Da viele Investoren bereits in Gold positioniert sind, steigert dies die Wahrscheinlichkeit einer Preiskorrektur. Die Zentralbanken tendieren zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik. Die Verhandlungen über den bilateralen Handel zwischen den USA und China dauern an, Zölle bleiben jedoch eine Bedrohung für die Weltwirtschaft. Das nachlassende Wirtschaftswachstum hatte bereits Zinssenkungen durch die Zentralbanken zur Folge. Auf dem Futuresmarkt wird derzeit eine weitere Zinssenkung durch die Fed im September eingepreist. Zudem wird erwartet, dass die EZB im September ebenfalls eine geldpolitische Lockerung vornimmt. Sollte weiterhin die Nachfrage der Anleger nach Staatsanleihen und Gold als sicheren Anlagen bestehen, könnte der Goldpreis mittelfristig aber weiter steigen.

Der Goldpreis legt eine kurze Atempause ein, bevor er weiter zulegte und sprang auf über 1555 US-Dollar – ein 6-Jahreshoch. Angesichts des starken Preisanstieges ist die Goldnachfrage in Indien rückläufig. Im Juli hob die indische Regierung den Zollsatz für die Goldeinfuhr auf 12,5% an. Einher-gehend mit dem Anstieg des internationalen Goldpreises führte dies in der vergangenen Woche zu einem Anstieg des lokalen Preises auf ein Allzeithoch von 38.666 Indischen Rupien (INR) für 10 g Gold. Indien deckt nahezu seinen gesamten Goldbedarf durch Importe – und diese sind gemessen am Vorjahr und in US-Dollar im Juli um 42,2% eingebrochen, womit sie das niedrigste Niveau seit März 2016 erreicht haben. Der hohe Preis, die Abschwächung des Wirtschaftswachstums und Überflutungen in den beiden Bundesstaaten mit der höchsten Goldnachfrage, Kerala und Karnataka, haben zu einem starken Rückgang der Goldnachfrage im dritten Quartal geführt.

www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Uhren und Schmuck im Krisenmodus

IFH Köln

Der neue Branchenfokus Schmuck und Uhren des Instituts für Handelsforschung IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung betrachtet den Markt, seine Entwicklung, Warengruppen und Vertriebswege und gibt zudem eine Prognose bis 2025 und zeigt: Das letzte Jahrzehnt im Schmuck- und Uhrenmarkt war von einer Aufholjagd geprägt, die seines gleichen sucht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Swarovski setzt den Sparstift an und schließt Shops

Swarovski

Der Tiroler Kristallkonzern will 33 von 102 Shops in Österreich sowie weltweit 750 der 3000 Läden schließen.

Mehr >>