Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: iStockphoto/Paperkites

| Wirtschaft

Konsumklima erreicht historischen Tiefpunkt

Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung schwer getroffen. Das teilte die Gesellschaft für Konsumforschung GfK Nürnberg mit. 

Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung befinden sich im freien Fall, während die Konjunkturerwartung nur moderate Einbußen hinnehmen muss. Folglich prognostiziert GfK für Mai 2020 einen historischen Tiefstand von -23,4 Punkten und damit 25,7 Punkte weniger als im April dieses Jahres (revidiert 2,3 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie vom April 2020. Das Konsumklima befindet sich derzeit im freien Fall. Ein Wert von -23,4 Punkten ist bislang beispiellos in der Historie des Konsumklimas. „Angesichts eines weitgehend eingefrorenen Wirtschaftslebens kommt dieser beispiellose Absturz des Konsumklimas nicht ganz überraschend. Handel, Hersteller und Dienstleister müssen sich auf eine unmittelbar bevorstehende, sehr schwere Rezession einstellen“, erklärt Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte. „Da sich nun abzeichnet, dass die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 aus Vorsichtsgründen nur sehr langsam vor sich gehen werden, dürften auch dem Konsumklima in den nächsten Monaten schwierige Zeiten bevorstehen.“  Verschärft wird der Absturz des Konsumklimas zudem durch eine im April sprunghaft angestiegene Sparneigung. Das Thema Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) tritt angesichts der Verunsicherung durch die Coronakrise in den Hintergrund. Diese Verunsicherung hat dazu geführt, dass die Sparneigung im April um mehr als 51 Punkte angestiegen ist und das Konsumklima erheblich belastet. Die Verbraucher gehen davon aus, dass Deutschland durch die Coronakrise in eine schwere Rezession stürzen wird. Der Indikator Konjunkturerwartung büßt im April nur moderate 2,2 Zähler ein und rutscht auf -21,4 Punkte. Ein geringerer Wert wurde zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise im Mai 2009 mit -26 Zählern gemessen. Während die Konjunkturaussichten aktuell angesichts der Schwere der Krise noch glimpflich davonkommen, muss die Einkommenserwartung einen beispiellosen Absturz hinnehmen. Der Indikator verliert gegenüber dem Vormonat 47,1 Zähler und fällt auf -19,3 Punkte. Noch niemals seit Beginn der monatlichen Erhebung zur Verbraucherstimmung im Jahre 1980 wurde ein höherer Monatsverlust der Einkommenserwartung gemessen.

https://www.gfk.com

 

Zurück

| Wirtschaft

Bullenmarkt bestimmt Goldpreis

Goldpreis

Die Anlegerstimmung gegenüber Gold bleibt stark positiv („bullisch“): In der letzten Woche stiegen die spekulativen Käufe der Investoren auf 27,6 Mio. Unzen (858,5 t) an, wie Heraeus berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Allianz für Innenstädte

Einzelhandel

Die Allianz für Innenstädte ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Veranstaltungen in ausgewählten Städten soll die Diskussion anstoßen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Wachstumskräfte stärken

Konjunktur

Die Wirtschaftsforschungsinstitute haben in Berlin ihr Herbstgutachten vorgestellt. Die Institute sehen die deutsche Wirtschaft gegenwärtig im Abschwung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Wie sicher ist Sicherheitsglas?

Experten-Tipp

Einbrecher sind erfinderisch, ihre Methoden werden immer abenteuerlicher. Kein Problem, denken viele Juweliere, denn Ihr Schaufensterglas ist aus speziellem Sicherheitsglas. Doch wie sicher sind diese Gläser wirklich?

Mehr >>

| Wirtschaft

Degussa verzeichnet Rekordgeschäft

Goldhandel

Die Degussa Goldhandel konnte von Juni bis einschließlich August einen erhöhten Umsatz sowohl bei den Goldverkäufen als auch beim Goldankauf verzeichnen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold-Investoren rechnen mit Kursanstieg

Edelmetallmärkte

Investoren der Exchange Traded Funds ETF wetten auf einen Anstieg des Goldpreises. Die weltweiten ETF-Bestände haben mit 84 Mio. Unzen (2.612,7 t) einen neuen Rekordstand erreicht berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Chinesen geben in Europa mehr Geld aus

Golden Week

Reisende aus China haben in diesem Jahr mehr Geld im (europäischen) Ausland ausgegeben als im Vorjahr. Rund 15% mehr gaben die Touristen während der Golden Week in den Geschäften aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Digitalisierung im Einzelhandel wird unterstützt

Kompetenzzentrum Handel

Inzwischen erfolgte der offizielle Startschuss für das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel. Das Es bietet seitdem Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen der Handelsbranche.

Mehr >>

| Wirtschaft

Verbraucher stützen Wirtschaft

HDE-Konsumbarometer

Die Konsumstimmung bleibt auf dem leicht positiven Niveau der letzten Monate. Das zeigt das HDE-Konsumbarometer für den Oktober.

Mehr >>

| Wirtschaft

Fristverlängerung für Umstellung von Registrierkassen

Kassensysteme

Bund und Länder haben sich auf eine Nichtbeanstandungsregelung zu dem Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen bis zum 30. September 2020 geeinigt.

Mehr >>