Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Die Kauflaune der Deutschen ist dank guter Konjunktur, steigender Einkommen und niedriger Inflation blendend. Illustration: Nadine Pfeiffer

| Wirtschaft

Markt National

So reich wie nie zuvor

Den Deutschen geht es gut. Die Konjunktur brummt, die Einkommen steigen und die Arbeitslosigkeit verharrt auf dem niedrigsten Niveau seit 25 Jahren. Beste Voraussetzungen für ein gutes Weihnachtsgeschäft.


Die guten Nachrichten für den deutschen Fachhandel häufen sich. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres sind die Deutschen um 140 Milliarden Euro reicher geworden. Die Bundesbank hat errechnet, dass das Geldvermögen im ersten Quartal um diese enorme Summe gewachsen ist. Allein der Besitz von Bargeld, Bankguthaben, Wertpapieren sowie Versicherungsansprüchen erhöhte sich um 53 Milliarden Euro. Insgesamt verfügten die Deutschen Ende März über ein Geldvermögen von über 5,2 Billionen Euro. Allerdings ist es sehr ungleich verteilt, denn die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer mehr. Der Durchschnittswert von 64 000 Euro pro Bundesbürger hat deshalb kaum einen Aussagewert. Es gibt eindeutig mehr Reiche denn je: Die Zahl der deutschen Dollar-Millionäre wuchs laut dem World Wealth Report der Unternehmensberatung Capgemini im Vorjahr um 0,9 Prozent auf aktuell rund 1,14 Millionen Personen. 2013 gab es noch dank guter Performance auf den Aktienmärkten einen Zuwachs von 11,4 Prozent bei den deutschen Millionären.

„Mittelstand mit Netto

mehr Geld in der Tasche.“

Doch der deutsche Fachhandel verdankt sein Wohl und Wehe in erster Linie nicht den Superreichen, sondern dem Mittelstand. Und auch hier sorgen die Zahlen für eine optimistische Prognose für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. Ein reales Wirtschaftswachstum von knapp zwei Prozent ist für Deutschland nach Auffassung führender Auguren weiterhin möglich. Deutschlands Konjunktur ist getrieben vom starken privaten Verbrauch. Die Wirkungen von niedrigen Ölpreisen und Wechselkursen sind ebenso positiv zu sehen. Die anhaltend niedrige Inflationsrate sorgt dafür, dass die deutschen Verbraucher dank Lohnerhöhungen im Schnitt 100 Euro mehr im Portemonnaie haben. Bei Ehepaaren und Familien liegt der Betrag entsprechend höher. Beim Handel hat sich das bereits niedergeschlagen: Die Umsätze schnellten laut Statistischem Bundesamt im Juli mit plus 3,1 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres überraschend in die Höhe. Der deutsche Einzelhandelsverband HDE geht weiterhin von einer Steigerung der Umsätze in Höhe von 1,5 Prozent für das Gesamtjahr aus – obwohl zuletzt der Konsumklima-Index der Gesellschaft für Konsumforschung GfK wegen der Probleme in China sowie des Flüchtlingszustroms im September leicht nachgab.

Auch der Bundesverband der Juweliere (BVJ) rechnet insgesamt mit einem positiven Jahresergebnis für die Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte. Das bestätigen die Aussagen einer neuen Studie des Instituts für Handelsforschung und der GfK im Auftrag der Messe Frankfurt. Wurden 2014 für Schmuck, Uhren und persönliche Accessoires noch 9,6 Milliarden Euro ausgegeben, so wird eine Steigerung des Marktvolumens bis 2019 auf 10,7 Milliarden Euro prognostiziert. Damit würde im Jahr 2019 jeder Bürger 133,66 Euro im Durchschnitt für die persönlichen Begleiter im Alltag ausgeben. Unterstützung erfahren diese Zahlen vom Bericht des World Gold Council (WGC) für das zweite Quartal. Demnach stieg in Deutschland die Goldnachfrage um sieben Prozent. Auch die Exporte der eidgenössischen Uhrenindustrie in das nördliche Nachbarland zogen laut den jüngsten Zahlen um kumuliert 1,6 Prozent zwischen Januar und Juli gegenüber dem Vorjahreszeitraum an. Allein im Juli lag das Plus bei 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahrsmonat, so der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH.

