Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Itisha/Shutterstock

| Wirtschaft

Indische Diamantschleifer planen Einkaufsstopp

Einkaufssstopp

Nach fast zwei Monaten Lockdown infolge von Corona bereiten sich indische Diamantenverarbeiter auf ein einmonatiges, freiwilliges Moratorium für den Import von Rohdiamanten ab dem 1. Juni vor. Die Schleifereien erwarten, dass das Einkaufssstopp den Druck auf die Bergbauunternehmen erhöht und so zu besseren Einkaufspreisen führt.

Das Gremium des indischen Gem and Jewellery Export Promotion Council (GJEPC), hat das freiwillige Moratorium gefordert, um indischen Verarbeitern zu helfen, ihr Lager abzubauen. Da die Nachfrage nach Diamanten in der Monsunzeit voraussichtlich sinken wird, wird das Moratorium den Schleifereien Zeit bieten, ihre Geschäftsaktivitäten für eine Wiederbelebung der Nachfrage während Dussehra und Diwali wiederherzustellen. „Rohdiamanten, die im Januar und Februar importiert wurden, liegen immer noch bei den Verarbeitern. Sie sitzen auf einem riesigen Lager“, sagte Colin Shah, stellvertretender Vorsitzender von GJEPC. Denn in den zwei Monaten des Shutdowns der Industrie und des Handels wurde praktisch nichts ausgeliefert. Das angekündigte Moratorium hat De Beers veranlasst, seine Produktionsschätzungen für das Kalenderjahr 2020 von 34 auf 25 bis 27 Millionen Karat zu senken. De Beers ist einer der größten Rohdiamanten-Produzenten der Welt, der rund 20 Prozent zum Gesamtangebot beiträgt. Auch Alrosa und Rio Tinto haben ihre Produktionsprognose für das Geschäftsjahr überarbeitet, um Bestandsaufbau und Notverkäufe zu vermeiden. Colin Shah sagt: „Diamantverarbeiter, die ihre importierten Rohdiamanten in ihren Fabriken im Ausland, einschließlich Dubai, gelagert hatten, bringen ihre Lagerbestände jetzt nach Indien.“ GJEPC hatte für das Geschäftsjahr 2019/2020 einen Rückgang des Rohdiamantenimports des Landes gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 146,4 Millionen Karat (Wert 12,7 Millionen US-Dollar) gemeldet. Diese Zahl betrug im Vorjahr 165 Millionen Karat (Wert 15,7 Millionen US-Dollar). „Die Arbeiter sind in ihre Heimatstädte zurückgekehrt. In Diamantenverarbeitungsbetrieben herrscht daher ein akuter Fachkräftemangel. Da ihre Rückkehr weit entfernt zu sein scheint, sollte das freiwillige Moratorium nicht nur obligatorisch sein, sondern auch auf drei Monate verlängert werden. Ein geringerer Import von Rohdiamanten wird wahrscheinlich Druck auf die Bergbauunternehmen ausüben, zu einem günstigeren Preis zu verkaufen“, hofft Pravin Nanavati, ein Diamantenhändler aus Surat. Die vierte Phase der Sperrung (zwischen dem 18. und 31. Mai) hat es den Schleifereien ermöglicht, den Betrieb mit 10 Prozent der Arbeitskräfte in roten Zonen wie Mumbai aufzunehmen, um Exportverpflichtungen zu erfüllen. Die Exportaktivitäten für wichtige Ziele wie Dubai, Festlandchina und Hongkong haben bereits begonnen. Als weltweit größtes Zentrum für die Diamantverarbeitung importiert Indien rund 95 Prozent der weltweit abgebauten Rohdiamanten, das meiste davon wird geschliffen bzw. zu Schmuck verarbeitet wieder ausgeführt. Nanavati sagt, Indiens Diamantschmuckexporte dürften in diesem Jahr aufgrund der Lockdowns und der wirtschaftlichen Abkühlung in Schlüsselmärkten wie den USA - dem größten Schmuckimporteur aus Indien - schwach bleiben. Genauso verhält es sich mit Europa, Westasien, China und Hongkong. Indiens inländische Nachfrage nach Diamantschmuck ist ebenfalls dürftig.

 

Zurück

| Wirtschaft

„Wir sind die Messe für Entdecker“

INHORGENTA

Stefanie Mändlein, Projektleiterin der Inhorgenta Munich, spricht im GZ-Interview über prominente Neuzugänge und die Ziele der Messe für 2019.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Digital Natives werden den Markt aufrollen“

E-Commerce

In Zeiten des Online-Shoppings steht der stationäre Handel vor großen Herausforderungen. Kommt es in Deutschland zum massenhaften Händlersterben und mit welchen digitalen Strategien können Juweliere ihr Überleben sichern? Diese und weitere Fragen standen im Fokus einer Podiumsdiskussion mit führenden Branchenexperten.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gewappnet für den Datenschutz

Clarity & Success

Am 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft, die auch Juweliere und Goldschmiede dazu zwingt, personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser zu schützen – wer es nicht tut, muss mit hohen Strafen rechnen. Die Experten von Clarity & Success erleichtern diesen Vorgang mit der „Juwelier Management Software“ und geben hilfreiche Tipps.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weltmesse im Umbruch

Bilanz

Die diesjährige Baselworld vom 22. bis 27. März stand angesichts des Geschehens auf den Märkten und aufgrund der Veränderungen der Messelandschaft auf dem Prüfstand. Die Resultate des Events bewiesen einmal mehr dessen überragende Marktbedeutung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Dreht sich der Markt?

Edelsteinmarkt

Der jüngste Marktbericht der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein zeigt: Die Situation bei Diamanten ist unübersichtlich, bei einigen Farbedelsteinvarietäten gibt es Preiskorrekturen – sowohl nach oben als auch nach unten. 

Mehr >>

| Wirtschaft

Luxus auf Raten

Ratenkauf

Für die lang erträumte Uhr oder das edle Diamantcollier müssen die meisten Menschen lange sparen. Oder sie machen es wie bei anderen langlebigen Konsumgütern auch und kaufen die Preziosen per Raten.

Mehr >>

| Wirtschaft

„Wir glauben an den Fachhandel“

Smartwatches

Geht die Smartwatch am klassischen Fachhandel vorbei? Diese Frage erörterten Hersteller und Juweliere bei einem Round Table im Rahmen der Inhorgenta Trendfactory Anfang Oktober in der Klassikstadt Frankfurt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Mehr >>

| Wirtschaft

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mit viel Esprit an die Arbeit

Esprit

Mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 wird der Vertriebsspezialist TT Trendtime in Köln die Distribution des Uhren- und Echtschmuck-Sortiments von Esprit in Deutschland übernehmen. Welche Verkaufsstrategien geplant sind, verrät TT-Trendtime-Geschäftsführer Volker Busse im GZ-Interview. 

Mehr >>