Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: iStockphoto/Paperkites

| Wirtschaft

Konsumklima erreicht historischen Tiefpunkt

Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung schwer getroffen. Das teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK Nürnberg mit. 

Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung befinden sich im freien Fall, während die Konjunkturerwartung nur moderate Einbußen hinnehmen muss. Folglich prognostiziert GfK für Mai 2020 einen historischen Tiefstand von -23,4 Punkten und damit 25,7 Punkte weniger als im April dieses Jahres (revidiert 2,3 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie vom April 2020. Das Konsumklima befindet sich derzeit im freien Fall. Ein Wert von -23,4 Punkten ist bislang beispiellos in der Historie des Konsumklimas. „Angesichts eines weitgehend eingefrorenen Wirtschaftslebens kommt dieser beispiellose Absturz des Konsumklimas nicht ganz überraschend. Handel, Hersteller und Dienstleister müssen sich auf eine unmittelbar bevorstehende, sehr schwere Rezession einstellen“, erklärt Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte. „Da sich nun abzeichnet, dass die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 aus Vorsichtsgründen nur sehr langsam vor sich gehen werden, dürften auch dem Konsumklima in den nächsten Monaten schwierige Zeiten bevorstehen.“  Verschärft wird der Absturz des Konsumklimas zudem durch eine im April sprunghaft angestiegene Sparneigung. Das Thema Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) tritt angesichts der Verunsicherung durch die Coronakrise in den Hintergrund. Diese Verunsicherung hat dazu geführt, dass die Sparneigung im April um mehr als 51 Punkte angestiegen ist und das Konsumklima erheblich belastet. Die Verbraucher gehen davon aus, dass Deutschland durch die Coronakrise in eine schwere Rezession stürzen wird. Der Indikator Konjunkturerwartung büßt im April nur moderate 2,2 Zähler ein und rutscht auf -21,4 Punkte. Ein geringerer Wert wurde zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise im Mai 2009 mit -26 Zählern gemessen. Während die Konjunkturaussichten aktuell angesichts der Schwere der Krise noch glimpflich davonkommen, muss die Einkommenserwartung einen beispiellosen Absturz hinnehmen. Der Indikator verliert gegenüber dem Vormonat 47,1 Zähler und fällt auf -19,3 Punkte. Noch niemals seit Beginn der monatlichen Erhebung zur Verbraucherstimmung im Jahre 1980 wurde ein höherer Monatsverlust der Einkommenserwartung gemessen.

https://www.gfk.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Kassengesetz: Nichtbeanstandungsregelung wegen Coronakrise verlängern

Kassengesetz

Ab dem 1. Oktober müssen alle Registrierkassen im Einzelhandel in Deutschland mit einer sogenannten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein. Das regelt das Kassengesetz, mit dem die Bundesregierung die Steuerhinterziehung bekämpfen will. Der Einzelhandelsverband HDE fordert eine Verschiebung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Coronavirus: Handel weiterhin in der Krise

Einzelhandel

Der Einzelhandel macht trotz der Wiedereröffnung aller Geschäfte meist deutlich weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine HDE-Umfrage unter rund 500 Nicht-Lebensmittelhändlern in der vergangenen Woche.

Mehr >>

| Wirtschaft

Deutsche Unternehmen von der Corona-Krise stark betroffen

Corona-Krise

Die Ergebnisse einer Unternehmensumfrage im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums BMWI zeigen, dass drei von vier Unternehmen negative Auswirkungen der Corona-Krise spüren.

Mehr >>

| Wirtschaft

Aus ständigem wird gezielter Konsum

Einzelhandel

Corona hat das Konsumverhalten verändert. Wer hätte damit gerechnet, dass der Einkauf zum Highlight des Tages wird. Diese Entwicklung wird sich auch künftig fortsetzen, sagt Zukunftsforscherin Theresa Schleicher.

Mehr >>

| Wirtschaft

Messe Frankfurt: Nextrade-Plattform wächst

Nextrade

Die Corona-Pandemie lässt Messebegegnungen vor Ort momentan nicht zu. Das Order- und Datenmanagement-Portal Nextrade bietet gerade vor diesem Hintergrund mit einer digitalen Rund-um-die-Uhr-Geschäftsbeziehung zwischen den Messeteilnehmern neue Chancen. Bereits 1500 Händler nutzen die Plattform.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Regional einkaufen hat an Bedeutung gewonnen“

Stimmen aus der Branche

Wie geht es dem Handel nach dem Ende des Shutdowns? Die GZ hat Doris Nüesch, Inhaberin des Juwelier- und Optikergeschäfts Marcinkowski aus Otterndorf, gefragt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Industrienachfrage nach Silber schrumpft

Silberpreis

Die Coronavirus-Pandemie dürfte sich in diesem Jahr wegen der gesunkenen Industrieproduktion insgesamt negativ auf die industrielle Silbernachfrage auswirken, auch, wenn der Bedarf für elektrische und elektronische Anwendungen wächst, schreibt Heraeus in seinem jüngsten Marktbericht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Hoher Goldpreis dämpft Schmucknachfrage

Goldpreis

Der indische Goldmarkt steht unter keinem guten Stern. Im ersten Quartal 2020 ist die Nachfrage nach Goldschmuck in Indien um 41% auf ein 11-Jahres-Tief von 73,9 t eingebrochen, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Günstiger Platinpreis beflügelt Nachfrage

Platinpreis

Der plötzliche Einbruch des Platinpreises wurde in China als Kaufgelegenheit genutzt, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Juwelier-Warndienst: Kriminalstatistik 2019 vorgestellt

Kriminalstatistik

Der Internationale Juwelierwarndienst stellt die Kriminalstatistik für die Schmuck- und Uhrenbranche für das Jahr 2019 vor und berichtet über einen erfreulichen Rückgang der Delikte.

Mehr >>