Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Hongkongs Schmuckexporte sinken

Schmuckexporte

Hongkong verzeichnete im Jahr 2019 einen wertmäßigen Rückgang der Schmuckexporte um 4,9 Prozent, der im Wesentlichen auf die makroökonomischen und geopolitischen Unsicherheiten des vergangenen Jahres zurückzuführen war. Es ist der stärkste Rückgang seit 2009.

Alleine im Dezember gingen die Exporte um 5,5 Prozent zurück, wie Daten der Statistikbehörde von Hongkong zeigen. Die Ausfuhren in die wichtigsten westlichen Abnehmerländer blieben verhalten, während die nach Asien uneinheitlich waren. Die anhaltenden Unruhen in der Stadt, die Handelsstreitigkeiten zwischen den großen Volkswirtschaften, die gestiegenen geopolitischen Spannungen und die Entwicklung des Brexit könnten sich weiter negativ auf den Exportsektor in Hongkong auswirken. „Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Entwicklung der neuartigen Coronavirus-Infektion gewidmet werden, da sie die wirtschaftliche Leistung einiger asiatischer Volkswirtschaften beeinträchtigen und die wirtschaftlichen Aktivitäten in Hongkong stören kann", stellte die Regierung fest.

 

Zurück

| Wirtschaft

Verbraucherstimmung auf neuem Tiefststand

Konsumbarometer

Die Verbraucherstimmung in Deutschland zeigt sich zu Beginn des neuen Jahres eher zurückhaltend. Das verdeutlicht das aktuelle HDE-Konsumbarometer, das im Januar einen neuen Tiefststand erreicht.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam: Florian Hufnagl

Nachruf

Wie die Gesellschaft für Goldschmiedekunst GfG Hanau mitteilte, ist der langjährige Leiter der Neuen Sammlung München, Prof. Dr. Florian Hufnagl am 31.12.2019 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie leidet unter Unruhen in Hongkong

Schweizer Uhrenindustrie

Die Schweizer Uhrenindustrie verspürte auch im November 2019 den starken Einfluss der Demokratiebewegung in Hongkong. Die Exporte mussten nur aus diesem Grund mit minus 3,5% gegenüber dem Vorjahr ein negatives Ergebnis hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH vermeldet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Obergrenze für Goldkäufe

Goldkauf

Ab dem 1. Januar 2020 wird eine neue Obergrenze beim Goldkauf eingeführt: Verbraucher können Gold und andere Edelmetalle ab Beginn des Jahres nur noch bis zu einem Wert von 2.000 Euro anonym kaufen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief der Swatch Group: „Das Diktat der WEKO schadet der Schweizer Uhrenindustrie“

Swatch Group

Die Wettbewerbskommission (WEKO) will der Swatch Group beziehungsweise ihrer Tochtergesellschaft ETA verbieten, im Jahr 2020 mechanische Uhrwerke an Dritte zu liefern. Dazu veröffentlichte die Swatch Group folgende Stellungnahme.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als Spielball der Mächte

Goldpreis

Die Tweets von US-Präsident Trump beeinflussen die Märkte - aber nicht die US-Notenbank Fed. Das Ergebnis der letzten Sitzung der Fed führte – wie erwartet – zu keiner Zinsänderung. Der Goldpreis stieg in Folge, gab dann aber wieder nach, wie Heraeus berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Carla Liuni wird Marketingchefin bei Pandora

Pandora

Pandora gibt bekannt, dass Carla Liuni, ehemals Vizepräsidentin für globales Marketing und Kommunikation bei Bulgari, ab März die Stelle als Chief Marketing Officer besetzen wird.

Mehr >>

| Wirtschaft

Durchatmen vor dem Endspurt?

Weihnachtsgeschäft 2020

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel reichte in den Tagen vor dem dritten Advent nicht an das gute Niveau der Vorwoche heran, so berichtet der Handelsverband Deutschland HDE.

Mehr >>

| Wirtschaft

Vernetztes Einkaufen für weniger Shoppingstress

Studie

Eine neue Studie des IFH Köln zeigt: Sowohl stationäres Shopping als auch der Online-Einkauf bringt aus Kundensicht bestimmte Störfaktoren mit sich. Die Verknüpfung von stationärem Handel und Onlinemarktplätzen kann diese Faktoren überwinden und bietet ein verbessertes Einkaufserlebnis – insbesondere zur Weihnachtszeit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft auf Rekordkurs

Einzelhandel

Nachdem die Händler in der Woche vor dem ersten Advent insbesondere in den Innenstädten noch über teilweise niedrige Kundenfrequenzen berichteten, war die Stimmung vor dem zweiten Advent deutlich besser. Die Handelsunternehmen gehen demnach optimistisch in die letzten beiden Adventswochen, wie der Handelsverband Deutschland HDE berichtet.

Mehr >>