Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Korrektur der PGM-Preise in 2021?

Platin

Südafrika verzeichnet einen starken Anstieg von Corona Neuinfektionen. Damit drohen Minenschließungen, auch wenn das Heraeus eher für unwahrscheinlich hält. Allerdings droht Ungemach von der Nachfrageseite.

Weltweit werden Restriktionen wieder angezogen. Der Start der Impfungen erfolgte nicht schnell genug um weitere Restriktionen, die sich auf Verbraucher und das wirtschaftliche Geschehen auswirken, zu verhindern. Strengere Restriktionen treten in Teilen der USA und in Europa in Kraft, aber auch Japan erwägt eine Verschärfung. Obwohl in China, dem größten PGM Verbraucher, die Infektionszahlen sehr niedrig sind, kann sich das Land dem negativen Trend auf die Wirtschaftsentwicklung nicht entziehen, wenn die wichtigen Handelspartner die Lockdown-Maßnahmen wieder verschärfen. Für die PGM-Nachfrage ist das eher ein schlechtes Zeichen. Eine schwächere Wirtschaftsentwicklung hat einen schwächeren Rand und einen niedrigeren Platinpreis zur Folge. Der Platinpreis und der Kurs des südafrikanischen Rands weisen eine starke negative Korrelation auf. Im ersten Quartal 2020 verlor der Rand in Folge des Lockdowns deutlich an Wert, die Risikoaversion stärkte den US-Dollar. Im zweiten Halbjahr hat sich die Situation gedreht, der Dollar ist nun überverkauft. Obwohl der Einbruch der Wirtschaft derzeit weniger stark ausgeprägt ist, könnte sich der Rand vor dem Hintergrund einer stärkeren Risikoaversion erneut abschwächen und den Platinpreis nach unten ziehen. Nichtsdestotrotz ist für 2021 von einem höheren Durchschnittspreis für Platin auszugehen. Größere Preisschwankungen sind zu erwarten. Kurzfristig erhalten die marktengen PGMs Unterstützung. Es wird einige Zeit dauern, bis die raffinierte Produktion von Anglo zu einem normalen Niveau zurückkehrt, sobald deren Konverteranlage wieder voll einsatzfähig ist. Die zweite Lockdown-Welle wirkt sich nachteilig auf die wirtschaftliche Entwicklung aus, die PGM Nachfrage im Jahr 2021 dürfte sich daher weniger stark erholen als bisher erwartet.

Zurück

| Wirtschaft

Handel verliert ein Fünftel seines Jahresumsatzes

Handel

Nach der Entscheidung für eine erneute Schließung des Nicht-Lebensmittelhandels passt der Handelsverband Deutschland (HDE) seine Prognosen für das Gesamtjahr 2020 und das Weihnachtsgeschäft entsprechend an. Demnach verliert der vom Lockdown betroffene Handel im Vergleich zum Vorjahr rund 20 Prozent seines Jahresumsatzes. Gleichzeitig erzielt der Online-Handel mehr als 20 Prozent Plus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silberangebot schrumpft

Silberförderung

Die Silberförderung ist seit 2016 rückläufig, da die Minenausbeute sinkt. Daran konnten bislang auch höhere Preise nichts ändern. Das berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zentralbanken kaufen weniger Gold

Goldnachfrage

Die Goldnachfrage der Zentralbanken sank im Jahresverlauf 2020, auch, wenn im Oktober die Käufe leicht anzogen. Das berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Kommentare zum Lockdown

Stimmen aus der Branche

Deutschlands Handel muss in der wichtigen Vorweihnachtszeit schließen. Die GZ hat sich umgehört: Was sagen Juweliere und Verbände zum Lockdown?

Mehr >>

| Wirtschaft

Kaufkraft steigt

GfK Kaufkraftstudie

Laut der neuesten GfK Kaufkraftstudie wird sich die Kaufkraft der Deutschen 2021, nach dem Rückgang der Wirtschaftsleistung im Corona-Jahr 2020, auf 23.637 Euro pro Kopf belaufen. GfK geht von einer langsamen Erholung aus, die gemessen am revidierten Vorjahreswert zu einer Steigerung von knapp 2,0 Prozent pro Kopf führt.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE fordert mehr Hilfe für Händler

Hilfe für Händler

Der Einzelhandel wird Bund und Länder darin unterstützen, die Pandemie schnellstmöglich in den Griff zu bekommen und alles tun, um einen Beitrag dazu zu leisten. Nach dem Beschluss von Bund und Ländern für eine Schließung des Nicht-Lebensmittelhandels ab Mittwoch macht der Handelsverband Deutschland (HDE) jedoch auch deutlich, dass die bisher geplanten Hilfsprogramme für die Einzelhändler nicht ausreichen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft ein Totalausfall?

HDE-Trend-Umfrage

Vor dem jüngsten Corona-Beschluss der Bundesregierung und der Länder zu einer Schießung der Non-Food-Geschäfte sieht sich mehr als die Hälfte der Innenstadthändler in Existenzgefahr. Das zeigt eine aktuelle Trend-Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter 500 Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Holger Gemende verstärkt Fritsch Sterling

Fritsch Sterling

Holger Gemende wird ab Januar 2021 für Fritsch Sterling Süd-Niedersachsen, Nordhessen und Nordrhein-Westfalen bereisen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bundesregierung plant Hilfen für den Einzelhandel

Einzelhandel

Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Spiegel ist die Bundesregierung fest entschlossen, auch den Einzelhandel nicht auf den Verlusten durch den drohenden Lockdown sitzen zu lassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold bleibt der Gewinner

Interview

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf das Altgoldgeschäft, Anlagemetalle und Halbzeuge. Welche das sind, berichtet Detlef Schröder, Bereichsleitung Vertrieb Edelmetall Recycling, Investment & Dental bei Heimerle + Meule.

Mehr >>