Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Deepak Verma/iStockphoto

| Wirtschaft

Indische Ausgangssperre hemmt Goldschmucknachfrage

Goldschmuck

Der Absatz von Goldschmuck dürfte in diesem Jahr in China auf Grund des dort etablierten Onlinehandels deutlich stärker ausfallen als in Indien. Eine landesweite Ausgangssperre in Indien, die zu den strengsten weltweit gehörte, hat das Geschäftsmodell der indischen Goldhändler zunichte gemacht.
 
Corona stellt in Indien ein großes Hemmnis für die Nachfrage dar, da nur äußerst wenige Goldhändler einen Onlinehandel betreiben. Dem World Gold Council WGC zufolge entfallen in Indien lediglich 1-2% des Goldabsatzes auf den Onlinehandel. Mit 544,6 t entfielen im vergangenen Jahr 12% der weltweiten Gesamtnachfrage nach Gold auf Indien, das damit der zweitgrößte Markt für Goldschmuck ist. Der IWF erwartet, dass die indische Volkswirtschaft, die bereits vor der Pandemie angeschlagen war, 2020 auf Grund der langen Ausgangssperre sowie einer zähen, langwierigen Erholung um 4,5% schrumpfen wird (im Vergleich dazu schrumpft die chinesische um bloß 1%). Für die privaten Goldkäufe wird daher im Vorjahresvergleich ein deutlicher Rückgang erwartet, während die chinesische Nachfrage dank Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Konsumförderung sowie der breiten Verfügbarkeit des Onlinehandels weniger stark nachgeben dürfte. Der Goldpreis bewegte sich in der vergangenen Woche seitwärts, konnte sich aber oberhalb von 1.800 $/oz halten. Die Preisentwicklung zeigt Anzeichen einer Abflachung, während die Stimmung am Markt risikofreudiger ist.

www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Juwelier Rehm gibt auf

Einzelhandel

Juwelier Rehm in Langenfeld (Rheinland) gab in einem Rundschreiben an seine Geschäftspartner die Geschäftsaufgabe zum Jahresende bekannt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Herber Rückschlag für den Goldpreis

Goldpreis

Während der US-Dollar am vergangenen Montag fester handelte, erlitt der Goldpreis einen herben Rückschlag, berichtet Heraeus. Dann folgte die Erholung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Stationär dominiert

E-commerce

Die Top 1.000 stationären Vertriebslinien erwirtschafteten in 2018 einen Netto-Umsatz in Höhe von 311 Mrd. Euro, das sind fast 60 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes (526,8 Mrd. Euro).

Mehr >>

| Wirtschaft

Solide Entwicklung bei Gewerberäumen

Immobilienmarkt

Die Kaufhof-Übernahme trieb den Markt an, für Investments in Handelsimmobilien war das erste Halbjahr 2019 positiv, so ein Bericht des kanadischen Immobilienspezialisten Colliers International.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neuer EHI-Marketingmonitor Handel

Einzelhandel

Die Marketingverantwortlichen im Handel setzen zunehmend auf digitale Werbemedien, erklärt Marlene Lohmann, Autorin des EHI-Marketingmonitors Handel.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Chancen für Platin

Platinpreis

Platinschmuck erhält in China neuen Auftrieb und könnte die Nachfrage nach dem seltenen Edelmetall beflügeln.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neues Führungsteam bei Amodoro

Amodoro

Amodoro, die Online- Plattform für Trau- und Verlobungsringe, wechselt den Betreiber. Kernstrategie der neuen geschäftsführenden Gesellschaftergruppe ist verstärktes Online-Marketing und eine enge Verzahnung mit dem Hersteller HCF Merkle GmbH.

Mehr >>

| Wirtschaft

Isser wirklich so?

Schmuck-Monitor

So isser, der Ossi“, titelte der Spiegel in diesem Sommer anlässlich der Wahlen in einigen der neuen Bundesländer. 30 Jahre nach Mauerfall scheint es immer noch Unterschiede zwischen dem Westen und Osten Deutschlands zu geben, wie auch der große Schmuck-Monitor belegt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber hinkt Gold hinterher

Silberpreis

Der Silberpreis entwickelt sich weiterhin schlechter als der Goldpreis, wie Heraeus mitteilt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold unter Druck

Goldpreis

Ein stärkerer US-Dollar führt zu einem Rückgang des Goldpreises. Ein risikoreicherer Ausblick der Märkte gab dem US-Dollar Rückenwind, während der Goldpreis vergangenen Mittwoch um 26 $/oz nachgab, wie Heraeus berichtet.

Mehr >>