Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: BASELWORLD

| Wirtschaft

„Halle 1.2 wird der neue Hotspot für Schmuckaussteller“

BASELWORLD

Michel Loris-Melikoff, neuer Managing Director der Baselworld, über seine Pläne für die Weiterentwicklung der Leitmesse.

GZ: Herr Loris-Melikoff, Sie haben zu Ihrem Antritt zahlreiche Neuerungen angekündigt. Was erwartet uns auf der Baselworld 2019?

Michel Loris-Melikoff: Wir werden die Transformation der Messe von einer Orderplattform hin zu einer ganzjährigen Marketing- und Kommunikationsveranstaltung forcieren und planen bereits einige Veränderungen.

Können Sie schon konkret etwas benennen?

Ja, wir werden das Geschehen sehr stark auf die Halle 1 fokussieren. Die Halle 2 wird nicht mehr bespielt. Stattdessen werden wir die Halle 1.2 als neuen Hotspot für unsere Schmuckaussteller in Szene setzen. Rund um den Lichthof entsteht eine spektakuläre Show Plaza, die für Fashionshows, Pressekonferenzen sowie einen Retailer Summit genutzt wird. Bereits am Mittwoch, also vor der offiziellen Eröffnung, werden hier eine sehr exklusive Veranstaltung für die Händler und die Pressekonferenz stattfinden. Diese mündet in eine Opening Party mit einem internationalen Act. Ab dem Messestart können wir den Schmuckausstellern dort die Präsenz von Presse und exklusiven Händlern garantieren. Die Showplaza kann zudem abends für Individualveranstaltungen gemietet werden.

Gibt es weitere Neuerungen?

Die Erfolgsgeschichte von Les Ateliers, dem Areal für unabhängige Uhrenaussteller, wird fortgeschrieben. Wir werden dieses Segment noch exklusiver machen und in Halle 1.0 im Eingang Süd aufplanen, der letztes Jahr gar nicht bespielt wurde. Auch in der 1.1., der „Hall of Fascination“, wird es ein sehr spannendes Uhrenareal geben, in das auch die Aussteller aufrücken, die bisher in der 2.0 waren. Für sie bedeutet dies eine deutliche Verbesserung. Zudem planen wir in der 1.1. eine Drei-Sterne-Gastronomie mit privat zu mietenden Suiten für exklusive Gäste. Außerdem können sich die Besucher hier auf eine spannende Ausstellung zu Vintage-Uhren freuen.

Was geschieht mit der Technik?

Diese zieht gemeinsam mit dem Packaging und den Länder-Pavillons in die Halle 4.

Sie sprachen eingangs von der Transformation hin zu einer Kommunikationsplattform. Dürfen wir künftig also auf mehr Kommunikation aus Basel hoffen?

Ja, das dürfen Sie in der Tat. Die Entwicklung läuft bereits: Wir verschicken momentan wöchentlich Newsletter an Medien, Aussteller und Händler mit Trends, Produkten und Interviews. Dies wird ab September noch intensiviert, zum Beispiel durch Marktberichte. In diesem Jahr haben wir ja bereits mit den Live-News, einem intelligenten ChatBot, begonnen. Via Messengerdiensten wurden alle Informationen direkt auf das Mobiltelefon der Besucher gesendet. Diese sehr innovative Form der Kommunikation werden wir verstärken und um weitere Services wie Ticketing ergänzen. Das ist die Kommunikation der Zukunft. Und dennoch werden wir mit der Messezeitung „Daily News“ auch ein klassisches Medium wieder auflegen – denn sie gehört einfach zur Baselworld dazu.

Das ist ja in der Tat ein ganzer Strauß an Innovationen.

(Lacht) Warten Sie mal ab, ich habe ja gerade erst angefangen.

www.baselworld.com


Präsentation in Idar-Oberstein und Pforzheim

Michel Loris-Melikoff wird Details des neuen Konzepts der Baselworld auch in den deutschen Schmuckzentren vorstellen.

Am 30. August ist er von 11 bis 14 Uhr im Parkhotel Pforzheim und am 31. August zur selben Uhrzeit in Idar-Oberstein.

Zurück

| Wirtschaft

Heraeus Edelmetallprognose 2021

Heraeus

Gold bleibt in Corona-Krise auf Rekordkurs, Silber dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Das sind die Eckpunkte der Edelmetallprognose von Heraeus für 2021, die heute im Rahmen eines Webinars der Fach- und Wirtschaftspresse vorgestellt wurde.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex gefallen

Geschäftsklimaindex

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Januar auf 90,1 Punkte gefallen, nach 92,2 Punkten im Dezember. Die Unternehmer beurteilten ihre aktuelle Lage schlechter als im Vormonat. Auch ihre Erwartungen fielen pessimistischer aus. Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft vorläufig beendet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Proteste zeigen Wirkung

Einzelhandel

Die Proteste des Handels gegen die Corona-Politik, insbesondere die schleppend anlaufenden Hilfen zeigen Wirkung. Der HDE forderte wiederholt mehr Tempo: Der vom Shutdown betroffene Einzelhandel verliere an jedem geschlossenen Verkaufstag im Januar durchschnittlich 600 Millionen Euro Umsatz.

Mehr >>

| Wirtschaft

Längerer Lockdown lässt Wirtschaft stagnieren

ifo Institut

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar dürfte die Wirtschaft im ersten Vierteljahr stagnieren. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

Mehr >>

| Wirtschaft

Florian Henkel zieht sich von Clarity & Success zurück

Clarity & Success

Der Erfinder eines der erfolgreichsten Warenwirtschaftssysteme für Juweliere verkündete Anfang des Jahres einen Ausstieg aus dem Unternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown-Verlängerung: HDE fordert schnelle Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesicht der beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mahnt der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt die schnelle Umsetzung der Verbesserungen bei der staatlichen Überbrückungshilfe an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Schmuckgoldnachfrage schwächelt

Goldnachfrage

Die physischen Goldabrufe von der Shanghai Gold Exchange sind auf das tiefste Niveau seit acht Jahren gefallen, meldet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

MCH Group: CEO Stadlwieser wirft das Handtuch

MCH Group

Nach nicht mal zwei Jahren reicht der Chef der MCH-Group, Bernd Stadlwieser, die Kündigung ein. „Unterschiedliche Vorstellungen“ zwischen ihm und Teilen des Verwaltungsrats hätten laut einem offenen Schreiben von Stadlwieser zu diesem Schritt am vergangenen Freitag geführt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Zeit, Süddeutsche, Welt, Handelsblatt, RTL u.a. berichten

Brandbrief

Der am Montag an die Bundeskanzlerin Angela Merkel verschickte offene Brief der GZ stieß auf ein enormes Medienecho. 264 Branchenangehörige hatten die Petition unterschrieben, welche die Wiedereröffnung der Geschäfte und schnelle Finanzhilfen für den Handel forderte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Brandbrief an die Kanzlerin ist raus

Offener Brief

Die GZ hat eine Petition gestartet, die in einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder mündet. 264 Branchenangehörige haben das Schreiben, welches ein Ende des Lockdowns zum 1. Februar sowie ein schnelles, unbürokratisches Anlaufen der versprochenen Finanzhilfen fordert, innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben.

Mehr >>