Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Itisha/Shutterstock

| Wirtschaft

Indische Diamantschleifer planen Einkaufsstopp

Einkaufssstopp

Nach fast zwei Monaten Lockdown infolge von Corona bereiten sich indische Diamantenverarbeiter auf ein einmonatiges, freiwilliges Moratorium für den Import von Rohdiamanten ab dem 1. Juni vor. Die Schleifereien erwarten, dass das Einkaufssstopp den Druck auf die Bergbauunternehmen erhöht und so zu besseren Einkaufspreisen führt.

Das Gremium des indischen Gem and Jewellery Export Promotion Council (GJEPC), hat das freiwillige Moratorium gefordert, um indischen Verarbeitern zu helfen, ihr Lager abzubauen. Da die Nachfrage nach Diamanten in der Monsunzeit voraussichtlich sinken wird, wird das Moratorium den Schleifereien Zeit bieten, ihre Geschäftsaktivitäten für eine Wiederbelebung der Nachfrage während Dussehra und Diwali wiederherzustellen. „Rohdiamanten, die im Januar und Februar importiert wurden, liegen immer noch bei den Verarbeitern. Sie sitzen auf einem riesigen Lager“, sagte Colin Shah, stellvertretender Vorsitzender von GJEPC. Denn in den zwei Monaten des Shutdowns der Industrie und des Handels wurde praktisch nichts ausgeliefert. Das angekündigte Moratorium hat De Beers veranlasst, seine Produktionsschätzungen für das Kalenderjahr 2020 von 34 auf 25 bis 27 Millionen Karat zu senken. De Beers ist einer der größten Rohdiamanten-Produzenten der Welt, der rund 20 Prozent zum Gesamtangebot beiträgt. Auch Alrosa und Rio Tinto haben ihre Produktionsprognose für das Geschäftsjahr überarbeitet, um Bestandsaufbau und Notverkäufe zu vermeiden. Colin Shah sagt: „Diamantverarbeiter, die ihre importierten Rohdiamanten in ihren Fabriken im Ausland, einschließlich Dubai, gelagert hatten, bringen ihre Lagerbestände jetzt nach Indien.“ GJEPC hatte für das Geschäftsjahr 2019/2020 einen Rückgang des Rohdiamantenimports des Landes gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 146,4 Millionen Karat (Wert 12,7 Millionen US-Dollar) gemeldet. Diese Zahl betrug im Vorjahr 165 Millionen Karat (Wert 15,7 Millionen US-Dollar). „Die Arbeiter sind in ihre Heimatstädte zurückgekehrt. In Diamantenverarbeitungsbetrieben herrscht daher ein akuter Fachkräftemangel. Da ihre Rückkehr weit entfernt zu sein scheint, sollte das freiwillige Moratorium nicht nur obligatorisch sein, sondern auch auf drei Monate verlängert werden. Ein geringerer Import von Rohdiamanten wird wahrscheinlich Druck auf die Bergbauunternehmen ausüben, zu einem günstigeren Preis zu verkaufen“, hofft Pravin Nanavati, ein Diamantenhändler aus Surat. Die vierte Phase der Sperrung (zwischen dem 18. und 31. Mai) hat es den Schleifereien ermöglicht, den Betrieb mit 10 Prozent der Arbeitskräfte in roten Zonen wie Mumbai aufzunehmen, um Exportverpflichtungen zu erfüllen. Die Exportaktivitäten für wichtige Ziele wie Dubai, Festlandchina und Hongkong haben bereits begonnen. Als weltweit größtes Zentrum für die Diamantverarbeitung importiert Indien rund 95 Prozent der weltweit abgebauten Rohdiamanten, das meiste davon wird geschliffen bzw. zu Schmuck verarbeitet wieder ausgeführt. Nanavati sagt, Indiens Diamantschmuckexporte dürften in diesem Jahr aufgrund der Lockdowns und der wirtschaftlichen Abkühlung in Schlüsselmärkten wie den USA - dem größten Schmuckimporteur aus Indien - schwach bleiben. Genauso verhält es sich mit Europa, Westasien, China und Hongkong. Indiens inländische Nachfrage nach Diamantschmuck ist ebenfalls dürftig.

 

Zurück

| Wirtschaft

Viele Händler in Existenzgefahr

Einzelhandel

Noch immer erreichen die Umsätze in vielen Handelsunternehmen im Nicht-Lebensmittelbereich das Vor-Corona-Niveau nicht. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes sowie eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter 500 Händlern.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Institut: Aufstieg nach Nach beispiellosem Absturz

ifo Institut

Noch nie in der deutschen Nachkriegsgeschichte ist die Wirtschaftsleistung so stark eingebrochen wie im zweiten Vierteljahr, nun scheint sie sich zu fangen, berichtet das ifo Institut.

Mehr >>

| Wirtschaft

BVJ+UPS Capital: Partnerschaft für sicheren Versand

BVJ+UPS Capital

Der Versicherungs- und Versanddienstleister UPS Capital ist neuer Partner des Handelsverband Juweliere (BVJ). Die Partnerschaft umfasst den versicherten Versand hochpreisiger Produkte, maßgeschneiderte Leistungen, Termin- und Kostensicherheit sowie individuelle Betreuung.

Mehr >>

| Wirtschaft

GfK: Konsumklima erholt sich weiter

GfK: Konsumklima

Die deutschen Verbraucher lassen den Corona-Schock vom Frühjahr dieses Jahres mehr und mehr hinter sich. Während die Konjunkturerwartung erneut leicht ansteigt, legen sowohl Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung zum dritten Mal in Folge deutlich zu. Folglich prognostiziert GfK für August 2020 einen Wert von -0,3 Punkten und damit gut neun Punkte mehr als im Juli dieses Jahres (revidiert -9,4 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Juli 2020.

Mehr >>

| Wirtschaft

Langfinger: 2,4 Milliarden Euro Schaden

Einzelhandel

Über 2,4 Milliarden Euro Verlust durch Diebstähle im deutschen Einzelhandel gingen 2019 auf das Konto von unehrlichen Kundinnen und Kunden.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber überflügelt Gold

Heraeus

Der Silberpreis stieg in der vergangenen Woche auf über 22 $/oz an und erreichte damit den höchsten Stand seit sieben Jahren, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

CIBJO Webinar: Ein Überblick über die Krise

CIBJO Webinar

Der Weltschmuckverband lädt am 30. Juli zu seinem letzten Webinar aus der Reihe Industry Voices vor der Sommerpause. Diesmal geht es um das Gesamtbild der Auswirkungen der Pandemie auf die Branche.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold auf Allzeithoch

Heraeus

Zum Wochenauftakt erzielte der Goldpreis mit über 1.944 US-Dollar die Feinunze ein Allzeithoch.

Mehr >>

| Wirtschaft

Handelsstandort Innenstadt: HDE fordert Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesichts vielerorts verödender Innenstädte fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die Einrichtung eines Innenstadtfonds, um die Stadtzentren zu unterstützen. Die Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro sollten genutzt werden, um die aktuelle Lage der Innenstädte zu analysieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um den Niedergang vieler Zentren aufzuhalten.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alles aus einer Hand

Ch. Dahlinger

Ch. Dahlinger möchte seine Kunden bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen. Der Spezialist für Etuis, Schachteln und Schmuckständern erweitert seine Kollektion um Mund- und Nasenschutzmasken.

Mehr >>