Wirtschaft

Alle News
Foto: Worapas/Shutterstock

| Wirtschaft

LVMH sagt Übernahme von Tiffany ab

LVMH

Bereits seit Monaten wird spekuliert, dass LVMH von der Übernahme von Tiffany wieder Abstand nehmen könnte. Nun gab der französische Luxuskonzern am Mittwoch bekannt, dass das Geschäft nicht zustande kommt.

Die Akquisition in Höhe von 16,2 Milliarden US-Dollar, die das größte Geschäft in der Geschichte der Luxusgüterindustrie gewesen wäre, wurde im November 2019 angekündigt. Das französische Konglomerat schrieb in einer Erklärung, dass sein Vorstand die Übernahme abgesagt habe, nachdem es ein Schreiben des französischen Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten geprüft hatte, in dem empfohlen wurde, das Geschäft aufgrund der hohen Strafsteuern, die die Vereinigten Staaten in diesem Sommer auf französische Produkte erhoben hatten, bis nach Januar 2021 zu verschieben. Die Vereinigten Staaten haben im Juli eine Steuer von 25% auf französische Luxusgüter im Wert von 1,3 Mrd. USD eingeführt, als Vergeltung für eine Steuer, die Frankreich amerikanischen Technologieunternehmen auferlegt hat. Die Fusionsvereinbarung, die sowohl von LVMH als auch von Tiffany im November 2019 unterzeichnet wurde, sieht eine Abschlussfrist für die Transaktion „spätestens am 24. November 2020“ vor. LVMH schreibt: „Die Gruppe LVMH wird daher die Akquisition von Tiffany & Co. nicht abschließen können." Tiffany antwortete mit einer Klage gegen das Unternehmen am Mittwoch in Delaware, die darauf abzielt, LVMH zu zwingen, den Deal fortzusetzen. Die Klage wirft dem Konglomerat vor, „unbegründete, opportunistische Versuche zu unternehmen, um die Proteste gegen soziale Gerechtigkeit in den USA und die Covid-19-Pandemie zu nutzen, um die Zahlung des vereinbarten Preises für Tiffany-Aktien zu vermeiden." Das deutet darauf hin, dass Tiffany LVMH unterstellt, eher aus wirtschaftlichen Risiken angesichts der Wirtschaftskrise in Folge der Pandemie den Deal abzublasen und nicht, weil es die französische Regierung empfiehlt. Mit der Klage von Tiffany wird "eine Anordnung angestrebt, wonach LVMH seine vertragliche Verpflichtung aus dem Fusionsvertrag einhalten muss, um die Transaktion zu den vereinbarten Bedingungen abzuschließen", sagte das Unternehmen in einer Erklärung gegenüber den Anlegern.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Spendenaktion

Die Flutkatastrophe in vielen Teilen Deutschlands stellt die betroffenen Menschen vor ungeahnte H ...

Mehr

| Wirtschaft

Gold

Während Gold bei Olympia heiß begehrt ist, fällt die Nachfrage durch Investoren an den Finanzm ...

Mehr

| Wirtschaft

Spendenaktion

Aufruf zur Solidarität: Idar-Oberstein mobilisiert zu einer Spendenakt ...

Mehr