Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: iStockphoto/Paperkites

| Wirtschaft

Konsumklima erreicht historischen Tiefpunkt

Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung schwer getroffen. Das teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK Nürnberg mit. 

Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung befinden sich im freien Fall, während die Konjunkturerwartung nur moderate Einbußen hinnehmen muss. Folglich prognostiziert GfK für Mai 2020 einen historischen Tiefstand von -23,4 Punkten und damit 25,7 Punkte weniger als im April dieses Jahres (revidiert 2,3 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie vom April 2020. Das Konsumklima befindet sich derzeit im freien Fall. Ein Wert von -23,4 Punkten ist bislang beispiellos in der Historie des Konsumklimas. „Angesichts eines weitgehend eingefrorenen Wirtschaftslebens kommt dieser beispiellose Absturz des Konsumklimas nicht ganz überraschend. Handel, Hersteller und Dienstleister müssen sich auf eine unmittelbar bevorstehende, sehr schwere Rezession einstellen“, erklärt Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte. „Da sich nun abzeichnet, dass die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 aus Vorsichtsgründen nur sehr langsam vor sich gehen werden, dürften auch dem Konsumklima in den nächsten Monaten schwierige Zeiten bevorstehen.“  Verschärft wird der Absturz des Konsumklimas zudem durch eine im April sprunghaft angestiegene Sparneigung. Das Thema Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) tritt angesichts der Verunsicherung durch die Coronakrise in den Hintergrund. Diese Verunsicherung hat dazu geführt, dass die Sparneigung im April um mehr als 51 Punkte angestiegen ist und das Konsumklima erheblich belastet. Die Verbraucher gehen davon aus, dass Deutschland durch die Coronakrise in eine schwere Rezession stürzen wird. Der Indikator Konjunkturerwartung büßt im April nur moderate 2,2 Zähler ein und rutscht auf -21,4 Punkte. Ein geringerer Wert wurde zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise im Mai 2009 mit -26 Zählern gemessen. Während die Konjunkturaussichten aktuell angesichts der Schwere der Krise noch glimpflich davonkommen, muss die Einkommenserwartung einen beispiellosen Absturz hinnehmen. Der Indikator verliert gegenüber dem Vormonat 47,1 Zähler und fällt auf -19,3 Punkte. Noch niemals seit Beginn der monatlichen Erhebung zur Verbraucherstimmung im Jahre 1980 wurde ein höherer Monatsverlust der Einkommenserwartung gemessen.

https://www.gfk.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Jentner bietet Sicherheitspaket

Jentner

Der Pforzheimer Galvanikspezialist Jentner unterstützt die Branche mit Hygieneartikeln wie beispielsweise hauseigene Desinfektionsmitteln.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verwerfungen zwischen den Einkaufslagen

Einzelhandel

Das Einzelhandelsinstitut EHI hat in einer Stichprobe in drei Städten in NRW die Quote der geöffneten Ladengeschäfte in den zentralen Einkaufslagen der Innenstädte ermittelt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Shopping-Center starten wieder

Einzelhandel

EHI veröffentlicht Shopping-Center Report .Im Zuge der schrittweisen Wiedereröffnung der Geschäfte nach dem Lockdown geht auch ein Großteil der Shopping Center wieder an den Start.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE warnt vor Pleitewelle

Einzelhandel

Bis zu 50.000 Geschäfte aus dem Nonfoodhandel müssen laut dem Einzelhandelsverband HDE wahrscheinlich in Folge des Coronavirus aufgeben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Rauschmayer unterstützt Handel mit Masken

Rauschmayer

Der Pforzheimer Trauringspezialist Rauschmayer stellt exklusiv für die Juwelierbranche Masken, Desinfektionsmittel und Schutzwände zur Verfügung.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE: Coronaschecks sollen Konsum stimulieren

Einzelhandel

Um die auf einem historischen Tiefststand verharrende Konsumstimmung und somit die Binnenkonjunktur wieder anzukurbeln, schlägt der Handelsverband Deutschland (HDE) Coronaschecks in Höhe von 500 Euro je Einwohner vor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber schwächer als Gold

Silberproduktion

Das Silberangebot dürfte in diesem Jahr weiter sinken, berichtet Heraeus. Trotzdem entwickelt sich das Industriemetall schwächer als Gold.

Mehr >>

| Wirtschaft

China: Goldschmuckverkäufe unter Druck

Heraeus

In Zeiten von Corona büßt Goldschmuck in China seinen Glanz ein, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Folgt Platin dem Ölpreis?

Heraeus

Erstmals in der Geschichte sank der Preis für die Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) in der vergangenen Woche in den negativen Bereich. Das kann auch Folgen für die Platingruppenmetalle haben, schreibt Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold bald bei 3000 Dollar?

Gold

Analysten der Bank of America haben kürzlich veröffentlicht, dass der Goldpreis in den nächsten 18 Monaten sich bis zu Höhen von 3.000 US-Dollar aufschwingen könnte, so ein in Bloomberg zitierter Bericht.

Mehr >>