Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Benjamn Urland, Thomas Junge, Matthias Heerens (v. l. n. r.)

| Wirtschaft

Neues Führungsteam bei Amodoro

Amodoro

Amodoro, die Online- Plattform für Trau- und Verlobungsringe, wechselt den Betreiber. Kernstrategie der neuen geschäftsführenden Gesellschaftergruppe ist verstärktes Online-Marketing und eine enge Verzahnung mit dem Hersteller HCF Merkle GmbH.

Die Amodoro GmbH, Online- Plattform für Trau- und Verlobungsringe, wechselt den Betreiber. Dabei gehen alle Firmenanteile des Joint-Ventures zwischen dem Digitalspezialisten kaliber5 und dem Hamburger Schmuckhändler Nils Friese an eine neues geschäftsführendes Gesellschafterteam über. Die neuen Gesellschafter stehen ab sofort als Ansprechpartner für die Juwelierpartner, Goldschmiede und Ateliers zur Verfügung, während die Firma kaliber5 den weiteren Weg als technischer Dienstleister im Hintergrund mit begleiten wird. Das neue Führungsteam besteht aus den beiden Wirtschaftsingenieuren Matthias Heerens und Thomas Junge sowie dem Betriebswirt Benjamin Urland und verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich Online-Plattformen und Data Analytics. Kernstrategie des Teams ist eine engere Anbindung an das Hamburger Traditionsunternehmen HCF Merkle GmbH, welches seit 2009 exklusiver Lieferant für den Trauringbereich von Amodoro ist, und dessen Anteile ebenfalls zu 100% bei den Gesellschaftern liegen. Durch die engere Verzahnung werden ab sofort bestehende Stärken im Bereich Lieferzeit, Flexibilität und Qualität weiter ausgebaut und Innovationen nahtlos in den Gesamtprozess eingebettet. Benjamin Urland dazu: „In der nächsten Zeit werden wir ganz gezielt in den Ausbau unserer Marketingaktivitäten investieren und wichtige Projekte im Bereich User Experience durchführen. So stellen wir sicher, dass wir und unsere Partner von dem Amodoro-Modell in Zukunft noch stärker.“  Christian Olgemöller, Geschäftsführer kaliber5, freut sich, die Firma nun in gute Hände zu legen: „Ich bin davon überzeugt, dass die klare Zielausrichtung und engere Anbindung an die Firma Merkle der richtige Weg sind, um die Marke Amodoro noch stärker zu machen. Für das neue Team bietet sich eine großartige Plattform, um gemeinsam mit den Lizenzpartnern weiter zu wachsen.“ Amodoro stellt in der Branche eine Besonderheit dar: Mit Gründung im Jahr 2009 wurde der Trend erkannt, dass Kunden bevorzugt online recherchieren und vergleichen, um offline zu kaufen. So wurden in den ersten 10 Jahren mit dem eigenentwickelten Online-Konfigurator über 1 Million einzigartige Trauring-Modelle konfiguriert, bevor Kunden für die persönliche Beratung sowie dem Kaufabschluss offline an stationäre Partnerjuweliere weitervermittelt wurden. Durch dieses Zusammenspiel aus Online- und Offline-Welt ist es Amodoro gelungen, ein Geschäftsmodell zu etablieren, welches den Kunden bei einem emotionalen Ereignis wie dem Trauringkauf optimal begleitet. Neben der haptischen und persönlichen Erfahrung vor Ort schätzen Kunden die Amodoro-Partner dafür, dass sie in der Folgezeit ein verlässlicher Ansprechpartner bei Reparaturen oder Größenanpassungen sind. Seinen lizensierten sowie regional exklusiven Partnern aus ganz Deutschland bietet Amodoro für eine monatliche Gebühr eine gemeinsame Plattform, über die Kaufinteressenten von Trau- und Verlobungsringen aus verschiedenen Online-Kanälen weitervermittelt werden. Für Endkunden von Amodoro funktioniert die Beratung und Anprobe der Trauringe dann bei einem der knapp 100 lokalen Partner in ihrer direkten Wohnortnähe, dabei werden Trauringe für jeden Kunden individuell entworfen und produziert.

Zurück

| Wirtschaft

Die Krisenstrategien der Luxuskonzerne

Luxuskonzerne

Von wegen Luxus kennt keine Krisen. Es zeichnet sich ab, dass viele Konzerne mit klangvollen Namen mit schmerzhaften Umsatzeinbußen rechnen müssen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber performt besser als Gold

Silber

Silber konnte sich in der vergangenen Woche gegenüber Gold behaupten, so ein Bericht von Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Liquiditätshilfen sind vor allem im Handel gefragt

Liquiditätshilfen

Viele Unternehmen in Deutschland haben in der Coronakrise Liquiditätshilfen genommen. Im Mai waren es 24 Prozent, ebenso wie im April, wie die Konjunkturumfragen des ifo Instituts ergeben haben. Besonders viele waren es im Mai im Handel und bei den Dienstleistern mit jeweils 30 Prozent.

Mehr >>

| Wirtschaft

BVJ sieht bei MWST-Ermäßigung Probleme

BJV

Der Handelsverband Juweliere BVJ begrüßt zwar das Konjunkturpaket der Bundesregierung, sieht aber Probleme bei der Umsetzung der ermäßigten Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent ab dem 1. Juli. Nachfolgend der Wortlaut eines Statements von Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des BVJ.

Mehr >>

| Wirtschaft

Anleger kaufen weiterhin Gold

Gold-ETFs

Gold-ETFs verzeichneten im bisherigen Jahresverlauf Rekordzuflüsse, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

CIBJO Webinar zu E-Commerce

Webinar

Der Weltschmuckverband lädt am Donnerstag, den 11. Juni zum 8. Webinar „Jewellery Industry Voices“ ein. Diesmal steht Verlagerung des Verkaufs ins Internet im Mittelpunkt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Der Händler als „letzte Meile“

Einzelhandel

Das Paketaufkommen boomt. Immer mehr Ware wird online bestellt. Doch vergeblich Zustellversuche an der Haustür belasten Logistikdienstleister wie auch Umwelt. Das stationäre Einzelhandelsgeschäft kann hier als Abholstation dienen und dabei Online-Kunden in das Ladengeschäft locken, so ein aktueller Bericht von Imke Hahn im Newsletter des Einzelhandels Instituts EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut lobt Konjunkturpaket

ifo Institut

Der ifo-Präsident Clemens Fuest und die ifo-Klima-Expertin Karen Pittel loben das Konjunkturpaket der Koalition.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konjunkturpaket setzt positive Impulse für den Handel

Einzelhandel

Der Handelsverband Deutschland HDE bewertet die Maßnahmen des Konjunkturpakets positiv. Sie geben wichtige Impulse, um die Konjunktur wieder anzuschieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Dr. Philipp Reisert zum Vorstandsmitglied des RJC wiedergewählt

Responsible Jewellery Council (RJC)

Am 20. Mai wurde auf der virtuellen Jahreshauptversammlung des Responsible Jewellery Council (RJC) Dr. Philipp Reisert als Mitglied des Vorstands wiedergewählt.

Mehr >>