Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Goldpreis steigt wieder

Goldpreis

Eine starke physische Nachfrage sorgte in der vergangenen Woche für einen Anstieg des Goldpreises, berichtet Heraeus. 

Zuvor hatten drei wichtige Schweizer Goldverarbeiter auf Grund der durch das Coronavirus verursachten Einschränkungen den Betrieb auf behördliche Anordnung temporär eingestellt. Darüber hinaus erschweren Logistikbeschränkungen zusätzlich den Transport von Edelmetallen. An der New Yorker Warenterminbörse COMEX wurden Gold-Futures zu einem Aufschlag von 70 $/oz gegenüber dem Spotpreis in London gehandelt, da ein Engpass von Goldbarren mit einem Gewicht von 100 Unzen herrschte – diese werden jedoch für die Abwicklung von Future-Kontrakten in den USA benötigt. Normalerweise liegt die Preisdifferenz zwischen den beiden Handelsplätzen bei lediglich wenigen US-Dollar. Um die Liquiditätsengpässe zu mindern, brachte der in Chicago ansässige Börsenbetreiber CME Group am Dienstagabend einen neuen Futures-Kontrakt auf den Markt. Dieser ermöglicht eine Erfüllung (Settlement) gegen Lieferung von Standardbarren mit einem Gewicht von ca. 400 Unzen und 1 kg zusätzlich zu den 100 Unzen Barren. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Goldpreis um 6% zugelegt, während der Silberpreis – trotz einer hohen Nachfrage nach Münzen und Barren – um 20% gefallen ist. Das Gold/Silber-Ratio ist mit 112,8 noch immer hoch und der Silberpreis entwickelt sich weiterhin schwach.

www.heraeus.com

 

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Handelsverband Deutschland (HDE)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVD ...

Mehr

| Wirtschaft

A. Gul

Seit Mitte vergangenen Jahres ist Alexander David Gul Mitglied der Geschäftsführung des gleich ...

Mehr

| Wirtschaft

Synthesen

Eigentlich wird der Preis eines Gutes von Angebot und Nachfrage bestimmt. Im Labor gezüchtete Di ...

Mehr