Mehr „JA“-Sager beflügeln

den Ringmarkt.

Nicht zuletzt beflügeln Eheschließungen den Trauringmarkt – ein wichtiger Treiber des Schmuckverkaufs gerade um die Weihnachtszeit. Denn der Verlobungsring liegt immer häufiger unterm Tannenbaum. „Ja“-Sagen liegt im Trend. Über 386 000 Verliebte – und damit 12 000 Paare mehr als im Vorjahr – schlossen 2014 den Bund der Ehe. Ein Zuwachs, der sich nach Angaben dem BVJ auch im Markt für Trauringe widerspiegelt. „Seit Jahren verzeichnen wir bei Trauringen, Verlobungs- und Antragsringen eine zunehmende Nachfrage im Fachhandel“, sagt Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des BVJ. „Die Kunden suchen beim Trauringkauf verstärkt Beratung, Individualität und Wertigkeit. Die insgesamt wieder steigende Zahl der Eheschließungen belebt diesen Markt zusätzlich.“ Gold ist bei Trauringen nach wie vor erste Wahl. Mit der preislichen Annäherung von Platin und Gold sind zwar auch Platinringe ein Thema – aber Gold ist mit weitem Abstand bei den Deutschen der Trauring-Favorit. Gelbgold ist der Klassiker, Weißgold wird beliebter und Rosé-/Rotgold setzt auch bei Trauringen neue Akzente. Preiswerte Alternativen wie Stahl, Palladium oder Titan hingegen sind laut dem Kölner Verband bei Trauringen nicht so häufig gefragt. Insgesamt wachse in der Schmuckbranche der Anteil von weißen Metallen, wovon bei Trauringen Weißgold und Platin profitieren.

von Axel Henselder

Zurück

| Wirtschaft

Silber folgt Gold

Silberpreis

Der Silberpreis hat nachgegeben und folgt damit dem Goldpreis, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis-Korrektur setzt sich fort

Goldpreis

Ein Anstieg des Realzinses und ein etwas festerer US-Dollar ließen den Goldpreis vergangene Woche sinken, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Studex erweitert Geschäftsführung der Europa-Zentrale

Studex

Seit Anfang August verstärkt Cleo Kassenaar-Drechsler (45) die Geschäftsführung der Europa-Zentrale von Studex, dem international führenden Hersteller von Ohrlochstechsystemen und antiallergischen Ohrringen.

Mehr >>

| Wirtschaft

E-Commerce-Markt in Deutschland wächst //

E-Commerce

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 des Einzelhandelsinstituts Ehi und Statista.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronakrise ändert Einkaufsverhalten

IFH Köln

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, teilt das Institut für Handelsforschung IFH Köln mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Positive Einkommensaussichten stabilisieren Konsumklima

Konsumklima

Nach einem deutlichen Dämpfer im Vormonat zeigt sich das Konsumklima laut GfK im September nahezu unverändert. Die einzelnen Stimmungsindikatoren verzeichnen eine uneinheitliche Entwicklung. Konjunktur- und Einkommenserwartung legen zu, während die Anschaffungsneigung Einbußen hinnehmen muss.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen, nach 92,5 Punkten im August. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver als im Vormonat. Zudem erwarten sie eine weitere Erholung ihrer Geschäfte. Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen.

Mehr >>

| Wirtschaft

29.200 weniger Hochzeiten im 1. Halbjahr

Hochzeit

Jetzt ist es amtlich: Aufgrund der Pandemie ist die Zahl Trauungen im ersten Halbjahr massiv um fast 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen, vermeldet das Statistische Bundesamt destatis. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mehr >>

| Wirtschaft

LVMH & Tiffany: Rosenkrieg geht weiter

LVMH & Tiffany

Der mit 16,2 Milliarden US-Dollar größte Deal in der Geschichte der Luxusgüterbranche scheint nicht unter einem guten Stern zu stehen. Kann die Übernahme von Tiffany durch LVMH gerichtlich erzwungen werden?

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaft schrumpft weniger als erwartet

ifo Institut

Der Absturz der deutschen Wirtschaft verläuft glimpflicher als gedacht. Sie wird in diesem Jahr laut ifo Institut um 5,2 Prozent schrumpfen. Im Sommer hatten die Forscher noch minus 6,7 Prozent vorhergesagt.

Mehr >>