Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Worapas/Shutterstock

| Wirtschaft

LVMH sagt Übernahme von Tiffany ab

LVMH

Bereits seit Monaten wird spekuliert, dass LVMH von der Übernahme von Tiffany wieder Abstand nehmen könnte. Nun gab der französische Luxuskonzern am Mittwoch bekannt, dass das Geschäft nicht zustande kommt.

Die Akquisition in Höhe von 16,2 Milliarden US-Dollar, die das größte Geschäft in der Geschichte der Luxusgüterindustrie gewesen wäre, wurde im November 2019 angekündigt. Das französische Konglomerat schrieb in einer Erklärung, dass sein Vorstand die Übernahme abgesagt habe, nachdem es ein Schreiben des französischen Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten geprüft hatte, in dem empfohlen wurde, das Geschäft aufgrund der hohen Strafsteuern, die die Vereinigten Staaten in diesem Sommer auf französische Produkte erhoben hatten, bis nach Januar 2021 zu verschieben. Die Vereinigten Staaten haben im Juli eine Steuer von 25% auf französische Luxusgüter im Wert von 1,3 Mrd. USD eingeführt, als Vergeltung für eine Steuer, die Frankreich amerikanischen Technologieunternehmen auferlegt hat. Die Fusionsvereinbarung, die sowohl von LVMH als auch von Tiffany im November 2019 unterzeichnet wurde, sieht eine Abschlussfrist für die Transaktion „spätestens am 24. November 2020“ vor. LVMH schreibt: „Die Gruppe LVMH wird daher die Akquisition von Tiffany & Co. nicht abschließen können." Tiffany antwortete mit einer Klage gegen das Unternehmen am Mittwoch in Delaware, die darauf abzielt, LVMH zu zwingen, den Deal fortzusetzen. Die Klage wirft dem Konglomerat vor, „unbegründete, opportunistische Versuche zu unternehmen, um die Proteste gegen soziale Gerechtigkeit in den USA und die Covid-19-Pandemie zu nutzen, um die Zahlung des vereinbarten Preises für Tiffany-Aktien zu vermeiden." Das deutet darauf hin, dass Tiffany LVMH unterstellt, eher aus wirtschaftlichen Risiken angesichts der Wirtschaftskrise in Folge der Pandemie den Deal abzublasen und nicht, weil es die französische Regierung empfiehlt. Mit der Klage von Tiffany wird "eine Anordnung angestrebt, wonach LVMH seine vertragliche Verpflichtung aus dem Fusionsvertrag einhalten muss, um die Transaktion zu den vereinbarten Bedingungen abzuschließen", sagte das Unternehmen in einer Erklärung gegenüber den Anlegern.

Zurück

| Wirtschaft

Lockdown geht in die Verlängerung: Schwarzer Freitag für die Branche?

Kommentar

Der Bund-Länder-Beschluss, den Teil-Lockdown zu verlängern und weitere Beschränkungen – insbesondere für den Handel – in Kraft zu setzen, stößt auf Kritik. Zu Recht, findet Axel Henselder, Mitglied der GZ-Chefredaktion.

Mehr >>

| Wirtschaft

Die zweite Welle trifft Konsumklima hart

Konsumklima

Der Lockdown light hat die Verbraucherstimmung im November laut der neuesten Konsumklimastudie der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg GfK spürbar gedämpft. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung müssen – wie schon im Vormonat – Einbußen hinnehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verlängerung der Einschränkungen verschärft Lage

Corona-Krise

Der Handelsverband Deutschland (HDE) passt nach der Entscheidung zur Verlängerung des Lockdown light seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft an. Zwar geht der Verband nach wie vor von einem Gesamtumsatz Im Handel von 104 Milliarden Euro für November und Dezember aus, es verschieben sich aber viele Einkäufe in den Online-Handel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Strategien gegen die Kaufunlust

Einzelhandel

Der Shutdown Light hat die Haupteinkaufsstraßen der Republik verwaisen lassen. Laut dem Einzelhandelsverband HDE liegen die Frequenzen um 40 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Was tun?

Mehr >>

| Wirtschaft

Corona-Gipfel: Handel warnt vor strengeren Vorgaben

Corona-Gipfel

Vor dem heutigen Corona-Gipfel der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor den Folgen strengerer Beschränkungen für die maximale Kundenzahl in den Geschäften. Die Bundesregierung hatte am gestrigen Abend den Vorschlag gemacht, nur noch einen Kunden pro 25 statt wie bisher pro zehn Quadratmetern Verkaufsfläche zuzulassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Marcus Breuning ist tot

Nachruf

Marcus Breuning, der das 1927 gegründete Familienunternehmen in der dritten Generation leitete, ist überraschend am Montag, den 23.11. verstorben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Geschäftsklima verdüstert sich

Geschäftsklima

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im November auf 90,7 Punkte gesunken, nach 92,5 Punkten im Oktober. Der Rückgang war vor allem auf deutlich pessimistischere Erwartungen der Unternehmen zurückzuführen. Auch ihre aktuelle Lage bewerteten sie etwas weniger gut. Die Geschäftsunsicherheit ist gestiegen. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft unterbrochen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis: „Es geht um mehr als Corona“

Goldpreis

Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, wirft in seinem Kommentar einen Blick auf das Geschehen im Goldmarkt.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE fordert Hilfe für Innenstadthändler

Innenstadthändler

Beim Deutschen Handelskongress 2020 forderte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in Berlin schnelle Hilfsmaßnahmen für den Handel in den Stadtzentren. Ansonsten drohten durch die massiven Auswirkungen der Corona-Krise Insolvenzen im Handel und verödete Innenstädte.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Gübelin Gemstone Rating sorgt für Vertrauen

Gemstone Rating

Während es bei Diamanten die 4 Cs gibt, stellt sich die Frage, wie man die Schönheit, Qualität und Attraktivität von Farbedelsteinen beurteilt und bewertet? Das neue Gübelin Gemstone Rating bietet nun Orientierung, transparente Informationen und Vergleichsmöglichkeiten.

Mehr >>