Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Langer führt Köhle Magnetschließen weiter

Köhle Magnetschließen

Der Magnetschließen-Hersteller Langer aus Enns in Österreich hat mit der Ende 2019 geschlossenen Firma Köhle aus Pforzheim eine Einigung über die Fortführung der Köhle-Magnetschließen getroffen.

Ende 2019 ging in Pforzheim in Deutschland eine Ära zu Ende: Die vorerst letzte Magnetschließe der Marke JKa wurde ausgeliefert und die Produktion beendet. Nun gibt es Hoffnung, einen Teil des bekannten JKa Magnetschließen-Angebots in Zusammenarbeit mit dem Traditionsunternehmen Langer aus Enns in Österreich weiterzuentwickeln. Beide Eigentümerfamilien kamen am 10. Februar überein, die Erfolgsgeschichte der Magnet-Schmuckschließe fortzuschreiben. Die Köhle-Eigentümer Karina und Norbert Ratzlaff werden Claudia und Fritz Aichhorn von Langer unter anderem bei der Weiterentwicklung ihrer erfolgreichen mehrreihigen Röhrenmagnetschließe und deren Vertrieb unterstützen. Weitere spannende Projekte sind angedacht. „Langer Magnetschließen sind eine wertvolle Weiterführung des Köhle Magnetschließen-Sortiments über die EU-Grenzen hinaus.“ so Norbert Ratzlaff. Dass die Freude über diese Einigung bei beiden Familien groß ist, unterstreichen auch Claudia und Fritz Aichhorn, Eigentümer der Firma Langer, einem weltweit tätigen Magnetschließen-Hersteller: „Die Basis unseres Unternehmens waren seit jeher hochwertige und ausgereifte Produkte mit funktionellen Designs, die das Auge begeistern. Mit der Fortführung einiger Köhle Produkte können wir unser Sortiment abrunden und die KundInnen weiterhin mit „Quality made in Europe“ beliefern. Wir freuen uns sehr, einen Teil der Köhle-Tradition weiterleben lassen zu dürfen und deren Geist in neue, innovative Produkte einfließen zu lassen.“ Die Wurzeln der Firma Langer führen in das Jahr 1968 zurück, als Erich Langer eine kleine Produktionsfirma für Schmuck, Furnituren und Feinteile gründete. Um 1992 herum entwickelte er aus Liebe zu seiner Frau, die luft- und wasserdicht verschlossene Magnetschließe, die den Weltmarkt erobern sollte. Am 1. Mai 2004 übergaben Erich und Brigitte Langer den Betrieb an die Tochter Claudia und den Schwiegersohn Fritz Aichhorn. Seit diesem Tag führen die Schmuckkünstlerin und der Unternehmens-Berater und Techniker den international exportierenden Familienbetrieb mit Leidenschaft. Aktive Mitarbeiter stehen voll hinter dem Führungsteam. Die patentierten Magnetverschlüsse der Marke Langer und die intensive Vernetzung mit Kunden und Lieferanten sind weitere Gründe für die gute Marktposition.

www.langer-schmuck.at

 

Zurück

| Wirtschaft

Swarovski ernennt Buchbauer zum CEO

Swarovski

Swarovski hat Robert Buchbauer, den Ururenkel des Firmengründers, zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Seine Ernennung ist Teil einer umfassenden Neuausrichtung des Unternehmens.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckmuseum trauert um Ex-Museumsleiter Fritz Falk

Schmuckmuseum Pforzheim

Das Schmuckmuseum Pforzheim trauert um seinen ehemaligen Leiter Dr. Fritz Falk, der am 23. April verstarb.

Mehr >>

| Wirtschaft

Digital ist attraktiv: GZ-Website im Aufwind

GZ Online

Das verstärkte Digitalangebot der GZ wirkt. Durch die GZ-App und den tagesaktuellen Newsfeed wird die GZ-Website für immer mehr Branchenteilnehmer zum Muss.

Mehr >>

| Wirtschaft

Arbeitsmarkt wegen Corona-Krise stark unter Druck

Kurzarbeit

Die Zahl der Kurzarbeiter ist auf 10,1 Millionen gestiegen, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilt. Auch die Zahl der Arbeitslosen nahm um 308.000 außerordentlich stark zu.

Mehr >>

| Wirtschaft

BVJ: Trauringmarkt in der Warteschleife

Eheschliessungen

Die Beschränkungen in Corona-Zeiten drücken die Zahl der Eheschließungen in Deutschland. Für Juweliere und Schmuck-Fachgeschäfte bedeutet dies eine zusätzliche Belastung im Geschäft mit Trauringen und Brautschmuck. Darauf weist der Handelsverband Juweliere (BVJ) vor dem für Hochzeiten sonst so beliebten Monat Mai hin.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wir sind optimistisch!“

Stimmen aus der Branche

Wie waren die ersten Tage nach dem Ende des Shutdowns? Uhrmachermeister Olaf Bormann vom Watchtower in Minden blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Mehr >>

| Wirtschaft

WGC: Investoren treiben Goldnachfrage

Goldpreis

Die Goldnachfrage stieg im ersten Quartal um ein Prozent auf 1.083,8 Tonnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum, getrieben vor allem durch Investoren. Die Schmucknachfrage nach Gold hingegen brach um 39 Prozent ein. Das berichtet der World Gold Council WGC.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Viele Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

Umfrage

Viele deutsche Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht durch die Coronakrise. Das geht aus der April-Umfrage des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Wirtschaftsleistung bricht um 16 Prozent ein

Umfrage

Während der Corona-Schließungen ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland um 16 Prozent eingebrochen. Das ergibt eine Auswertung der ifo-Umfragen im April unter etwa 8800 Unternehmen aus nahezu allen Branchen.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam Gerhard Klausmann

In Memoriam

Der langjährige Mitarbeiter des Verkauf Innendienstes des Verpackungsspezialisten Ch. Dahlinger aus Lahr, ist Anfang April an den Folgen des Coronavirus gestorben, wie das Unternehmen jetzt mitteilte.

Mehr >>