Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Quelle: finanzen.net

| Wirtschaft

Goldpreis wieder auf Rekordkurs

Goldpreis

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran beflügelte auch den Goldpreis. In den ersten Wochen des neuen Jahres legte er deutlich zu und stieg in der Nacht auf den 8. Januar 2020 erstmals seit 2013 über die 1.600-Dollar-Marke. In Euro gerechnet konnte Gold gar ein neues Rekordhoch bei 1.443 Dollar erreichen. 

Die Preise kamen am Folgetag durch die Erholung der angespannten Lage zwar wieder etwas zurück. Experte Paul Schatz von Heritage Capital erwartet, dass die Goldrally dennoch weiter geht. „Ich denke, bis 2025 wird Gold bei mindestens 2.500 bis 3.000 Dollar pro Unze liegen", erklärte er gegenüber Yahoo Finance. Er rechnet also mit einem Plus von rund 60 bis 90 Prozent in den kommenden fünf Jahren. Mit ein Grund sind laut Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa, auch die anhaltend niedrigen Zinsen: „Dies- und jenseits des Atlantiks bleiben sie niedrig beziehungsweise werden ihren Abwärtstrend fortsetzen – die Schuldenlasten sind längst zu groß geworden, als dass die Zinsen wieder steigen könnten. Im Jahr 2020 – einem Präsidentenwahljahr – ist es aus unserer Sicht zudem recht wahrscheinlich, dass die Fed dem politischen Druck erneut nachgibt und die Zinsen weiter senkt.“ Ein aus Sicht der Degussa wahrscheinliches Szenario ist, dass die Fed ihren Zins am 17.–18. März 2020 und am 9.–10. Juni 2020 um jeweils 0,25 Prozentpunkte absenkt wird. Schlechte Nachrichten also für Sparer. Schon jetzt erleiden die bei Banken gehaltenen Sicht-, Termin- und Sparguthaben eine reale (d. h. nach Abzug der Inflation) Null- oder gar Negativverzinsung. Für langfristig orientierte Anleger bietet es sich daher an, Gold anstelle von Termin- und Spareinlagen zu halten. Gold kann nicht durch die Zentralbankpolitik entwertet werden. Es trägt zudem auch kein Zahlungsausfallrisiko wie Bankguthaben. „Ganz wichtig an dieser Stelle: Der aktuelle Preis des Goldes (in US-Dollar wie auch Euro) ist aus unserer Sicht nach wie vor attraktiv, um Goldpositionen auf- und auszubauen“, sagt Thorsten Polleit.

Zurück

| Wirtschaft

Handelsstandort Innenstadt: HDE fordert Hilfen

Handelsverband Deutschland (HDE)

Angesichts vielerorts verödender Innenstädte fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die Einrichtung eines Innenstadtfonds, um die Stadtzentren zu unterstützen. Die Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro sollten genutzt werden, um die aktuelle Lage der Innenstädte zu analysieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um den Niedergang vieler Zentren aufzuhalten.

Mehr >>

| Wirtschaft

Alles aus einer Hand

Ch. Dahlinger

Ch. Dahlinger möchte seine Kunden bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen. Der Spezialist für Etuis, Schachteln und Schmuckständern erweitert seine Kollektion um Mund- und Nasenschutzmasken.

Mehr >>

| Wirtschaft

ifo Geschäftsklimaindex steigt weiter

ifo Geschäftsklimaindex

Die Stimmung unter den Unternehmen in Deutschland hat sich weiter verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Juli auf 90,5 Punkte gestiegen, nach 86,3 Punkten im Juni. Dies ist der dritte Anstieg in Folge.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber outperformt Gold

Silberpreis

Der Silberpreis entwickelte sich vergangene Woche erneut stärker als der Goldpreis, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Covid-19: Richemont schrumpft

Richemont

Der Luxusgüterkonzern Richemont berichtet von fast 50prozentigen Einbrüchen im vergangenen Quartal.

Mehr >>

| Wirtschaft

Murdoch steigt bei MCH Group ein

MCH Group

Nun ist es offiziell: Die MCH Group, Veranstalter der Baselworld, holt sich einen Investor an Bord. Über eine Kapitalerhöhung soll Lupa Systems, eine Investmentfirma von James Murdoch, neuer Großaktionär werden

Mehr >>

| Wirtschaft

Trübe Halbjahresbilanz und ein Hoffnungsschimmer

FH Swiss

Die Covid-19 Pandemie hat die Schweizer Uhrenindustrie in eine beispiellose Krise geführt. In den ersten sechs Monaten gaben die Exporte um über 35 Prozent nach. Der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie rechnet nun mit einer langsamen Erholung.

Mehr >>

| Wirtschaft

Indische Ausgangssperre hemmt Goldschmucknachfrage

Goldschmuck

Der Absatz von Goldschmuck dürfte in diesem Jahr in China auf Grund des dort etablierten Onlinehandels deutlich stärker ausfallen als in Indien. Eine landesweite Ausgangssperre in Indien, die zu den strengsten weltweit gehörte, hat das Geschäftsmodell der indischen Goldhändler zunichte gemacht.

Mehr >>

| Wirtschaft

Studie: KI im Handel

Blue Yonder

Eine aktuelle Studie von Blue Yonder und der britischen University of Warwick kommt zu interessanten Ergebnissen: Nur 15 Prozent der weltweiten Supply Chains im Handel setzen autonome Technologie ein. Noch bevorzugen Einzelhändler vornehmlich manuelle Prozesse, planen jedoch den Einsatz von KI und Machine Learning für Bedarfsplanung und dynamische Preisanpassungen.

Mehr >>

| Wirtschaft

HDE begrüßt pragmatische Lösung in einigen Bundesländern

Kassengesetz

Positiv bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) die Initiative mehrerer Bundesländer für eine pragmatische Lösung bei der Ausrüstung von Kassen mit zertifizierten Technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE).

Mehr >>