Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Platin weiter unter Druck

Platinpreis

Die Preise für Platingruppenmetalle (PGM) neigen dazu, im Vorfeld einer Rezession ihren Höchststand zu erreichen – und anschließend während der Rezession einzubrechen, berichtet Heraeus. 

Im Verlauf der letzten Rezession haben die Rohstoffpreise in den Anfangsmonaten Höchststände erreicht, verzeichneten jedoch bald darauf schnelle Einbrüche und erreichten schließlich ihre Tiefststände, bevor die Rezession endete. In den zwei Jahren, bevor 2001 die Rezession einsetzte, notierten Rohstoffe zu Höchstpreisen. Nachdem die neun Monate andauernde Rezession endete, fielen sie auf Tiefststände. In den USA belief sich die durchschnittliche Rezessionsdauer im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg auf 11 Monate, die sich an die Finanzkrise von 2008/09 anschließende Rezession dauerte 19 Monate – der wirtschaftliche Schock infolge der Coronavirus-Pandemie ist jedoch erheblich stärker als damals. Sollte die Rezession anhalten, besteht weiteres Abwärtspotenzial für die Rohstoffpreise. Wenn sich im Laufe einer Rezession das Geschäftsumfeld eintrübt, sinken die Aktienkurse. Zieht man als Maßstab das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis heran, ist der S&P-500-Index aktuell so überbewertet wie zu Zeiten der Dot-Com-Blase 2000. Die aktuellen Aktienkurse sind vor dem Hintergrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage ungerechtfertigt hoch. Der IWF hat seinen Ausblick nach unten korrigiert und konstatiert erhebliche Unsicherheit bezüglich der Erholung. Der wirtschaftliche Abschwung in diesem Jahr dürfte der größte seit der Großen Depression werden; die aufkommende Rezession könnte sich für viele Monate manifestieren – das im März an den Aktienmärkten erreichte Tief würde dann nicht die Talsohle des Bärenmarkts markieren. In diesem Fall stünden die Tiefststände für Aktien- und Rohstoffpreise noch bevor. Die Edelmetallpreise gaben im März deutlich nach, allerdings dürften die Tiefststände noch nicht erreicht worden sein. Zwischen dem Erreichen eines Höchststands (manchmal eines Rekordhochs) und dem Sinken auf einen Tiefststand vergingen lediglich wenige Wochen. Selbst 2008, als die Preise zum Teil sehr schnell fielen, dauerte es zwischen vier und sieben Monaten, bis die Metallpreise von Spitzen- auf Tiefstwerte fielen. Zudem erreichten die Preise für Gold nach dem März neue Höchststände.

Zurück

| Wirtschaft

Frequenz nähert sich Vor-Corona-Niveau

Besucherzahlen

Laut der Gesellschaft für Konsumforschung nähern sich die Besucherzahlen in den Einkaufsstraßen und -zentren wieder dem Vorkrisenniveau an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einbruch bei Platinnachfrage

Platinpreis

Durch das weltweite Herunterfahren der Industrie wird in diesem Jahr die Platinnachfrage einbrechen, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber kämpft mit der 18-Dollar-Marke

Silberpreis

Trotz weniger Preisbewegungen im Juni bestand eine rege Nachfrage nach Silber-ETFs, sodass die weltweiten Bestände zum Monatsende einen neuen Rekord von 921 Mio. Unzen (28.646,3 t) erreichten, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Monsun und Goldnachfrage

Goldpreis

Führt die Monsunzeit in Indien zu einer höheren Goldnachfrage? Dieser Frage geht das jüngste Edelmetall Bulletin von Heraeus nach.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung weiter im Corona-Tief

HDE-Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ein Fünftel der Firmen gefährdet

ifo Institut

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo und KOF: Langsame Erholung in Sicht

Wirtschafstsleistung

Die Wirtschaftsleistung im Eurogebiet hat im zweiten Quartal einen scharfen Absturz erlebt, dem ein langsamerer Wiederaufstieg folgt. Das erwarten das ifo Institut aus München und das KOF aus Zürich in ihrem neuen Eurozone Economic Outlook.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bargeld lacht

Einzelhandel

72,9 Prozent der Transaktionen im deutschen Einzelhandel sind 2019 bar erfolgt, berichtet das Einzelhandelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel wächst wieder

Einzelhandel

Laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes Destatis hat sich der Einzelhandel im Mai erholt. Doch nicht alle Segmente profitierten vom Ende des Lockdowns.

Mehr >>

| Wirtschaft

Übernahmepoker um MCH Group?

MCH Group

Seit einigen Wochen sucht die angeschlagene Messegesellschaft MCH Group, Betreiber der Baselworld und der Art Basel, einen Investor im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Nun kamen gleich drei Namen ins Spiel, die Interesse zeigten: Die Schweizer Investorin Annette Schömmel und der australische Medienunternehmer James Murdoch sowie der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng.

Mehr >>