Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Foto: Nuthawut Somsuk/iStockphoto

| Wirtschaft

Goldpreis pendelt seitwärts

Goldpreis

Der Goldkurs entwickelte sich in der vergangenen Woche weiter seitwärts, wie Heraeus berichtet. Dennoch sind kurzfristig weitere Preisrückgänge in nächster Zeit möglich.
 
Die spekulative Futures-Position für Gold an der Warenterminbörse COMEX lag mit 26,7 Mio. Unzen (830,5 t) am 12. November nur leicht niedriger – dies ging einher mit dem niedrigsten Goldpreis seit August. Somit verbleibt eine vergleichsweise große Differenz, die abgebaut werden muss, bevor der Goldpreis wieder nachhaltig steigen kann. Als der Kurs im April bei seinem bisherigen Jahrestief notierte, lagen die spekulativen Anlagen unterhalb von 4 Mio. Unzen (124,4 t). Kürzungen der Steuervergünstigungen für Solaranlagen in den USA könnten zu einem Rückgang Silbernachfrage führen. Die USA sind der weltweit zweitgrößte Markt für Photovoltaik (PV). Kürzungen der derzeit bei 30% liegenden Steuervergünstigung auf Investitionen in Solaranlagen („Investment tax credit“, ITC), stellen ein Risiko für die Silbernachfrage dar. Im vergangenen Jahr entfielen 11 Prozent bzw. 11,4 GW der weltweiten Solarinstallationen auf die USA, was einer Silbernachfrage von etwa 8 Mio. Unzen (248,8 t) entspricht. Angesichts einer Abnahme der Neuinstallationen in China wird erwartet, dass die USA einer der Haupttreiber der Solarinstallationen und damit der Silbernachfrage werden. Silber handelte wieder oberhalb von 17 US-Dollar je Feinunze. Der Silberpreis erwies sich als widerstandsfähiger als der Goldpreis, obwohl der Anlageumfang um mehr als 50 Mio. Unzen (1.555,2 t) auf 187 Mio. Unzen (5.816,4 t) gesunken ist. Dies stellt das niedrigste Niveau seit Juli dar. Mit einem weiteren Rückgang des Goldpreises wird auch der Silberpreis nachgeben. Der Platinpreis verzeichnete eine durchwachsene Woche: Nach einem Wiederanstieg auf über 900 US-Dollar für die Feinunze beendete er die Woche bei 888 Dollar. Mittelfristig ist ein Rückgang des Platinpreises zu erwarten. Für den Platinmarkt wird 2020 ein Marktüberschuss erwartet. Die Gründung des World Platinum Investment Council (WPIC) liegt im November 2019 fünf Jahre zurück. Als erste Organisation veröffentlichte der WPIC quartalsweise Informationen über den Platinmarkt und startete zahlreiche Initiativen zur Erweiterung der Investitionsmöglichkeiten in Platin auf verschiedenen Märkten (einschließlich der USA, China und Großbritannien). Letzte Woche wurde der Bericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Das Rekordniveau der Anleger-Investitionen von 2019 in diesem Jahr hat zu einem Marktgleichgewicht beigetragen – für 2020 wird hingegen ein Marktüberschuss erwartet. Lediglich die industrielle Nachfrage nach Platin (ohne Schmuck und Automobil) wird wahrscheinlich zulegen, während für die Nachfrage der Automobil- sowie der Schmuckindustrie ein Anhalten des Nachfragerückgangs erwartet wird, wenn auch langsamer als 2019. Die Investmentnachfrage wird den Erwartungen zufolge nicht annähernd das Niveau von 2019 erreichen.

www.heraeus.com

Zurück

| Wirtschaft

Vernetztes Einkaufen für weniger Shoppingstress

Studie

Eine neue Studie des IFH Köln zeigt: Sowohl stationäres Shopping als auch der Online-Einkauf bringt aus Kundensicht bestimmte Störfaktoren mit sich. Die Verknüpfung von stationärem Handel und Onlinemarktplätzen kann diese Faktoren überwinden und bietet ein verbessertes Einkaufserlebnis – insbesondere zur Weihnachtszeit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft auf Rekordkurs

Einzelhandel

Nachdem die Händler in der Woche vor dem ersten Advent insbesondere in den Innenstädten noch über teilweise niedrige Kundenfrequenzen berichteten, war die Stimmung vor dem zweiten Advent deutlich besser. Die Handelsunternehmen gehen demnach optimistisch in die letzten beiden Adventswochen, wie der Handelsverband Deutschland HDE berichtet.

Mehr >>

| Wirtschaft

Silber hinkt Gold hinterher

Silber-ETF

Die Nachfrage nach physisch besicherten Silber-ETFs sank im November, wie Heraeus mitteilt.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bain-Studie zum globalen Luxusmarkt 2019

Studie

Der weltweite Umsatz mit persönlichen Luxusgütern steigt 2019 um 4 Prozent auf 281 Milliarden Euro, wie die Unternehmensberatung Bain mitteilt. Vor allem chinesische Verbraucher treiben den Boom an.

Mehr >>

| Wirtschaft

Goldpreis erhielt weiter Auftrieb

Goldpreis

Der Goldpreis erhielt vergangene Woche einen weiteren Aufwärtsimpuls, nachdem die Aktienmärkte ausgehend von ihren jüngsten Höchststanden nachgegeben hatten, berichtet Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft zieht an

Einzelhandel

Der Einzelhandel zeigte sich kurz vor dem zweiten Advent zufrieden mit dem Geschäftsverlauf. Das macht eine aktuelle Trendumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter Einzelhändlern in ganz Deutschland deutlich.

Mehr >>

| Wirtschaft

Ebbe Weiss-Weingart

In Memoriam

Die Gesellschaft für Goldschmiedekunst e. V. trauert um ihre am 13. November im Alter von 96 Jahren verstorbene Ehrenringträgerin Ebbe Weiss-Weingart.

Mehr >>

| Wirtschaft

Neustart für Juwelier Heinecke

Wiedereröffnung

Am alten Standort in Hamburg hat Jan-Werner Heinecke in der vergangenen Woche das Traditionsgeschäft wieder eröffnet.

 

Mehr >>

| Wirtschaft

Chronext eröffnet Pick-up Lounge in Paris

Online-Handel

Die Online-Plattform für Luxusuhren Chronext hat in der Maßschneiderei „Blandin & Delloye" in Paris eine weitere Pick-up Lounge eröffnet und baut damit sein Multichannel-Konzept weiter aus.

Mehr >>

| Wirtschaft

Platin schwächelt

Platin

Die Nachfrage für Platinschmuck bleibt schwach in China, wie Heraeus in seinem jüngsten Bericht feststellt.

Mehr >>