Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

| Wirtschaft

Goldpreis beflügelt Recycling

Altgold

Angesichts eines Angebotsüberschusses von Altgold, eines starken Rückgangs der Schmucknachfrage und einer schwächeren Nachfrage der Zentralbanken könnte sich die Goldrally aber einem Ende nähern, prognostiziert Heraeus. 

Die Coronavirus-Pandemie hat starke Auswirkungen auf die asiatische Nachfrage für Goldschmuck. Die weltweite Schmucknachfrage sank – maßgeblich ausgelöst durch ein Nachfrageeinbruch um 65% im größten Verbrauchermarkt China. Im ersten Quartal 2020 fiel die Nachfrage auf ein Rekordtief von 325,8 t. Im selben Zeitraum verzeichnete die Nachfrage in Indien einen Einbruch um 41%, für das zweite Quartal wird sogar ein noch stärkerer Rückgang erwartet. Die Schmuckmärkte Indiens und Chinas zusammengenommen hatten dem World Gold Council zufolge im vergangenen Jahr mit 1.182,6 t einen Anteil von 27% an der globalen Nachfrage. Im ersten Quartal 2020 blieben die Zentralbanken Nettokäufer von Gold, aber mit deutlich geringeren Volumen. Im Vorjahresvergleich sanken die Käufe um 8% auf 145 t. Russland, das seit 2015 der größte Goldkäufer war, hat zudem die Käufe ausgesetzt, was einen großen Einfluss auf die gesamte Zentralbanknachfrage 2020 haben wird. Der hohe Goldpreis dürfte den Verkauf von Altgold anfeuern. Veränderungen des Goldpreises verursachen 75% der Veränderungen in den jährlichen Volumenströmen des Goldrecyclings, Zeiten wirtschaftlicher Turbolenzen beschleunigen dies noch weiter. Das Goldrecycling erreichte 1997 während der Asienkrise einen Höhepunkt, während der weltweiten Finanzkrise 2007/2008 erreichte es sogar ein noch höheres Niveau, weil Verbraucher notgedrungen liquidierbare Vermögenswerte verkauften. Der Goldpreis hat Rekordstände in lokaler Währung in Indien (siehe Grafik S.4), China, Malaysia, Singapur und Südkorea erreicht. In Indien dürfte das Recycling und der Verkauf von Altgold in diesem Jahr ein Allzeithoch erreichen. Altgold ist ein wichtiger Marktbestandteil: Fast ein Drittel des Goldangebotes entfallen auf Recycling (2019: 27%). In Anbetracht des geringeren Kaufvolumens der Zentralbanken und des starken Rückgangs der Verbrauchernachfrage droht in diesem Jahr ein Anstieg des Recyclingvolumens den Markt zu fluten. Im ersten Quartal 2020 sank das weltweite Recyclingvolumen laut dem World Gold Council um 4% auf 280,2 t, da sowohl Recycling-Unternehmen als auch Konsumenten durch die Ausgangsbeschränkungen gehindert waren. Jetzt, da die Beschränkungen schrittweise aufgehoben werden und der Goldpreis noch immer hoch ist, stellt sich die Frage, ob es zu einem raschen Anstieg der Verkäufe kommt. Die beispiellosen geld- und fiskalpolitischen Stimuli sollen weltweit wirtschaftliche Stabilisierung erzielen. Investoren wenden sich infolgedessen Gold zu, wovon der Preis im bisherigen Jahresverlauf profitierte.

www.heraeus.com

 

Zurück

| Wirtschaft

ifo und KOF: Langsame Erholung in Sicht

Wirtschafstsleistung

Die Wirtschaftsleistung im Eurogebiet hat im zweiten Quartal einen scharfen Absturz erlebt, dem ein langsamerer Wiederaufstieg folgt. Das erwarten das ifo Institut aus München und das KOF aus Zürich in ihrem neuen Eurozone Economic Outlook.

Mehr >>

| Wirtschaft

Bargeld lacht

Einzelhandel

72,9 Prozent der Transaktionen im deutschen Einzelhandel sind 2019 bar erfolgt, berichtet das Einzelhandelsinstitut EHI.

Mehr >>

| Wirtschaft

Einzelhandel wächst wieder

Einzelhandel

Laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes Destatis hat sich der Einzelhandel im Mai erholt. Doch nicht alle Segmente profitierten vom Ende des Lockdowns.

Mehr >>

| Wirtschaft

Übernahmepoker um MCH Group?

MCH Group

Seit einigen Wochen sucht die angeschlagene Messegesellschaft MCH Group, Betreiber der Baselworld und der Art Basel, einen Investor im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Nun kamen gleich drei Namen ins Spiel, die Interesse zeigten: Die Schweizer Investorin Annette Schömmel und der australische Medienunternehmer James Murdoch sowie der Hongkonger Milliardär Adrian Cheng.

Mehr >>

| Wirtschaft

Umstellung auf starke Kundenauthentifizierung

Kundenauthentifizierung

Jede Schonfrist hat ein Ende. Bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen zur starken Kundenauthentifizierung ist der 31. Dezember 2020 Stichtag: Danach werden hierzulande keine Kartenzahlungen ohne zusätzliche Sicherheitsverfahren mehr genehmigt. Für Onlinehändler und andere Betreiber von Webseiten mit Kartenzahlungsmöglichkeit wird es daher höchste Zeit, ihre Plattformen an die neuen Vorgaben anzupassen.

Mehr >>

| Wirtschaft

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzen Internet-Telefonie

Kommunikation

Schon vor der Corona-Krise hat laut Statistischem Bundesamt (Destatis) jede zweite Person in Deutschland per Videochat oder Telefonie über das Internet kommuniziert.

Mehr >>

| Wirtschaft

Aufstieg aus dem Corona-Tal

ifo Institut

Das ifo Institut erwartet für die deutsche Wirtschaft einen Aufstieg aus dem Corona-Tal. Nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr um 2,2 Prozent zurückgegangen ist und 11,9 Prozent im zweiten Quartal, sieht das ifo Institut ein Wachstum von 6,9 Prozent im dritten und von 3,8 Prozent im letzten Vierteljahr.

Mehr >>

| Wirtschaft

Gold als sicherer Hafen

Goldpreis

Die zunehmend risikoaversen Investoren suchen Zuflucht in Gold als sicherem Hafen, nachdem Berichte über steigende Coronavirus-Infektionszahlen in den USA und Asien zu einem Einbrechen der Aktienkurse führten, schreibt Heraeus.

Mehr >>

| Wirtschaft

GfK: Verbraucher erwachen aus Schockstarre

Konsumklima

Die zügige Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland lässt Verbraucher den Corona-Schock mehr und mehr vergessen, teilt die Gesellschaft für Konsumforschung GfK aus Nürnberg mit.

Mehr >>

| Wirtschaft

Geldmenge treibt Goldpreis

Kommentar

Die ausufernde Geldmengenmehrung der EZB wird den Goldpreis weiter zu neuen Höchstständen treiben, ist Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel überzeugt, wie er in einem Kurzkommentar schreibt.

Mehr >>