Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Worapas/Shutterstock

| Wirtschaft

LVMH sagt Übernahme von Tiffany ab

LVMH

Bereits seit Monaten wird spekuliert, dass LVMH von der Übernahme von Tiffany wieder Abstand nehmen könnte. Nun gab der französische Luxuskonzern am Mittwoch bekannt, dass das Geschäft nicht zustande kommt.

Die Akquisition in Höhe von 16,2 Milliarden US-Dollar, die das größte Geschäft in der Geschichte der Luxusgüterindustrie gewesen wäre, wurde im November 2019 angekündigt. Das französische Konglomerat schrieb in einer Erklärung, dass sein Vorstand die Übernahme abgesagt habe, nachdem es ein Schreiben des französischen Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten geprüft hatte, in dem empfohlen wurde, das Geschäft aufgrund der hohen Strafsteuern, die die Vereinigten Staaten in diesem Sommer auf französische Produkte erhoben hatten, bis nach Januar 2021 zu verschieben. Die Vereinigten Staaten haben im Juli eine Steuer von 25% auf französische Luxusgüter im Wert von 1,3 Mrd. USD eingeführt, als Vergeltung für eine Steuer, die Frankreich amerikanischen Technologieunternehmen auferlegt hat. Die Fusionsvereinbarung, die sowohl von LVMH als auch von Tiffany im November 2019 unterzeichnet wurde, sieht eine Abschlussfrist für die Transaktion „spätestens am 24. November 2020“ vor. LVMH schreibt: „Die Gruppe LVMH wird daher die Akquisition von Tiffany & Co. nicht abschließen können." Tiffany antwortete mit einer Klage gegen das Unternehmen am Mittwoch in Delaware, die darauf abzielt, LVMH zu zwingen, den Deal fortzusetzen. Die Klage wirft dem Konglomerat vor, „unbegründete, opportunistische Versuche zu unternehmen, um die Proteste gegen soziale Gerechtigkeit in den USA und die Covid-19-Pandemie zu nutzen, um die Zahlung des vereinbarten Preises für Tiffany-Aktien zu vermeiden." Das deutet darauf hin, dass Tiffany LVMH unterstellt, eher aus wirtschaftlichen Risiken angesichts der Wirtschaftskrise in Folge der Pandemie den Deal abzublasen und nicht, weil es die französische Regierung empfiehlt. Mit der Klage von Tiffany wird "eine Anordnung angestrebt, wonach LVMH seine vertragliche Verpflichtung aus dem Fusionsvertrag einhalten muss, um die Transaktion zu den vereinbarten Bedingungen abzuschließen", sagte das Unternehmen in einer Erklärung gegenüber den Anlegern.

Zurück

| Wirtschaft

HDE: Verbraucherstimmung erholt sich sehr langsam

HDE-Konsumbarometer.

Im September erholt sich die Verbraucherstimmung nur sehr langsam von den Auswirkungen der Corona-Krise. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Demnach zeigt der Trend zwar wie schon in den vergangenen Monaten nach oben, es geht aber nur in kleinen Schritten aufwärts.

Mehr >>

| Wirtschaft

Corona stürzt Innenstädte in Krise

Corona

Drastische Umsatzrückgänge, Geschäftsschließungen, Kundenabwanderung zum Online-Handel: Corona hat den stationären Handel in den Innenstädten in eine nie dagewesene Krise gestürzt; vielen Zentren drohen Leerstand und Funktionsverlust. Angesichts dieser Entwicklung haben die Bundesstiftung Baukultur, der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (DV), , der Handelsverband Deutschland (HDE) und urbanicom ein gemeinsames Positionspapier verfasst.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kann schwacher Platinpreis Schmucknachfrage befeuern?

Platinpreis

Chinesische Schmuckhersteller arbeiten typischerweise mit geringen Vorräten, der niedrige Platinpreis sorgt jedoch für zusätzliche Nachfrage, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber bleibt volatil

Silber

Der Silberpreis bleibt volatiler als der Goldpreis, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold hat noch Potenzial nach oben

Gold

Weitere geldpolitische Maßnahmen der Zentralbanken könnten Gold unterstützen, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

LVMH sagt Übernahme von Tiffany ab

LVMH

Bereits seit Monaten wird spekuliert, dass LVMH von der Übernahme von Tiffany wieder Abstand nehmen könnte. Nun gab der französische Luxuskonzern am Mittwoch bekannt, dass das Geschäft nicht zustande kommt.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Messen stehen vor großen Herausforderungen

ifo Institut

Die Messegesellschaften müssen sich nach Corona auf ein schwierigeres Geschäft einstellen, glaubt man einer Studie des ifo-Instituts.

Mehr >>

| Wirtschaft

Staffelstabübergabe bei Valorima

Mannheimer Versicherung

Zwei neue Gesichter sind ab sofort das Aushängeschild der Marke Valorima der Mannheimer Versicherung: Heiko Engmann und David Knopf folgen als Leiter und stellvertretender Leiter der Abteilung Valorima auf Sebastian Göttert, der sich innerhalb der Mannheimer Versicherung weiterentwickelt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konsumklima: Erholung vorerst gestoppt

Konsumklima

Die Hoffnung auf eine rasche Erholung des Konsumklimas hat im August einen deutlichen Dämpfer erhalten, teilt die GfK Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ausblick für Platin bleibt schwach

Platin

Schrumpfende Industrie- und Schmucknachfrage sorgen dafür, dass Platin weiterhin eher schwach performt – trotz des wachsenden Interesses der Investoren. So lautet die Edelmetallprognose von Heraeus.

Mehr >>