Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

myMagicMoments.de!

Untitled Verlag

Noch mehr Magie! Der Untitled Verlag hat sein Webmagazin relauncht, das jetzt in neuem Layout noch mehr Content und Service bietet. Das Portal, das den erfolgreichen Print-Titel Magic Moments flankiert, hat nun auch einen neuen Namen und eine neue Domain. Ab jetzt heißt es: Meine Uhr. Mein Schmuck. myMagicMoments.de!

Ob Marke oder Manufaktur, Händler oder Endkonsument: Wer sich für Uhren und Schmuck interessiert, kommt an Magic Moments nicht vorbei. Denn die Erfolgsmarke Magic Moments vereint sie alle – und verführt sowohl in Print als auch Online auf einen Blick beziehungsweise Klick …

Die Erfolgsgeschichte von Magic Moments, dem von Untitled entwickelten auflagenstärksten Uhren- und Schmuckguide Deutschlands, beginnt im Jahre 2009 zunächst als Printprodukt. Die Gesamtauflage, die traditionell in der konsumstarken Vorweihnachtszeit erscheint, splittet sich dabei von Anfang an in überregionale Ausgaben, die als bundesweite Beilage Deutschlands renommiertesten Kioskmagazinen beiliegen sowie in Regionalausgaben, die per Direktzustellung an konsumstarke Haushalte vertrieben werden. Jahr für Jahr wird die Reichweite von Magic Moments konsequent gesteigert, 2018 erscheint der Erfolgstitel nun erstmals mit einer Auflage von sensationellen 1,35 Millionen Exemplaren bundesweit!

Bereits seit 2015 wird das erfolgreiche Printobjekt zudem vom Webmagazin Magic Moments begleitet. 365 Tage im Jahr informiert Magic Moments online über den Schmuck- und Uhrenkosmos, weckt mit attraktiven Gewinnspielen Interesse für neue Produkte und Marken, präsentiert die „Uhr der Woche“, aktuelle „It-Pieces“ und Videos und unterhält mit Promi-Interviews sowie Berichten über angesagte Brands und Trends. Unterstützt wird der im Webmagazin gebotene Content durch einen gezielten Newsletter-Versand an die stetig wachsende Fan-Community (Abonnenten). Dieser umfasst auch buchbare Sondernewsletter wie zuletzt beispielsweise für die Uhrenmarke Nomos Glashütte. Der ausschließlich selbst generierte Abonnentenstamm stammt dabei zu mehr als 80 Prozent aus Deutschland und zu rund 12 Prozent aus Österreich. Ein besonderer Höhepunkt im Magic-Moments-Jahr ist natürlich auch der Online-Adventskalender mit Uhren- und Schmuckgewinnen der Superlative. Dieser wird auch im Printmagazin beworben, sodass die Millionenauflage als zusätzlicher Multiplikator fungiert und sich Print und Web crossmedial verzahnen.

Mit wenigen Klicks beim Händler des Vertrauens 

Kurzum: Magic Moments belebt die gesamte Branche, stärkt das Schmuck- und Uhrenbewusstsein und stimuliert das Konsumverhalten. Gezielt wird der Fokus auf Marken und Produkte gesetzt, Endkunden werden zum Kauf animiert und direkt zu den Händlern vor Ort gelenkt. Erstmals sind nun auch sämtliche Juweliere und Flagship-Stores aus der Print-Ausgabe online vertreten, sodass die User mit nur wenigen Klicks den Händler ihres Vertrauens finden können. Ab sofort präsentiert sich das frisch relaunchte Webmagazin myMagicMoments überdies responsive und ist damit noch benutzerfreundlicher.

Mit über zwei Millionen Page Impressions und 350 000 Teilnahmen am Gewinnspiel allein in der konsumstarken Vorweihnachtszeit kann das Magic-Moments-Webmagazin hervorragende Zugriffszahlen vermelden. Auch die Öffnungsraten der Newsletter liegen mit rund 30 Prozent weit über dem Durchschnitt. Die neue Domain myMagicMoments.de ist somit auch Ausdruck für die gleichgesinnte Community, die das gemeinsame Interesse an Uhren und Schmuck vereint. In diesem Sinne: reinklicken und die Magie von Schmuck und Uhren live erleben.

www.mymagicmoments.de


Weitere Informationen:

Untitled Verlag und Agentur GmbH & Co. KG
Christian Sieg, Telefon: +49 40 18 98 81-161
c.sieg@untitled-verlag.de, www.untitled-verlag.de

 

Zurück

| Wirtschaft

Juwelier klagt gegen Bundesregierung

Coronakrise

Juwelier Jürgen Grün mit Filialen in Crailsheim und Ansbach will gegen die Ungleichbehandlung der Überbrückungshilfen III für November und Dezember klagen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Boris Palmer warnt vor Verödung der Innenstädte

Coronakrise

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) macht sich in einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) große Sorgen um Deutschlands Innenstädte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown bis weit in den März hinein?

Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit einer Verlängerung der Einschränkungen, wie heute bekannt wurde. Eventuell droht der Lockdown je nach Infektionsgeschehen noch über zweieinhalb Monate zu gehen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Umfrage: Für rund 80 Prozent der Einzelhändler reichen die Hilfen nicht aus

Umfrage

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

Mehr >>

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rückenwind für Gold?

Goldpreis

Obwohl die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia gewannen, was eigentlich positiv für Goldpreis war, konnte der starke Preisanstieg vom Jahresbeginn nicht gehalten werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Matthias Heimberg wird Geschäftsführer bei Binder

Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Die Friedrich Binder GmbH & Co. KG ernennt Matthias Heimberg zum weiteren Geschäftsführer, für Vertrieb und Marketing, wie die Firma in einer Pressemitteilung verkündet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverbände schicken Brandbrief an Kanzlerin

Brandbrief

Die Präsidenten des HDE sowie der Landes- und Bundesfachverbände wenden sich in einem Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Darin erkennen die Unterzeichner ausdrücklich an, dass der Gesundheitsschutz in Zeiten der Pandemie oberste Priorität hat, monieren jedoch in aller Deutlichkeit, dass die versprochenen Hilfsleistungen nicht bei den Handelsunternehmen ankommen. Der von den Schließungen betroffene Einzelhandel sehe sich deshalb ohne Zukunftsperspektive und in akuter Existenzgefahr.

Mehr >>

| Wirtschaft

Die Luxusmarke Tiffany meldet einen neuen Rekord

Umsatzplus

Die Umsätze beim Schmuckverkäufer Tiffany liefen zu Weihnachten so gut wie nie. Während Europäer und Amerikaner weniger kauften, boomte das Geschäft in China.

Mehr >>

| Wirtschaft

Überbrückungshilfen nicht passend!

Handelsverband Deutschland (HDE)

Die Verlängerung des Lockdowns im Non-Food-Handel ist beschlossene Sache: Nun fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) einen klaren Fahrplan zur Wiedereröffnung der Geschäfte und eine Anpassung der staatlichen Hilfen.

Mehr >>