Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

HC Arnoldi: 100 Jahre Expertise in Wunder der Natur

Edelsteine

Sie begeistern uns mit ihrer mystischen Schönheit, ihrer außerordentlichen Seltenheit und ihrer unübertrefflichen Beständigkeit. Die Rede ist von Edelsteinen. Eine traditionsreiche Schleiferei ist die Firma HC Arnoldi aus Kirschweiler bei Idar-Oberstein.

Seit über 100 Jahren bedient HC Arnoldi die weltweite Schmuckindustrie mit vielfältigen Farbedelsteinen. Dank der jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Edelsteinmarkt und der engen und langjährigen Beziehungen zu Zulieferern und Partnern begleitet das Team von Arnoldi die meisten seiner Edelsteine auf dem langen Weg von der Mine bis hin zum Verkauf. Die Faszination für Edelsteine liegt Familie Arnoldi im Blut: 1919 gründete Carl Friedrich Arnoldi seine Firma in Idar-Oberstein, nachdem er seine Ausbildung zum Edelsteinschleifer erfolgreich abgeschlossen hatte. Heute, 100 Jahre später, steigt mit den Urenkeln Carl-Philip und Isaline die vierte Generation in den Betrieb ein - genauer gesagt in HC Arnoldi e.K. von Hubert Arnoldi, einem der Enkel des Firmengründers. HC Arnoldi bietet eine große Auswahl beliebter, aber auch exotischer Steine, darunter der Signature-Stein der Firma, der Aquamarin, sowie weitere Farbedelsteine wie Tansanite, Berylle, Turmaline und andere. www.hc-arnoldi.de

Zurück

| Wirtschaft

Impfstoffhoffnung lässt Goldpreis sinken

Goldpreis

Nachrichten über vielversprechende Impfstoffe gegen das Coronavirus ließen die Attraktivität von Gold für Investoren sinken, so Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Innenstadthandel in Existenzgefahr

Handel

Mit Blick auf die aktuelle Pandemie-Lage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten. Sinkende Umsätze und geringe Kundenzahlen bringen immer mehr Händler in finanzielle Schieflage. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erneuert deshalb seine Forderungen nach Not- und Überbrückungshilfen für die Einzelhändler.

Mehr >>

| Wirtschaft

Comeback eines Klassikers

Feinste Schreibgeräte

Einst gehörten sie zum Standardsortiment eines jeden guten Juweliers: Feinste Schreibgeräte. Nun kehren sie nach langer Pause dank Otto Hutt in die Auslagen zurück.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Manfred Giloy ist 80

Jubiläum

Bereits am 24. September feierte der Vorzeigeunternehmer aus Idar-Oberstein seinen 80. Geburtstag. Die GZ gratuliert nachträglich ganz herzlich.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam Erhard Brepohl

Nachruf

Professor Erhard Brepohl ist bereits am 13.8.2020 in Bad Doberan im Alter von 90 Jahren verstorben, wie die Familie jetzt mitteilte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Chancen für Platin?

Platin

In Zusammenarbeit mit Japans führenden Schmuckherstellern hat die Platinum Guild International (PGI) mit „Platinum Woman“ eine neue Marke für Platinschmuck auf den Markt gebracht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber mit Aufwärtspotenzial

Silber

In den USA wurde ein starker Absatz von Silver Eagle-Münzen verzeichnet, berichtet Heraeus. Als Anlagemetall ist noch Luft nach oben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Innenstadthandel: Weniger Kunden und massiv sinkende Umsätze

Handel

Der Lockdown Light zeitigt bereits erste Folgen: Die innerstädtischen Einzelhändler beklagen in der ersten November-Woche einen massiven Rückgang der Kundenzahlen und deutlich sinkende Umsätze. Das zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Handelsunternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als Wahlgewinner

Gold

Nachdem sich in der vergangenen Woche abzeichnete, dass Biden die Wahl gewinnt legte der Goldpreis deutlich zu, während Anleiherenditen fielen und der Dollar nachgab, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alles dreht sich um das Coronavirus

Coronavirus

Das Leben der Menschen wird zunehmend von der Coronakrise beherrscht. Im Oktober sagen 86 Prozent, sich mit Corona und den Folgen des Virus häufig oder fast immer zu beschäftigen. Während der ersten Welle im Juni waren es nur 73 Prozent. Das ist eines der aktuellen Ergebnisse einer interdisziplinären Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums, an der unter anderem das ifo Institut und das Meinungsforschungsinstitut forsa beteiligt sind.

Mehr >>