Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Itisha/Shutterstock

| Wirtschaft

Indische Diamantschleifer planen Einkaufsstopp

Einkaufssstopp

Nach fast zwei Monaten Lockdown infolge von Corona bereiten sich indische Diamantenverarbeiter auf ein einmonatiges, freiwilliges Moratorium für den Import von Rohdiamanten ab dem 1. Juni vor. Die Schleifereien erwarten, dass das Einkaufssstopp den Druck auf die Bergbauunternehmen erhöht und so zu besseren Einkaufspreisen führt.

Das Gremium des indischen Gem and Jewellery Export Promotion Council (GJEPC), hat das freiwillige Moratorium gefordert, um indischen Verarbeitern zu helfen, ihr Lager abzubauen. Da die Nachfrage nach Diamanten in der Monsunzeit voraussichtlich sinken wird, wird das Moratorium den Schleifereien Zeit bieten, ihre Geschäftsaktivitäten für eine Wiederbelebung der Nachfrage während Dussehra und Diwali wiederherzustellen. „Rohdiamanten, die im Januar und Februar importiert wurden, liegen immer noch bei den Verarbeitern. Sie sitzen auf einem riesigen Lager“, sagte Colin Shah, stellvertretender Vorsitzender von GJEPC. Denn in den zwei Monaten des Shutdowns der Industrie und des Handels wurde praktisch nichts ausgeliefert. Das angekündigte Moratorium hat De Beers veranlasst, seine Produktionsschätzungen für das Kalenderjahr 2020 von 34 auf 25 bis 27 Millionen Karat zu senken. De Beers ist einer der größten Rohdiamanten-Produzenten der Welt, der rund 20 Prozent zum Gesamtangebot beiträgt. Auch Alrosa und Rio Tinto haben ihre Produktionsprognose für das Geschäftsjahr überarbeitet, um Bestandsaufbau und Notverkäufe zu vermeiden. Colin Shah sagt: „Diamantverarbeiter, die ihre importierten Rohdiamanten in ihren Fabriken im Ausland, einschließlich Dubai, gelagert hatten, bringen ihre Lagerbestände jetzt nach Indien.“ GJEPC hatte für das Geschäftsjahr 2019/2020 einen Rückgang des Rohdiamantenimports des Landes gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 146,4 Millionen Karat (Wert 12,7 Millionen US-Dollar) gemeldet. Diese Zahl betrug im Vorjahr 165 Millionen Karat (Wert 15,7 Millionen US-Dollar). „Die Arbeiter sind in ihre Heimatstädte zurückgekehrt. In Diamantenverarbeitungsbetrieben herrscht daher ein akuter Fachkräftemangel. Da ihre Rückkehr weit entfernt zu sein scheint, sollte das freiwillige Moratorium nicht nur obligatorisch sein, sondern auch auf drei Monate verlängert werden. Ein geringerer Import von Rohdiamanten wird wahrscheinlich Druck auf die Bergbauunternehmen ausüben, zu einem günstigeren Preis zu verkaufen“, hofft Pravin Nanavati, ein Diamantenhändler aus Surat. Die vierte Phase der Sperrung (zwischen dem 18. und 31. Mai) hat es den Schleifereien ermöglicht, den Betrieb mit 10 Prozent der Arbeitskräfte in roten Zonen wie Mumbai aufzunehmen, um Exportverpflichtungen zu erfüllen. Die Exportaktivitäten für wichtige Ziele wie Dubai, Festlandchina und Hongkong haben bereits begonnen. Als weltweit größtes Zentrum für die Diamantverarbeitung importiert Indien rund 95 Prozent der weltweit abgebauten Rohdiamanten, das meiste davon wird geschliffen bzw. zu Schmuck verarbeitet wieder ausgeführt. Nanavati sagt, Indiens Diamantschmuckexporte dürften in diesem Jahr aufgrund der Lockdowns und der wirtschaftlichen Abkühlung in Schlüsselmärkten wie den USA - dem größten Schmuckimporteur aus Indien - schwach bleiben. Genauso verhält es sich mit Europa, Westasien, China und Hongkong. Indiens inländische Nachfrage nach Diamantschmuck ist ebenfalls dürftig.

 

Zurück

| Wirtschaft

GfK: Verbraucher erwachen aus Schockstarre

Konsumklima

Die zügige Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland lässt Verbraucher den Corona-Schock mehr und mehr vergessen, teilt die Gesellschaft für Konsumforschung GfK aus Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Geldmenge treibt Goldpreis

Kommentar

Die ausufernde Geldmengenmehrung der EZB wird den Goldpreis weiter zu neuen Höchstständen treiben, ist Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel überzeugt, wie er in einem Kurzkommentar schreibt.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Der Creditoren-Verein Pforzheim bleibt wichtiger Partner“

Creditoren-Verein

Der Creditoren-Verein lud Mitte Juni im Sparkassen-Turm zur Mitgliederversammlung ein. Ein Ergebnis ist, dass der Gläubigerschutzverein weiterhin das Vertrauen seiner Mitglieder besitzt und in Corona-Zeiten wichtiger denn je ist.

Mehr >>

| Wirtschaft

Platin weiter unter Druck

Platinpreis

Die Preise für Platingruppenmetalle (PGM) neigen dazu, im Vorfeld einer Rezession ihren Höchststand zu erreichen – und anschließend während der Rezession einzubrechen, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehrwertsteuersenkung bringt 0,2 Prozent

Konjunktur-Prognose

Die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer wird die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 0,2 Prozentpunkte oder 6,5 Milliarden Euro vergrößern. Das haben Berechnungen des ifo Instituts für seine neue Konjunktur-Prognose ergeben. Danach bedeutet die Senkung von 19 auf 16 Prozent vom 1. Juli bis zum Jahresende Steuerausfälle von 20 Milliarden Euro.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenexporte weiter im Sinkflug

Schweizer Uhrenexporte

Nach dem sehr starken Rückgang im April (-81,3%) haben sich die Schweizer Uhrenexporte im Mai weiter mit fast minus 68 Prozent verlangsamt, teilte der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie Fh mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklima steigt deutlich

ifo Geschäftsklima

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter aufgehellt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 86,2 Punkte gestiegen, nach 79,7 Punkten im Mai. Dies ist der stärkste jemals gemessene Anstieg.

Mehr >>

| Wirtschaft

Düstere Aussichten für Platin

Platin

Die Prognose für den Platinschmuck-Markt ist durchwachsen, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold: Nachlässe locken chinesische Verbraucher

Gold

Shanghai hat vergangenen Monat das „5. Mai Shopping-Festival“ gestartet, das bis Ende Juni dauert. Hier werden auch Goldprodukte mit deutlichen Rabatten angeboten.

Mehr >>

| Wirtschaft

Konsumverhalten: Weniger, aber dafür besser

Konsumverhalten

Eine Studie von De Beers kommt zu dem Ergebnis, dass aufgrund der Pandemie sich das Verbraucherverhalten grundlegend ändert. Statt Modeschmuck bevorzugen Konsumenten klassische, hochwertige Designs mit Symbolkraft.

Mehr >>