Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Goldpreis wird weiter steigen

Gold

Im bisherigen Jahresverlauf wurde die Nachfrage getrieben von der Eigenschaft des Goldes als sichere Anlageklasse, schreibt Heraeus in einer aktuellen Prognose. Das wird auch den Rest des Jahres so bleiben.

Niedrige bis negative Renditen auf Staatsanleihen und beispiellose fiskal- und geldpolitische Stimuli erzeugen bei Investoren ein hohes Sicherheitsbedürfnis. Auch für den Rest des Jahres dürften die makroökonomischen und geopolitischen Rahmenbedingungen dem Goldpreis weiter Unterstützung liefern. Inmitten der Coronavirus-Pandemie und der anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China bleibt der wirtschaftliche Ausblick unsicher – nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der polarisierenden US-Präsidentschaftswahl, die ansteht. Rekordpreise für Gold und wirtschaftliche Verwerfungen stellen eine extreme Belastung für die Verbrauchernachfrage dar. In den meisten Währungen erreichte der Goldpreis in diesem Jahr Rekordhöchststände. Die pandemiebedingten Ausgangssperren, von denen die wichtigsten Goldmärkte betroffen waren, sorgten für Einbußen des verfügbaren Einkommens. Die Schmucknachfrage verzeichnete infolgedessen einen Einbruch um 46% ggü. Vorjahr; und selbst ein saisonaler Anstieg auf den beiden größten Schmuckmärkten Indien und China dürfte nicht ausreichen, um im vierten Quartal die Nachfrage auf das Niveau der vergangenen Jahre anzuheben. Die Goldkäufe der Zentralbanken haben sich verglichen mit den letzten Jahren abgeflacht. Russland hat seine Ankäufe ausgesetzt, auch China hat seine Bestände seit September 2019 nicht weiter aufgestockt. Es ist unwahrscheinlich, dass die Nachfrage der Zentralbanken im weiteren Jahresverlauf anzieht. Auf Grund der pandemiebedingten Unterbrechungen in der ersten Jahreshälfte dürfte die Minenproduktion in diesem Jahr leicht zurückgehen, obwohl der hohe Goldpreis Anreize für einen weiteren Ausbau der Förderung und des Recyclings schafft. Die Nachfrage von Investoren sorgt weiter für ein positives Umfeld und dürfte die schwache Verbrauchernachfrage mehr als ausgleichen. Die politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten sind weitestgehend eingepreist. Die Pandemie ist allerdings alles andere als ausgestanden. Sollte die wirtschaftliche Lage sich weiter zuspitzen, könnten die Zentralbanken ihre Geldpolitik noch weiter lockern. Die Anleger würden Gold weiterhin als sichere Anlage betrachten und der Goldpreis folglich weiter ansteigen. Nach den rasanten Kursgewinnen, die Anfang August in ein neues Allzeithoch mündeten, könnte der Goldpreis nun kurzfristig in eine Konsolidierungsphase eintreten und seitwärts entwickeln. Für den Rest des Jahres erwarten die Analysten von Heraeus den Goldpreis in einer Bandbreite von 1.850 $/oz und 2.200 $/oz. www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Manfred Giloy ist 80

Jubiläum

Bereits am 24. September feierte der Vorzeigeunternehmer aus Idar-Oberstein seinen 80. Geburtstag. Die GZ gratuliert nachträglich ganz herzlich.

Mehr >>

| Wirtschaft

In Memoriam Erhard Brepohl

Nachruf

Professor Erhard Brepohl ist bereits am 13.8.2020 in Bad Doberan im Alter von 90 Jahren verstorben, wie die Familie jetzt mitteilte.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neue Chancen für Platin?

Platin

In Zusammenarbeit mit Japans führenden Schmuckherstellern hat die Platinum Guild International (PGI) mit „Platinum Woman“ eine neue Marke für Platinschmuck auf den Markt gebracht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber mit Aufwärtspotenzial

Silber

In den USA wurde ein starker Absatz von Silver Eagle-Münzen verzeichnet, berichtet Heraeus. Als Anlagemetall ist noch Luft nach oben.

Mehr >>

| Wirtschaft

Innenstadthandel: Weniger Kunden und massiv sinkende Umsätze

Handel

Der Lockdown Light zeitigt bereits erste Folgen: Die innerstädtischen Einzelhändler beklagen in der ersten November-Woche einen massiven Rückgang der Kundenzahlen und deutlich sinkende Umsätze. Das zeigt eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Handelsunternehmen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als Wahlgewinner

Gold

Nachdem sich in der vergangenen Woche abzeichnete, dass Biden die Wahl gewinnt legte der Goldpreis deutlich zu, während Anleiherenditen fielen und der Dollar nachgab, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alles dreht sich um das Coronavirus

Coronavirus

Das Leben der Menschen wird zunehmend von der Coronakrise beherrscht. Im Oktober sagen 86 Prozent, sich mit Corona und den Folgen des Virus häufig oder fast immer zu beschäftigen. Während der ersten Welle im Juni waren es nur 73 Prozent. Das ist eines der aktuellen Ergebnisse einer interdisziplinären Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums, an der unter anderem das ifo Institut und das Meinungsforschungsinstitut forsa beteiligt sind.

Mehr >>

| Wirtschaft

Farfetch, Alibaba und Richemont beschließen Kooperation

Kooperation

Farfetch, die Alibaba Group und Richemont haben heute eine globale strategische Partnerschaft angekündigt, um Luxusmarken einen verbesserten Zugang zum chinesischen Markt zu ermöglichen und die Digitalisierung der globalen Luxusindustrie zu beschleunigen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Lockdown dämpft Kauflust

Lockdow

Lange standen die Zeichen auf Entspannung. Nun droht aufgrund des erneuten Lockdowns die Stimmung zu kippen. Gewinner dürfte wieder der Onlinehandel sein. Das sind die Schlussfolgerungen des aktuellen IFH Corona Consumer Checks. 

Mehr >>

| Wirtschaft

Teil-Lockdown verdirbt Weihnachtsgeschäft

Weihnachtsgeschäft

Die unterschiedlichen Umsatzentwicklungen zwischen dem wachsenden Online-Handel und den stationären Innenstadthändlern setzen sich auch im Weihnachtsgeschäft fort. Zwar geht der Handelsverband Deutschland (HDE) für die letzten beiden Monate des Jahres von einem Umsatzplus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus, das Gros des Wachstums entfällt dabei aber auf den Online-Handel sowie Branchen wie Möbel, Baumärkte und Lebensmittel.

Mehr >>