Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Langer führt Köhle Magnetschließen weiter

Köhle Magnetschließen

Der Magnetschließen-Hersteller Langer aus Enns in Österreich hat mit der Ende 2019 geschlossenen Firma Köhle aus Pforzheim eine Einigung über die Fortführung der Köhle-Magnetschließen getroffen.

Ende 2019 ging in Pforzheim in Deutschland eine Ära zu Ende: Die vorerst letzte Magnetschließe der Marke JKa wurde ausgeliefert und die Produktion beendet. Nun gibt es Hoffnung, einen Teil des bekannten JKa Magnetschließen-Angebots in Zusammenarbeit mit dem Traditionsunternehmen Langer aus Enns in Österreich weiterzuentwickeln. Beide Eigentümerfamilien kamen am 10. Februar überein, die Erfolgsgeschichte der Magnet-Schmuckschließe fortzuschreiben. Die Köhle-Eigentümer Karina und Norbert Ratzlaff werden Claudia und Fritz Aichhorn von Langer unter anderem bei der Weiterentwicklung ihrer erfolgreichen mehrreihigen Röhrenmagnetschließe und deren Vertrieb unterstützen. Weitere spannende Projekte sind angedacht. „Langer Magnetschließen sind eine wertvolle Weiterführung des Köhle Magnetschließen-Sortiments über die EU-Grenzen hinaus.“ so Norbert Ratzlaff. Dass die Freude über diese Einigung bei beiden Familien groß ist, unterstreichen auch Claudia und Fritz Aichhorn, Eigentümer der Firma Langer, einem weltweit tätigen Magnetschließen-Hersteller: „Die Basis unseres Unternehmens waren seit jeher hochwertige und ausgereifte Produkte mit funktionellen Designs, die das Auge begeistern. Mit der Fortführung einiger Köhle Produkte können wir unser Sortiment abrunden und die KundInnen weiterhin mit „Quality made in Europe“ beliefern. Wir freuen uns sehr, einen Teil der Köhle-Tradition weiterleben lassen zu dürfen und deren Geist in neue, innovative Produkte einfließen zu lassen.“ Die Wurzeln der Firma Langer führen in das Jahr 1968 zurück, als Erich Langer eine kleine Produktionsfirma für Schmuck, Furnituren und Feinteile gründete. Um 1992 herum entwickelte er aus Liebe zu seiner Frau, die luft- und wasserdicht verschlossene Magnetschließe, die den Weltmarkt erobern sollte. Am 1. Mai 2004 übergaben Erich und Brigitte Langer den Betrieb an die Tochter Claudia und den Schwiegersohn Fritz Aichhorn. Seit diesem Tag führen die Schmuckkünstlerin und der Unternehmens-Berater und Techniker den international exportierenden Familienbetrieb mit Leidenschaft. Aktive Mitarbeiter stehen voll hinter dem Führungsteam. Die patentierten Magnetverschlüsse der Marke Langer und die intensive Vernetzung mit Kunden und Lieferanten sind weitere Gründe für die gute Marktposition.

www.langer-schmuck.at

 

Zurück

| Wirtschaft

Swarovski setzt den Sparstift an und schließt Shops

Swarovski

Der Tiroler Kristallkonzern will 33 von 102 Shops in Österreich sowie weltweit 750 der 3000 Läden schließen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Wirtschaftsleistung schrumpft Ende 2020 leicht

ifo Institut

Der im November in Kraft getretene Shutdown hinterlässt seine Spuren in der deutschen Konjunktur. Das ifo rechnet mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent im letzten Quartal 2020.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier Willer Hamburger des Tages

Hamburger des Tages

Juwelier Rolf-Detlef Willer wurde vom Hamburg Journal des NDR am 13. Januar zum Hamburger des Tages gekürt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier klagt gegen Bundesregierung

Coronakrise

Juwelier Jürgen Grün mit Filialen in Crailsheim und Ansbach will gegen die Ungleichbehandlung der Überbrückungshilfen III für November und Dezember klagen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Boris Palmer warnt vor Verödung der Innenstädte

Coronakrise

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) macht sich in einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) große Sorgen um Deutschlands Innenstädte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown bis weit in den März hinein?

Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit einer Verlängerung der Einschränkungen, wie heute bekannt wurde. Eventuell droht der Lockdown je nach Infektionsgeschehen noch über zweieinhalb Monate zu gehen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE-Umfrage: Für rund 80 Prozent der Einzelhändler reichen die Hilfen nicht aus

Umfrage

Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen in der Insolvenz enden. So zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

Mehr >>

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rückenwind für Gold?

Goldpreis

Obwohl die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia gewannen, was eigentlich positiv für Goldpreis war, konnte der starke Preisanstieg vom Jahresbeginn nicht gehalten werden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Matthias Heimberg wird Geschäftsführer bei Binder

Friedrich Binder GmbH & Co. KG

Die Friedrich Binder GmbH & Co. KG ernennt Matthias Heimberg zum weiteren Geschäftsführer, für Vertrieb und Marketing, wie die Firma in einer Pressemitteilung verkündet.

Mehr >>