Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Mit ein paar Klicks zur Prämie

Dr. Wirth

Der Versicherungsmakler Dr. Wirth legt seit jeher Wert auf größtmögliche Transparenz, Einfachheit und schnellen Service. Auch das neueste Angebot, bei dem Kunden ihre Prämie zur Versicherung „Juwelier Block Compakt“ (JBC) online berechnen können, verfolgt dieses Ansinnen.

Mit der Versicherung „Juwelier Block Compakt“ (JBC) verfolgt Dr. Wirth seit mehr als zwei Jahren die Strategie, für mehr Transparenz und Sicherheit für den Juwelier zu sorgen. „Wir setzen dem Klausel- und Höchstentschädigungswirrwarr ein Ende“, erklärt Julian Friedrich, zuständig für das Firmenkundengeschäft. Doch damit nicht genug: Nun geht das vereinfachte Vertragswerk, das alte Restriktionen wie die Mindestanzahl von Mitarbeitern nicht mehr kennt, sogar in Sachen Preistransparenz noch einen Schritt weiter. Friedrich: „Viele Juweliere scheuen bisher noch den vermeintlichen Aufwand eines Versicherungsvergleichs, ohne dabei zu wissen, wie hoch die Einsparungsmöglichkeiten jährlich sein können. Ab sofort bieten wir allen Interessenten auf unserer Homepage die Möglichkeit, ihren Jahresbeitrag selbst zu berechnen. Wir scheuen hier keinen Vergleich.“ Es genügt lediglich die Eingabe einer Gesamt-Versicherungssumme, da die JBC fixe und unübersichtliche, absolute Versicherungssummen durch feste Prozentsätze ersetzt. Die Daten werden selbstverständlich nicht gespeichert – für Interessenten, die daraufhin ein konkretes Angebot wünschen, genügt ein Klick auf den entsprechenden Button. Über ein kurzes Kontaktformular werden die benötigen Angaben abgefragt und das Team von Dr. Wirth setzt sich mit dem Kunden in Verbindung. Gern erläutert der Kundenbetreuer dann im persönlichen Gespräch die Inhalte der Police – von den Besonderheiten einer echten Allgefahrenversicherung über die Mitversicherung von Trickdiebstahl bis hin zur umfangreichen Deckung von Versendungen im In- und Ausland.

Angebot wird ständig weiterentwickelt 

Übrigens: Seit Anfang des Jahres bietet der Versicherungsmakler eine deutlich erweiterte Deckung der Nebenverträge, darunter Inhaltsversicherung inklusive der technischen und kaufmännischen Betriebseinrichtung sowie Werkzeug, Ertragsausfallversicherung, Glas-Versicherung, Elektronikversicherung sowie Betriebshaftpflicht-Versicherung. „All diese Risiken bündeln wir nach einem Baustein-Prinzip in einer Versicherungspolice, der Valoren Multi Risk“, sagt Friedrich. Auch diese Police ist speziell auf Juweliere und Goldschmiede zugeschnitten und enthält klassische Deckungserweiterungen wie Bearbeitungsschäden an Schmucksachen, Beschädigungen bei Einbruchsversuch, Internethaftpflicht und vieles mehr. „Wir entwickeln unsere Konzepte anhand des Bedarfs der Juweliere stetig weiter. So sind ab sofort auch Fehlalarmkosten und Kreditkartenbetrug über die Valoren Multi Risk abgesichert“, berichtet der Firmenkundenbetreuer.

Text: Axel Henselder

www.drwirth.de

Zurück

| Wirtschaft

Juwelier Willer Hamburger des Tages

Hamburger des Tages

Juwelier Rolf-Detlef Willer wurde vom Hamburg Journal des NDR am 13. Januar zum Hamburger des Tages gekürt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier klagt gegen Bundesregierung

Coronakrise

Juwelier Jürgen Grün mit Filialen in Crailsheim und Ansbach will gegen die Ungleichbehandlung der Überbrückungshilfen III für November und Dezember klagen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Boris Palmer warnt vor Verödung der Innenstädte

Coronakrise

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) macht sich in einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) große Sorgen um Deutschlands Innenstädte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown bis weit in den März hinein?

Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit einer Verlängerung der Einschränkungen, wie heute bekannt wurde. Eventuell droht der Lockdown je nach Infektionsgeschehen noch über zweieinhalb Monate zu gehen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Umfrage: Für rund 80 Prozent der Einzelhändler reichen die Hilfen nicht aus

Umfrage

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

Mehr >>

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rückenwind für Gold?

Goldpreis

Obwohl die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia gewannen, was eigentlich positiv für Goldpreis war, konnte der starke Preisanstieg vom Jahresbeginn nicht gehalten werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Matthias Heimberg wird Geschäftsführer bei Binder

Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Die Friedrich Binder GmbH & Co. KG ernennt Matthias Heimberg zum weiteren Geschäftsführer, für Vertrieb und Marketing, wie die Firma in einer Pressemitteilung verkündet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsverbände schicken Brandbrief an Kanzlerin

Brandbrief

Die Präsidenten des HDE sowie der Landes- und Bundesfachverbände wenden sich in einem Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder. Darin erkennen die Unterzeichner ausdrücklich an, dass der Gesundheitsschutz in Zeiten der Pandemie oberste Priorität hat, monieren jedoch in aller Deutlichkeit, dass die versprochenen Hilfsleistungen nicht bei den Handelsunternehmen ankommen. Der von den Schließungen betroffene Einzelhandel sehe sich deshalb ohne Zukunftsperspektive und in akuter Existenzgefahr.

Mehr >>

| Wirtschaft

Die Luxusmarke Tiffany meldet einen neuen Rekord

Umsatzplus

Die Umsätze beim Schmuckverkäufer Tiffany liefen zu Weihnachten so gut wie nie. Während Europäer und Amerikaner weniger kauften, boomte das Geschäft in China.

Mehr >>