Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: corlaffra/Shutterstock

| Wirtschaft

PGM-Engpass befürchtet

Platin

Die Eindämmungsmaßnahmen in Südafrika sind eine Bedrohung für die Verfügbarkeit der Platingruppenmetalle (PGM), befürchtet Heraeus. 

Südafrika hat eine Ausgangssperre von 21 Tagen verhängt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Untertageminen werden für drei Woche zur Wartung und Instandhaltung geschlossen – angesichts des aktuell niedrigen Platinpreises besteht die Möglichkeit, dass einige kleinere Minen sogar für längere Zeit geschlossen werden. Schmelzöfen und Raffinerien dürfen den Betrieb in einem niedrigeren Umfang aufrechterhalten, wodurch die Verarbeitung bestehender Erzbestände fortgesetzt werden kann. Die Fabriken sind sehr ertragsstark und leisten einen großen Beitrag zur südafrikanischen Volkswirtschaft. Auch Anglo American Platinum darf die Mogalakwena Mine (Tagebau) und die stark automatisierte Mototolo-Mine in geringerem Umfang weiter betreiben. Es besteht das Risiko, dass die Maßnahmen neue Projekte und die Erweiterung bestehender Minen verzögern. Auf Südafrika entfallen 70% des weltweiten Platinangebots, 35% des Palladiumangebots, 81% des Rhodiumangebots, 80% des Iridiumangebots und 90% des Rutheniumangebots. Der angespannte Palladiummarkt ist auf Grund seiner geographisch diversifizierten Angebotsbasis weniger stark von der Stilllegung des wirtschaftlichen und öffentlichen Lebens betroffen. Dennoch stieg der Preis um 20% bzw. 420 $/oz an, nachdem bekannt wurde, dass Südafrika Ausgangssperren verhängt. Die Minen an anderen wichtigen Standorten wie Russland und Nordamerika erhalten den Betrieb aufrecht, doch die Lage kann sich täglich ändern. Sibanye-Stillwater wird die Förderung in den US-Minen fortführen (Stillwater), das Produktionswachstum des Projekts Blitz in Montana (USA) wird jedoch vorübergehend beeinträchtigt. Das Produktionsniveau von Platingruppenmetallen (PGM) des russischen Unternehmens Nornickel bleibt jedoch unverändert. Das Minenunternehmen Russian Platinum setzt das „Arctic Palladium“-Projekt allein fort. Russian Platinum zog sich aus dem JointVenture mit Nornickel für das Projekt zurück, nachdem ein Aktionär von Nornickel (der russische Aluminiumhersteller UC Rusal) das Einverständnis verweigerte. Russian Platinum wird die Erschließung der Lagerstätten Chernogorskoye und dem südlichen Teil von Norilsk-1 nun allein fortsetzen, womit sich der Projektumfang um etwa ein Drittel verringert. Die Erschließung der ersten Lagerstätte soll ab 2024 beginnen. Einzelheiten darüber, welche Ressourcen und Dienste Nornickel bereitstellen kann, sind noch in Diskussion. Während China beginnt, zur Normalität zurückzukehren, werden weltweit Eindämmungsmaßnahmen ergriffen. Die meisten Fahrzeugfabriken nehmen nach längeren Schließungen im ersten Quartal den Betrieb wieder auf. Damit bieten sie den internationalen Herstellern etwas Entlastung, während infolge des Virusausbruchs weltweit Fabriken schließen müssen. Der China Passenger Car Association zufolge dürfte der chinesische Gesamtjahresabsatz in diesem Jahr um 10% zurückgehen – unter der Annahme, dass sich die Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte wieder normalisiert. Der Ausblick auf den weltweiten Markt unterliegt jedoch ständigen Änderungen und bleibt schwach. Die meisten Fabriken in Europa, den USA und Lateinamerika sind nun geschlossen, was auf den vormals defizitären Märkten für Palladium und Rhodium zwangsläufig einen Marktüberschuss verursacht.

www.heraeus.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Studex erweitert Geschäftsführung der Europa-Zentrale

Studex

Seit Anfang August verstärkt Cleo Kassenaar-Drechsler (45) die Geschäftsführung der Europa-Zentrale von Studex, dem international führenden Hersteller von Ohrlochstechsystemen und antiallergischen Ohrringen.

Mehr >>

| Wirtschaft

E-Commerce-Markt in Deutschland wächst //

E-Commerce

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 des Einzelhandelsinstituts Ehi und Statista.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronakrise ändert Einkaufsverhalten

IFH Köln

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, teilt das Institut für Handelsforschung IFH Köln mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Positive Einkommensaussichten stabilisieren Konsumklima

Konsumklima

Nach einem deutlichen Dämpfer im Vormonat zeigt sich das Konsumklima laut GfK im September nahezu unverändert. Die einzelnen Stimmungsindikatoren verzeichnen eine uneinheitliche Entwicklung. Konjunktur- und Einkommenserwartung legen zu, während die Anschaffungsneigung Einbußen hinnehmen muss.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen, nach 92,5 Punkten im August. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver als im Vormonat. Zudem erwarten sie eine weitere Erholung ihrer Geschäfte. Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen.

Mehr >>

| Wirtschaft

29.200 weniger Hochzeiten im 1. Halbjahr

Hochzeit

Jetzt ist es amtlich: Aufgrund der Pandemie ist die Zahl Trauungen im ersten Halbjahr massiv um fast 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen, vermeldet das Statistische Bundesamt destatis. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mehr >>

| Wirtschaft

LVMH & Tiffany: Rosenkrieg geht weiter

LVMH & Tiffany

Der mit 16,2 Milliarden US-Dollar größte Deal in der Geschichte der Luxusgüterbranche scheint nicht unter einem guten Stern zu stehen. Kann die Übernahme von Tiffany durch LVMH gerichtlich erzwungen werden?

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaft schrumpft weniger als erwartet

ifo Institut

Der Absturz der deutschen Wirtschaft verläuft glimpflicher als gedacht. Sie wird in diesem Jahr laut ifo Institut um 5,2 Prozent schrumpfen. Im Sommer hatten die Forscher noch minus 6,7 Prozent vorhergesagt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber: Nachlassendes Investoreninteresse?

Silberpreis

Nachdem sie im August einen Höchststand erreichten, sind die weltweiten Bestände der Silber-ETFs gesunken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis legt Pause ein

Goldpreis

Nachdem der Goldpreis Anfang August neue Rekordstände erreichte, legt das bullische Momentum nun eine Pause ein, berichtet Heraeus.

Mehr >>