Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Goldpreis unter Druck

Goldpreis

Die erneute Nominierung von Powell hat den Goldpreis unter Druck gebracht, berichtet Heraeus.

Der Goldpreis brach am vergangenen Montag ein, als bestätigt wurde, dass US-Präsident Biden Jay Powell für eine zweite Amtszeit zum Vorsitzenden der Federal Reserve nominieren würde. Die andere infrage kommende Kandidatin war Lael Brainard, die als zurückhaltender wahrgenommen wird. Infolgedessen stiegen die Renditen von Staatsanleihen und Gold wurde verkauft, da eine Straffung der Geldpolitik nun als wahrscheinlicher angesehen wird. Tatsächlich schwächte sich der Goldpreis bereits vorher ab, nachdem der stellvertretende Fed-Chef Richard Clarida ankündigte, dass bei der nächsten Fed-Sitzung im Dezember eine schnellere Reduzierung der Anleihekäufe auf der Tagesordnung stehen könnte. Dies implizierte, dass dies auf eine frühere Zinserhöhung hinweisen könnte. Das Protokoll der letzten Fed-Sitzung, das letzte Woche veröffentlicht wurde, bestätigte, dass sowohl eine schnellere Drosselung als auch eine frühere Zinserhöhung möglich wären, sollte die Inflation hoch bleiben. Der Ausbruch von Gold nach oben war nur von kurzer Dauer. Selbst bei einer Rückkehr von Anlegern zu sicheren Häfen, wie dies am Ende der vergangenen Woche der Fall war, wird mehr benötigt, damit Gold aus seiner Handelsspanne ausbrechen kann.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Bei den jüngsten Sights in Botswana bot De Beers allen seinen Sightholders Diamanten an, deren U ...

Mehr

| Wirtschaft

Die Verhängung von Sanktionen durch die US-Regierung gegen Alrosa haben keinen echten Biss. Denn ...

Mehr

| Wirtschaft

Nachhaltigkeit ist ein Mega-Trend des 21. Jahrhunderts. Der neue GfK Nachhaltigkeitsindex untersu ...

Mehr