Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Kommt die Smartwatch-Krise?

Aktuelles

In Sachen Renommee und Erfolg hatten Luxusuhren aus der Schweiz in den vergangenen Jahren die Nase vorn. Nun werden sie zahlenmäßig von Smartwatches abgehängt. Kündigt sich eine Krise der Schweizer Uhren an?


Die Schlagzeilen klingen besorgniserregend: „Smartwatches ­beliebter als Schweizer Uhren“, ­titelte etwa die Schweizer Handelszeitung, nachdem die Bostoner Analysefirma Strategy Analytics im Februar neue Zahlen vermeldet hatte. Demnach kauften im 4. Quartal 2015 vier Mal so viele Menschen Smartwatches wie im 4. Quartal des Vorjahres – in Zahlen seien das insgesamt 8,1 Millionen Computeruhren gewesen. Dabei hat Apple laut Strategy Analytics die Nase vorn – mit einem Marktanteil von 63 Prozent.

Den 8,1 Millionen verkauften Smartwatches stehen im selben Zeitraum insgesamt 7,9 Mil­lionen weltweit verkaufter Schweizer Uhren ­gegenüber. Damit haben die Computeruhren zum ersten Mal die Schweizer Uhren­industrie überrundet – zumindest in Bezug auf Stückzahlen. Aber: Eine Schweizer Uhr kostete 2015 im Schnitt satte 730 Schweizer Franken (etwa 685 Euro), während beispielsweise die Apple Watch ab 399 Euro erhältlich ist. Gemessen am Preis hat die Schweizer Uhrenindustrie 2015 Uhren im Wert von 21,5 Milliarden Franken ­exportiert, was gegenüber dem Jahr 2014 zwar ein Minus von rund drei Prozent ausmacht, aber dennoch das vergangene Jahr zum drittbesten in der Geschichte der Schweizer ­Uhrenindustrie macht.

Das hört sich nicht schlecht an, doch wer an die Quarzkrise der 70er-Jahre zurückdenkt, entdeckt fatale Parallelen. Damals hatte man in der Schweiz die Entwicklung der Quarztechnologie fast verschlafen und konnte nicht mehr an die günstige Produktion aus Fernost aufschließen. Die Folge war, dass die gesamte Industrie fast verschwand. Auch jetzt gibt
es Schweizer Marken, die Smartwatches oder Connected Watches anbieten, aber offensichtlich nicht das Gros der technik­affinen Kunden ansprechen können. Denn laut Strategy Analytics haben diese nur einen Anteil von einem Prozent an den verkauften Smartwatches.

Dämmert also eine neue Krise auf? Werden die Smartwatches ohne Schweizer Betei­ligung zum neuen Begleiter am Handgelenk, während ­„normale“ Uhren verschwinden? Nicht un­bedingt, denn die Zeiten haben sich geändert. Heute sind Uhren nicht mehr nur ­Instrumente der Zeitmessung, sondern werden für ihre ­Mechanik und ihre Handwerkskunst wert­geschätzt. Am Handgelenk trägt man sie nicht mehr aus funktionalen, sondern aus Gründen des Stils und der Mode. Eine Gesinnung, die nicht vor dem Aussterben steht – und Schweizer Uhren gelten unangefochten als Krönung. Deren Absatzrückgang – im ­Januar 2016 sind die Schweizer Uhrenexporte im Vergleich mit dem Vorjahresmonat um 7,9 Prozent gesunken – hat eher mit Krisen der Welt und mit schwächelnder Wirtschaft zu tun als mit der Smartwatch. Dennoch ­müssen Hersteller und insbesondere Juweliere wachsam sein. Der Kunde wird zunehmend preissensibel und erwartet echte Inhalte statt hohler Marketingphrasen. Eine überzeugende Mischung aus Design, Fertigungsqualität und Markenimage wird immer wichtiger, um in ­einem eventuell schmäleren Markt bestehen zu können.

Denn der Absatz von Smartwatches, Bluetooth-Headsets und Fitness­armbändern wird weiter wachsen – bis zum Jahr 2020 er­wartet Strategy Analytics ein Umsatz­volumen von 62 Milliarden US-Dollar. Wer von diesem ­Kuchen ein Stück abhaben möchte, muss jetzt handeln. Wie das geht, zeigt das Beispiel Casio, deren Modell Edifice EQB-500 laut der Gesellschaft für Konsum­forschung (GfK) im Juwelierfachhandel und Generalisten Marktführer im Segment der Connected Watches 2015  (Uhren mit Bluetooth-Funktion) gewesen ist. Diesen Erfolg ­bereitete Casio durch Konzepte und Schu­lungen bei den Partnern vor – ein Engagement, das sich auszahlt.

Text: Iris Wimmer-Olbort
Ressortleiterin Uhren

 

Zurück

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Uhren und Schmuck im Krisenmodus

IFH Köln

Der neue Branchenfokus Schmuck und Uhren des Instituts für Handelsforschung IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung betrachtet den Markt, seine Entwicklung, Warengruppen und Vertriebswege und gibt zudem eine Prognose bis 2025 und zeigt: Das letzte Jahrzehnt im Schmuck- und Uhrenmarkt war von einer Aufholjagd geprägt, die seines gleichen sucht.

Mehr >>